Abo
  • Services:

Obvious Corporation

Twitter-Gründer starten ihren Inkubator neu

Nach Evan Williams zieht sich mit Biz Stone ein weiterer Twitter-Gründer aus dem Unternehmen zurück. Gemeinsam mit Jason Goldman gründeten die beiden die Obvious Corporation, um neue Projekte anzupacken.

Artikel veröffentlicht am ,
Biz Stone (l.), Jason Goldman und Ev Williams (r.)
Biz Stone (l.), Jason Goldman und Ev Williams (r.) (Bild: Biz Stone)

Die einst von Evan Williams gegründete Firma Obvious sollte eigentlich an vielen Projekten arbeiten, doch eines wurde zu erfolgreich: Twitter. Und so trat Obvious in den Hintergrund, bis das Unternehmen nun von Biz Stone, Evan Williams und Jason Goldman neu gegründet wurde.

Stellenmarkt
  1. Porsche Consulting GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Bosch Gruppe, Immenstaad am Bodensee

Stone zieht sich dazu bei Twitter zurück, will dem Unternehmen aber verbunden bleiben. Er könne Twitter am besten helfen, wenn er den anderen nicht länger im Weg stehe, schreibt Stone. Er werde Twitter aber weiterhin unterstützen, wenn er gefragt werde.

Seine Zeit will er künftig Schulen, gemeinnützigen Einrichtungen, seiner eigenen Stiftung, der Biz and Livia Stone Foundation, und anderen Unternehmen widmen. Allen voran die Obvious Corporation. Die Firma soll Systeme entwickeln, die Menschen helfen, zusammenzuarbeiten und die Welt zu verbessern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Y520 Gaming-Notebook mit i5-7300HQ/8 GB RAM/512 GB SSD/GTX 1050 4 GB/Windows...
  2. (u. a. Define R6 für 94,90€ + Versand, Zotac GeForce GTX 1080 Ti Blower für 639€ + Versand...
  3. 295,99€ (Vergleichspreis ca. 335€) - Aktuell günstigste 2-TB-SSD!
  4. (einzeln für 99€, 2er-Set für 198€ und 3er-Set für 297€)

Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Shadow of the Tomb Raider im Test: Lara und die Apokalypse Lau
Shadow of the Tomb Raider im Test
Lara und die Apokalypse Lau

Ein alter Tempel und Lara Croft: Diese Kombination sorgt in Shadow of the Tomb Raider natürlich für gewaltige Probleme. Die inhaltlichen Unterschiede zu den Vorgängern sind erstaunlich groß, aber trotz guter Ideen vermag das Action-Adventure im Test nicht so richtig zu überzeugen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Square Enix Systemanforderungen für Shadow of the Tomb Raider liegen vor
  2. Shadow of the Tomb Raider angespielt Lara und die Schwierigkeitsgrade
  3. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

    •  /