Abo
  • Services:

Obvious Corporation

Twitter-Gründer starten ihren Inkubator neu

Nach Evan Williams zieht sich mit Biz Stone ein weiterer Twitter-Gründer aus dem Unternehmen zurück. Gemeinsam mit Jason Goldman gründeten die beiden die Obvious Corporation, um neue Projekte anzupacken.

Artikel veröffentlicht am ,
Biz Stone (l.), Jason Goldman und Ev Williams (r.)
Biz Stone (l.), Jason Goldman und Ev Williams (r.) (Bild: Biz Stone)

Die einst von Evan Williams gegründete Firma Obvious sollte eigentlich an vielen Projekten arbeiten, doch eines wurde zu erfolgreich: Twitter. Und so trat Obvious in den Hintergrund, bis das Unternehmen nun von Biz Stone, Evan Williams und Jason Goldman neu gegründet wurde.

Stellenmarkt
  1. SIGMA-Elektro GmbH, Neustadt an der Weinstraße
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München

Stone zieht sich dazu bei Twitter zurück, will dem Unternehmen aber verbunden bleiben. Er könne Twitter am besten helfen, wenn er den anderen nicht länger im Weg stehe, schreibt Stone. Er werde Twitter aber weiterhin unterstützen, wenn er gefragt werde.

Seine Zeit will er künftig Schulen, gemeinnützigen Einrichtungen, seiner eigenen Stiftung, der Biz and Livia Stone Foundation, und anderen Unternehmen widmen. Allen voran die Obvious Corporation. Die Firma soll Systeme entwickeln, die Menschen helfen, zusammenzuarbeiten und die Welt zu verbessern.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Hateful 8 Blu-ray, Hacksaw Ridge Blu-ray, Unlocked Blu-ray, Ziemlich beste Freunde Blu...
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /