Abo
  • IT-Karriere:

"Media Markt vs. Internet"

Internethändler kämpft weiter gegen Media Markt

My-Solution.de hat ein weiteres Flachbildschirmfernsehmodell zum halben Marktpreis verkauft, um den Media Markt herauszufordern. Der Elektronikdiscounter hatte mit der Kampagne "Media Markt vs. Internet" der Branche eine Kampfansage geliefert.

Artikel veröffentlicht am ,
Media Markt
Media Markt (Bild: Sean Gallup/Getty Images)

Der Internethändler My-Solution.de macht wegen der Werbekampagne "Media Markt vs. Internet" mit neuen Sonderangeboten weiter Druck auf den Elektronikdiscounter. Das sagte Geschäftsführer Sebastian Mager Golem.de. "Gestern hatten wir den Samsung UE46D6200 in der Aktion für 499 Euro." Andere Online-Anbieter haben den Samsung-Fernseher im günstigsten Fall ab 948,49 Euro im Angebot.

Stellenmarkt
  1. VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Berlin
  2. Encory GmbH, Unterschleissheim

"Keiner schlägt den Media Markt Preis" heißt es bei der Metro-Tochter. Bei der laufenden Kampagne wirbt der Media Markt damit, bei jedem Preis mitzuhalten, den Konkurrenten im Internet machen. Das Angebot ist auf die Preissuchmaschine Idealo begrenzt.

Der Blogger Tobias Anton fand den Philips 58PFL9955 für 1.299 Euro bei My-solution.de. Laut Anton kostete der Fernseher beim Media Markt wenige Tage zuvor unter 3.000 Euro. Der Media Markt weigerte sich aber, einen Vertrag über diesen Preis auszustellen, als Anton in einem Markt den Ausdruck der Website vorlegte.

Mager verteidigte das Unternehmen gegen den Vorwurf des Media Markts, die Offerte von My-Solution.de sei ein Lockvogelangebot. "Das Angebot von uns für den Philips 58PFL9955 am 20. Juni 2011 war keineswegs nur fiktiver Natur. Wir haben Geräte zu diesem Preis verkauft und auch ausgeliefert. Selbstverständlich können wir das auch belegen."

Welche Mengen von dem Samsung UE46D6200 sowie von den Philips-Geräten verkauft wurden, "möchten wir nicht veröffentlichen. Jedenfalls gibt es eine Menge Kunden, die im Bedarfsfall den Erhalt eines Gerätes zum Aktionspreis bestätigen können", sagte Mager. Der Onlinehändler erklärte zudem, dass der Elektronikdiscounter mit dem Philips 58PFL9955 ein Exklusivmodell, das nur der Fachhandel führt und das nicht im Internet auftauchen dürfe, in seine Kampagne genommen habe.

Helke Heidemann-Peuser, Leiterin des Referats Kollektiver Rechtsschutz beim Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV), sagte Golem.de, dass die Bewertung des Angebots von My-Solution.de davon abhänge, ob es verfügbar war oder nicht. "Der Händler muss sagen, warum er das Produkt nicht in ausreichendem Maße zur Verfügung hatte. Wir gehen normalerweise von zwei Tagen aus. Es kann ein Lockvogelangebot gewesen sein, es kann aber auch eine unerwartete Nachfrage gegeben haben. Es wäre zu klären, ob die Bevorratung der Nachfrage angepasst war." Sonst müsse der Händler die begrenzte Stückzahl offen angeben. Die Geschäftsführung von My-solution.de hatte Golem.de bestätigt, dass es das Philips-Gerät in einer kleineren Stückzahl angeboten hatte. Die Geräte waren in einer halben Stunde ausverkauft.

Das Basic-Thinking-Blog hat inzwischen über Vorwürfe berichtet, laut denen der Blogger Tobias Anton von My-Solution.de ferngesteuert sei. "Wir haben keine Verbindungen zu Herrn Anton", versicherte Mager Golem.de. Das betonte auch Anton: "My-Solution hat mir mit seinem Angebot natürlich in die Karten gespielt, aber vor der Aktion kannte ich den Laden nicht."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  2. 334,00€

Trantüte 05. Jul 2011

Ok ich nehme alles zurück und behaupte das Gegenteil :D Lockvogelangebot: irreführende...

DerJochen 02. Jul 2011

Ich bin so gut ^^ :) @Anonymouse: Danke :-)

Bassa 01. Jul 2011

Allgemein ist kein Vor-Ort-Händler zur Rücknahme nicht defekter Waren verpflichtet. Wenn...

Trollfeeder 01. Jul 2011

Meinten Sie "Ich lebe hinterm Mond"? Schon einmal gehört das Artikel wertfrei seien...

Anonymouse 01. Jul 2011

Ich verstehe nicht, was du damit sagen möchtest... Es geht darum, ob die Sache nun...


Folgen Sie uns
       


Proglove Scanhandschuh ausprobiert

Der Mark II von Proglove ist ein Barcode-Scanner, den sich Nutzer um die Hand schnallen können. Das Gerät ist klein und sehr leicht - wir haben es nach wenigen Minuten schon nicht mehr bemerkt.

Proglove Scanhandschuh ausprobiert Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /