Abo
  • Services:

Starter Edition

World of Warcraft wird Free-to-play bis Level 20

Ohne Zeitbeschränkung ist ab sofort der Einstieg in World of Warcraft möglich. Der erste Euro wird erst fällig, wenn der Spieler Level 20 erreicht - oder eine Handvoll anderer Begrenzungen. Blizzards neues Angebot geht gleichzeitig mit dem Update auf Version 4.2 online.

Artikel veröffentlicht am ,
World of Warcraft
World of Warcraft (Bild: Blizzard)

Unter dem Titel "Starter Edition" vermarktet Blizzard ab sofort seine Demoversionen von World of Warcraft mit neuem Ansatz. Die bislang verfügbaren zeitlichen Beschränkungen etwa auf 14 Tage entfallen. Spieler können sich jetzt so lange in Azeroth austoben wie sie wollen, allerdings nur bis Level 20 - wer dann ausreichend angefixt ist, muss das MMORPG online oder im Handel kaufen. Weitere Beschränkungen sind unter anderem, dass man nicht mehr als 10 Gold haben oder in Gilden eintreten kann. Immerhin: Spieler können auch mit den zusätzlichen Völkern aus The Burning Crusade, den Draenei und den Blutelfen durch die Lande streifen; die Goblins und Worgen aus Cataclysm sind nicht mit von der Partie. Eine ausführliche Übersicht bietet das englischsprachige FAQ. Die Starter Edition ist auch in Deutschland verfügbar, sie lässt sich auch über ein bereits bestehendes, eingefrorenes Nutzerkonto aktivieren.

Stellenmarkt
  1. DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt
  2. LexCom Informationssysteme GmbH, München

Grund für das neue Angebot dürfte vor allem die verschärfte Konkurrenz durch Free-to-play-Angebote wie Runes of Magic oder Der Herr der Ringe Online sein. Auch Vertreter von Blizzard hatten zuletzt angedeutet, dass die Mitgliedszahlen von WoW leicht zurückgehen - insbesondere dann, sobald Spieler die Inhalte der großen Kauferweiterungen wie Cataclysm bewältigt haben.

Gleichzeitig geht die Erweiterung "Sturm auf die Feuerlande" - also Patch 4.2 - online. Sie enthält unter anderem einen frischen Schlachtzug, eine neue Ausrüstungsstufe für PvE- und PvP-Gegenstände und eine Reihe von Verbesserungen an der Benutzeroberfläche; alle Details sind in den Patchnotes beschrieben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 147,99€ statt 259,94€
  2. 107,16€ + Versand

Nolan ra Sinjaria 01. Jul 2011

och ich war einfach nur verwundert, wie lang es gedauert hat, bis ein Thread mit...

Nolan ra Sinjaria 30. Jun 2011

och schon ende der 80er hieß es in Spielen eher x "gold" als "pieces of gold". Also...

Gungosh 30. Jun 2011

Schade, dass die meisten Studios das nicht verstehen oder es sie nicht interessiert...

ThommyWausE 30. Jun 2011

ausgerechnet in bezug auf quests hat sich in cata (in den classic gebieten) relativ viel...

Was-hier-los 29. Jun 2011

Um die Jahreszeit erwarte ich einen Rückgang an aktiven Spielern in WoW in Nordamerika...


Folgen Sie uns
       


LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018)

Auf der Light + Building 2018 zeigt LG Display Licht, das auch Ton produziert.

LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018) Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

    •  /