Abo
  • Services:

FWP Screenshots

Websites in 19 Browsern vergleichen

Der Dienst FWP Screenshots soll Webdesigner bei ihrer Arbeit unterstützen und fertigt dazu Screenshots der Webseiten in den gängigsten Browsern an. Auch kleine Unterschiede in der Darstellung unterschiedlicher Browser werden dabei sichtbar.

Artikel veröffentlicht am ,
FWP Screenshots: Websites in 19 Browsern vergleichen
(Bild: FWP Screenshots)

FWP Screenshots steht seit kurzem im Rahmen einer öffentlichen Betaversion bereit. Mit dem Dienst können Nutzer nicht nur Screenshots von Webseiten in unterschiedlichen Browsern erstellen, sondern diese auch mit Hilfe zusätzlicher Werkzeuge wie Screenshot-Fading auf geringe Abweichungen überprüfen. Dabei wird der Screenshot des Vergleichsbrowsers über den Screenshot des Referenzbrowsers gelegt, so dass durch Veränderung der Transparenz Abweichungen erkannt werden können. Die so entdeckten Fehler können markiert und anschließend per E-Mail weitergegeben werden.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Auch ein HTML-/CSS-Validator ist in FWP Screenshots integriert.

Für den Einsatz in Agenturen bietet FWP Screenshots eine Benutzer- und Projektverwaltung. Verschiedene Nutzertypen können einzelnen Projekten zugeordnet werden. Auch Kunden können so Einblick in die Arbeit nehmen. Für die Abnahme beim Kunden können PDF-Berichte erstellt werden, die alle Screenshots aufführen und die Kompatibilität belegen.

Derzeit unterstützt FWP Screenshots die Browser Firefox 2, 3, 3.6 und 4, Internet Explorer 6, 7, 8 und 9, Chrome 8, 9, 10 und 11, Safari 3, 4 und 5 sowie Opera 8, 9, 10 und 11. Dabei kann mit Auflösungen einer Breite zwischen 800 und 1.680 Pixeln getestet werden.

FWP Screenshots wird in der Grundversion kostenlos angeboten, für einige Zusatzfunktionen sollen Nutzer in Zukunft aber zahlen. Die Entwickler wollen für die Generierung der Screenshots nie Geld verlangen, wohl aber für Funktionen wie die Nutzer- und Projektverwaltung. Solche Zusatzfunktionen sollen nach Abschluss der Beta hinzugebucht werden können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. 42,49€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

Bagga 30. Jun 2011

30.000 bzw. 60.000 Screens? Es wird wohl eher an schlechter Umsetzung bzw. schlechter...

Bagga 30. Jun 2011

Ziemlich großer Mist das Ganze - Ich würde auch zu den kostenlosen Anbietern raten...

Anonymer Nutzer 29. Jun 2011

Näh... da benutze ich lieber andere Browser-Screenshot-Webseiten die ohne Registrierung...

blueyed 29. Jun 2011

www.browsershots.org ist in dem Zusammenhang auch interessant.

slashwalker 29. Jun 2011

Wer lesen kann ist klar im Vorteil! Ich schrieb doch, das eben der IE der einzige ist...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Mirage Solo und Camera - Test

Wir haben laut Lenovo "die nächste Generation VR" getestet. Tipp: Sie ist nicht so viel besser als die letzte.

Lenovo Mirage Solo und Camera - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    •  /