Abo
  • IT-Karriere:

FWP Screenshots

Websites in 19 Browsern vergleichen

Der Dienst FWP Screenshots soll Webdesigner bei ihrer Arbeit unterstützen und fertigt dazu Screenshots der Webseiten in den gängigsten Browsern an. Auch kleine Unterschiede in der Darstellung unterschiedlicher Browser werden dabei sichtbar.

Artikel veröffentlicht am ,
FWP Screenshots: Websites in 19 Browsern vergleichen
(Bild: FWP Screenshots)

FWP Screenshots steht seit kurzem im Rahmen einer öffentlichen Betaversion bereit. Mit dem Dienst können Nutzer nicht nur Screenshots von Webseiten in unterschiedlichen Browsern erstellen, sondern diese auch mit Hilfe zusätzlicher Werkzeuge wie Screenshot-Fading auf geringe Abweichungen überprüfen. Dabei wird der Screenshot des Vergleichsbrowsers über den Screenshot des Referenzbrowsers gelegt, so dass durch Veränderung der Transparenz Abweichungen erkannt werden können. Die so entdeckten Fehler können markiert und anschließend per E-Mail weitergegeben werden.

Stellenmarkt
  1. Medion AG, Essen
  2. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg

Auch ein HTML-/CSS-Validator ist in FWP Screenshots integriert.

Für den Einsatz in Agenturen bietet FWP Screenshots eine Benutzer- und Projektverwaltung. Verschiedene Nutzertypen können einzelnen Projekten zugeordnet werden. Auch Kunden können so Einblick in die Arbeit nehmen. Für die Abnahme beim Kunden können PDF-Berichte erstellt werden, die alle Screenshots aufführen und die Kompatibilität belegen.

Derzeit unterstützt FWP Screenshots die Browser Firefox 2, 3, 3.6 und 4, Internet Explorer 6, 7, 8 und 9, Chrome 8, 9, 10 und 11, Safari 3, 4 und 5 sowie Opera 8, 9, 10 und 11. Dabei kann mit Auflösungen einer Breite zwischen 800 und 1.680 Pixeln getestet werden.

FWP Screenshots wird in der Grundversion kostenlos angeboten, für einige Zusatzfunktionen sollen Nutzer in Zukunft aber zahlen. Die Entwickler wollen für die Generierung der Screenshots nie Geld verlangen, wohl aber für Funktionen wie die Nutzer- und Projektverwaltung. Solche Zusatzfunktionen sollen nach Abschluss der Beta hinzugebucht werden können.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 25. Oktober)
  2. 4,99€
  3. (-70%) 5,99€
  4. (-67%) 3,30€

Bagga 30. Jun 2011

30.000 bzw. 60.000 Screens? Es wird wohl eher an schlechter Umsetzung bzw. schlechter...

Bagga 30. Jun 2011

Ziemlich großer Mist das Ganze - Ich würde auch zu den kostenlosen Anbietern raten...

Anonymer Nutzer 29. Jun 2011

Näh... da benutze ich lieber andere Browser-Screenshot-Webseiten die ohne Registrierung...

blueyed 29. Jun 2011

www.browsershots.org ist in dem Zusammenhang auch interessant.

slashwalker 29. Jun 2011

Wer lesen kann ist klar im Vorteil! Ich schrieb doch, das eben der IE der einzige ist...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /