Abo
  • IT-Karriere:

Starter Edition

World of Warcraft wird Free-to-play bis Level 20

Ohne Zeitbeschränkung ist ab sofort der Einstieg in World of Warcraft möglich. Der erste Euro wird erst fällig, wenn der Spieler Level 20 erreicht - oder eine Handvoll anderer Begrenzungen. Blizzards neues Angebot geht gleichzeitig mit dem Update auf Version 4.2 online.

Artikel veröffentlicht am ,
World of Warcraft
World of Warcraft (Bild: Blizzard)

Unter dem Titel "Starter Edition" vermarktet Blizzard ab sofort seine Demoversionen von World of Warcraft mit neuem Ansatz. Die bislang verfügbaren zeitlichen Beschränkungen etwa auf 14 Tage entfallen. Spieler können sich jetzt so lange in Azeroth austoben wie sie wollen, allerdings nur bis Level 20 - wer dann ausreichend angefixt ist, muss das MMORPG online oder im Handel kaufen. Weitere Beschränkungen sind unter anderem, dass man nicht mehr als 10 Gold haben oder in Gilden eintreten kann. Immerhin: Spieler können auch mit den zusätzlichen Völkern aus The Burning Crusade, den Draenei und den Blutelfen durch die Lande streifen; die Goblins und Worgen aus Cataclysm sind nicht mit von der Partie. Eine ausführliche Übersicht bietet das englischsprachige FAQ. Die Starter Edition ist auch in Deutschland verfügbar, sie lässt sich auch über ein bereits bestehendes, eingefrorenes Nutzerkonto aktivieren.

Stellenmarkt
  1. Hogrefe-Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen
  2. BG-Phoenics GmbH, Hannover

Grund für das neue Angebot dürfte vor allem die verschärfte Konkurrenz durch Free-to-play-Angebote wie Runes of Magic oder Der Herr der Ringe Online sein. Auch Vertreter von Blizzard hatten zuletzt angedeutet, dass die Mitgliedszahlen von WoW leicht zurückgehen - insbesondere dann, sobald Spieler die Inhalte der großen Kauferweiterungen wie Cataclysm bewältigt haben.

Gleichzeitig geht die Erweiterung "Sturm auf die Feuerlande" - also Patch 4.2 - online. Sie enthält unter anderem einen frischen Schlachtzug, eine neue Ausrüstungsstufe für PvE- und PvP-Gegenstände und eine Reihe von Verbesserungen an der Benutzeroberfläche; alle Details sind in den Patchnotes beschrieben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  3. 3,99€

Nolan ra Sinjaria 01. Jul 2011

och ich war einfach nur verwundert, wie lang es gedauert hat, bis ein Thread mit...

Nolan ra Sinjaria 30. Jun 2011

och schon ende der 80er hieß es in Spielen eher x "gold" als "pieces of gold". Also...

Gungosh 30. Jun 2011

Schade, dass die meisten Studios das nicht verstehen oder es sie nicht interessiert...

ThommyWausE 30. Jun 2011

ausgerechnet in bezug auf quests hat sich in cata (in den classic gebieten) relativ viel...

Was-hier-los 29. Jun 2011

Um die Jahreszeit erwarte ich einen Rückgang an aktiven Spielern in WoW in Nordamerika...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
      5G-Auktion
      Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

      Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
      Eine Analyse von Achim Sawall

      1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
      2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
      3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

        •  /