• IT-Karriere:
  • Services:

Hortonworks

Yahoo gliedert Hadoop-Abteilung aus

Yahoo will um Apache Hadoop eine eigene Firma gründen: Hortonworks soll Hadoop-Entwickler aufnehmen und sich mit Support sowie Training finanzieren. Die Plattform soll weiterhin als Open-Source-Software angeboten werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Hortonworks: Yahoo gliedert Hadoop-Abteilung aus
(Bild: Hadoop)

Die neue Firma Hortonworks soll das Apache Hadoop weiterentwickeln und Schulungen sowie Support dafür anbieten, um sich zu finanzieren. Die Ausgründung wird von Yahoo initiiert. CEO der Firma soll der bisherige Vizechef in der Engineering-Abteilung von Yahoo, Eric Baldeschwieler, werden. Er nimmt einen Teil der Kern-Entwickler von Yahoo mit. Bis Februar 2011 hatte Yahoo eine eigene Distribution mit Hadoop angeboten.

Stellenmarkt
  1. Kassenzahnärztliche Vereinigung Baden-Württemberg (KZV BW), Stuttgart
  2. B&O Service und Messtechnik AG, Bad Aibling, München

Baldeschwieler betont, dass Hadoop weiterhin als vollständige Open-Source-Software angeboten werden soll. Ein Open-Core-Modell, bei dem nur die Kernbereiche der Plattform quelloffen sind, lehnen er und der Investor Benchmark ab. Zunächst soll der Kundenstamm erweitert werden, später sollen Support und das Training ebenjener Kunden die Ausgründung finanzieren.

Komponenten von Google und Facebook

Mit dem Java-basierten Hadoop-Framework lässt sich Software auf mehreren verteilten Rechnern ausführen. Es setzt dabei ein eigenes Dateisystem HDFS (Hadoop Distributed File System) sowie zahlreiche weitere Komponenten wie Mapreduce von Google ein. Von Facebook stammt die integrierte SQL-ähnliche Datenbanksprache Hive. Die verwendete Datenbank Hbase enthält Komponenten aus Googles Big Table.

Hadoop kommt sowohl bei Yahoo als auch bei Twitter, eBay und Facebook zum Einsatz. Seit Januar 2006 ist Hadoop ein Apache-Projekt. Yahoo trägt etwa 70 Prozent des Codes bei.

Konkurrenz zu Cloudera

Hadoop-Gründer Doug Cutting gab dem Projekt den Namen des gelben Stoffelefanten seines Sohns. Er entwickelte das Projekt, nachdem Ende 2004 Google ein Dokument zum Mapreduce-Algorithmus veröffentlichte. Cutting ist gegenwärtig bei Cloudera angestellt, nachdem er 2009 Yahoo verlassen hatte. Cloudera bietet das Hadoop-Framework ebenfalls an, allerdings als Open-Core-Modell mit zusätzlichen proprietären Komponenten.

Der Name der Ausgründung Hortonworks kommt von dem Kinderbuch von Theodor Seuss Geisel alias Dr. Seuss mit dem Titel Horton hears a who!. Der Titel ist hierzulande unter dem Namen Horton hört ein Hu! bekannt, der 2008 in den Kinos lief.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 106,68€ (Bestpreis!)
  2. 94,90€
  3. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  4. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)

Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert

Google hat seine neuen Pixel-Smartphones vorgestellt: Im ersten Hands on machen das Pixel 4 und das Pixel 4 XL einen guten Eindruck.

Google Pixel 4 und Pixel 4 XL ausprobiert Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

    •  /