Abo
  • Services:
Anzeige
Bezahlen mit Square
Bezahlen mit Square (Bild: Square)

Square

Startup des Twitter-Gründers ist 1 Milliarde Dollar wert

Bezahlen mit Square
Bezahlen mit Square (Bild: Square)

Das Startup des früheren Twitter-Chefs Jack Dorsey ist nur wenig älter als ein Jahr. Risikokapitalgeber legen viel Geld bei dem Serviceanbieter für mobiles Bezahlen an und spekulieren auf hohe Gewinne. Ein Berater nennt dies einen "Investorenporno".

Square, ein Serviceanbieter für mobiles Bezahlen, bekommt Risikokapital in Höhe von 100 Millionen US-Dollar. Damit wird das Unternehmen, das vom früheren Twitter-Chef Jack Dorsey gegründet wurde, mit 1 Milliarde US-Dollar bewertet. Das berichtet das Wall Street Journal. Die neue Investorengruppe wird vom Risikokapitalgeber Kleiner Perkins Caufield & Byers angeführt. Der Wert des nur etwa ein Jahr alten Unternehmens wird damit vervierfacht.

Anzeige

"Wir spekulieren darauf, dass Square das richtige Produkt zum richtigen Zeitpunkt hat", sagte Mary Meeker, Partner bei Kleiner Perkins dem Wall Street Journal.

Square ist ein elektronischer Zahlungsservice. Das im Oktober 2010 vorgestellte Kernprodukt ist ein kostenloses 1-Zoll-Kartenlesegerät, das an Smartphones und Tablets angeschlossen sofort Kredit- und Bankkartenzahlungen erlaubt. Die Bezahldaten können auch über die Tastatur eingegeben werden. Die Square-App ist für das iPhone, den iPod touch, das iPad und Android-basierte Mobiltelefone verfügbar. Square berechnet Transaktionskosten von 2,75 Prozent. In Deutschland sind 3 bis 5 Prozent plus eine Pauschale von einigen Cent pro Transaktion üblich.

Dorsey hat Square zusammen mit Jim McKelvey gegründet. Im Mai 2011 hat Square mit Card Case und Register zwei neue Apps vorgestellt. Card Case ermöglicht Zahlungen per Mobiltelefon und das Empfangen virtueller Zahlungsbelege. Register ist eine Kassensoftware für Smartphone und iPad, für Bezahlvorgänge mit Bargeld, Kredit- und Bankkarten. Square erledigt täglich Zahlungsvorgänge mit einem Volumen von 4 Millionen US-Dollar. Binnen eines Jahres soll das Volumen auf 1 Milliarde US-Dollar täglich ansteigen.

Das schnelle Wachstum des Startups sei ein "Investorenporno", sagte der frühere Facebook-Finanzchef Gideon Yu, der als Berater für Square arbeitet.

Bisherige Investoren sind der Risikokapitalgeber Khosla Ventures und Sequoia Capital. Im Januar 2011 erhielt Square die erste Finanzierung, bei der das Startup mit 240 Millionen US-Dollar bewertet wurde. Weitere Geldgeber sind der Kreditkartenkonzern Visa und die US-Bank J.P. Morgan Chase.


eye home zur Startseite
kevla 29. Jun 2011

edit: bullshit

kevla 29. Jun 2011

und trotzdem würdest du sofort mit ihm tauschen.... aber du hast scheinbar sowieso nicht...

zer0x 29. Jun 2011

Sehe ich leider genauso! Die neue Dotcom-Blase die hoffentlich bald zerplatzt und die...

dabbes 29. Jun 2011

mit Aufdruck von Marc Zuckerberg (das ist nicht böse gemeint), damit machen die Milliarden !



Anzeige

Stellenmarkt
  1. heroal - Johann Henkenjohann GmbH & Co. KG, Verl
  2. HFO Telecom AG, Oberkotzau (Raum Hof)
  3. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Dresden
  4. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck


Anzeige
Top-Angebote
  1. (50% Rabatt!)
  2. 219,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Gear VR 66,00€, Gear S3 277,00€)

Folgen Sie uns
       


  1. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  2. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt Pflicht

  3. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  4. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000

  5. Telekom Austria

    Nokia erreicht 850 MBit/s im LTE-Netz

  6. Star Trek Bridge Crew im Test

    Festgetackert im Holodeck

  7. Quantenalgorithmen

    "Morgen könnte ein Physiker die Quantenmechanik widerlegen"

  8. Astra

    ZDF bleibt bis zum Jahr 2020 per Satellit in SD verfügbar

  9. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform

  10. Frühstart

    Kabelnetzbetreiber findet keine Modems für Docsis 3.1



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Razer Core im Test: Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
Razer Core im Test
Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  1. Gaming-Notebook Razer will das Blade per GTX 1070 aufrüsten
  2. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang
  3. 17,3-Zoll-Notebook Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

Matebook X und E im Hands on: Huawei kann auch Notebooks
Matebook X und E im Hands on
Huawei kann auch Notebooks
  1. Matebook X Huawei stellt erstes Notebook vor
  2. Trotz eigener Geräte Huawei-Chef sieht keinen Sinn in Smartwatches
  3. Huawei Matebook Erste Infos zu kommenden Huawei-Notebooks aufgetaucht

Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Android-Apps Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte
  2. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  3. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten

  1. Re: Infinity Fabric Takt?

    ms (Golem.de) | 03:16

  2. Re: Widerlegung wäre schlecht?

    Sharra | 02:58

  3. Double Rank Module?

    Braineh | 02:38

  4. Re: Der Artikel strotzt vor falschen...

    Braineh | 02:34

  5. Re: Widerlegen?

    Yeeeeeeeeha | 02:28


  1. 18:08

  2. 17:37

  3. 16:55

  4. 16:46

  5. 16:06

  6. 16:00

  7. 14:21

  8. 13:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel