Abo
  • Services:

Legend of Edda

Knuddelwelt für Hardcorespieler geht in die Closed Beta

Es sieht süß aus, spricht inhaltlich aber durchaus fortgeschrittene Spieler an: Legend of Edda, ein in der Basisversion kostenlos spielbares MMORPG im Mangalook. Betreiber On Net Games hat jetzt in Europa die geschlossene Betaphase eröffnet.

Artikel veröffentlicht am ,
Legend of Edda
Legend of Edda (Bild: On Net Europe)

Auf den ersten Blick wirkt Legend of Edda vor allem knuddelig - schließlich sind in dem Onlinerollenspiel fast ausschließlich großäugige Mangahelden in einer weitgehend quietschbunten Welt unterwegs. Trotzdem wendet sich das clientbasierte MMORPG von On Net nicht an Einsteiger, sondern eher an erfahrene Spieler. Die können sich anhand einer Schaltfläche direkt im Hauptbildschirm zum Beispiel darüber informieren, wann die nächste PvP-Schlacht stattfindet. Und sich dann mit bis zu 300 anderen Spielern ein halbstündiges Gemetzel liefern - unter anderem sind Varianten von Capture-the-Flag und Team-Deathmatch im Angebot. Auch in Raids zahlt sich Erfahrung aus: Wer mit seiner Gilde möglichst schnell und ohne allzu viel eingesteckten Schaden den Endboss erlegt, bekommt mehr Erfahrungspunkte und bessere Beute als Gruppen, die sich alle paar Augenblicke nur mit Heiltränken retten können.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen

Die Spielwelt von Legend of Edda teilt sich in zwei Fraktionen: das eher helle Volk Olympus und die düstere Gegenseite Titan. Die Hintergrundstory dreht sich um gestorbene Helden und einen Kampf der Götter, die vor allem mit einer Reihe von Quests erzählt wird. Neben den normalen Aufgaben, in denen schon mal das klassische Monstermassenermorden ansteht, gibt es auch Götterquests mit epischer Handlung.

  • Legend of Edda
  • Legend of Edda
  • Legend of Edda
  • Legend of Edda
  • Legend of Edda
  • Legend of Edda
  • Legend of Edda
  • Legend of Edda
  • Legend of Edda
  • Legend of Edda
  • Legend of Edda
  • Legend of Edda
Legend of Edda

Der europäische Betreiber, On Net Europe aus Berlin, hat jetzt die geschlossene Betaphase eröffnet. Danach soll eine offene Beta folgen, wahrscheinlich im August 2011 soll das Free-to-play-Spiel offiziell und dann mit Itemshop die Server eröffnen. In den USA und in Asien ist das Programm bereits online, allerdings soll sich die Euro-Variante deutlich unterscheiden. Etwa im Hinblick auf die Kamera, die in den anderen Versionen festgestellt ist, sich hierzulande aber frei drehen lässt.

Deutsche Spieler dürfen außerdem zum Spielstart als Krieger, Schurke oder Magier antreten. Bei Level 20 steht dann jeweils die Wahl zwischen zwei Unterklassen an, ein Kämpfer etwa kann sich als Barbar mit zweihändigem Schwert in der Rolle des Damage Dealers versuchen, oder mit Schild und Schwert als Tank antreten. Bei Stufe 40 - derzeit das Maximum - steht erneut eine derartige Entscheidung zwischen zwei Spezialisierungen an. Jeder Charakter verfügt über acht Spezialfähigkeiten, Magier etwa können auf Zauber mit Eis, Blitz sowie auf diverse Buffs und Debuffs zurückgreifen. In den USA und Asien ist das Freischalten der Klassen und Skills deutlich anders gestaltet.

In den Schlachtinstanzen ist der Spieler mit dem höchsten Level eine Art Kommander, der seiner Fraktion per Chat alle Arten von Befehlen oder zumindest Taktikanweisungen erteilen kann - seine Eingaben sieht jeder Spieler groß auf dem Bildschirm. Nett: Bei wem es in den Massengefechten trotz der niedrigen Hardwareanforderungen zu Rucklern kommt, kann mit jeweils einem Mausklick alle unnötigen Effekte deaktivieren und sich außerdem speicherschonend statt der prächtigen Rüstungen seiner Mitstreiter eine einfache Einheitskleidung anzeigen lassen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Vive Pro vorbestellbar
  2. 107,85€ + Versand

ThommyWausE 30. Jun 2011

mangalook =!= asiagrinder kann sein, muss nicht. übers gameplay ließt man ja nicht...

elgooG 29. Jun 2011

*scnr*

Nolan ra Sinjaria 29. Jun 2011

auch die knuddeligen "ich bin sooo böse"-Titan bin ich gespannt... wobei eigentlich nicht


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

    •  /