Abo
  • Services:
Anzeige
Mike Shaver
Mike Shaver (Bild: Mozilla)

Firefox

Mozilla will sich doch um Unternehmen kümmern

Mike Shaver
Mike Shaver (Bild: Mozilla)

Mit seiner Aussage, die Bedürfnisse von Unternehmen spielen für Mozilla keine Rolle, hat Mozilla-Sprecher Asa Dotzler für viel Gesprächsstoff gesorgt. Nun will Mozilla nach Lösungen suchen.

Die Verteilung von Firefox in Unternehmen sei für Mozilla schon immer eine Herausforderung gewesen, schreibt der für Mozillas Technikstrategie verantwortliche Mike Shaver in einem Blogeintrag. Er verteidigt dabei zwar Mozillas Entscheidung zu häufigen Major-Updates, zeigt aber Verständnis für die Bedürfnisse von IT-Abteilungen großer Unternehmen und skizziert Lösungswege. Gleiches gilt für Mozillas Produktchef Jay Sullivan.

Anzeige

Die häufigen Updates haben nach Ansicht von Mozilla große Vorteile für Nutzer: Diese könnten so besser vor neuen Gefahren geschützt und neue Funktionen schneller zur Verfügung gestellt werden. Auch Sullivan betont, für Mozilla stünden individuelle Nutzer im Fokus, aber man wolle treue Nutzer, die den Browser in ihren Unternehmen einsetzen wollen, nicht verprellen.

Unternehmen hingegen müssten ihre Websites und Webapplikationen oft für jede neue Firefox-Version zertifizieren, was teilweise Wochen oder Monate dauere. Zudem benötigten Unternehmen sichere Versionen, in denen alle Sicherheitslücken beseitigt sind.

Daher will Mozilla nun nach Lösungen suchen, häufige Major-Updates mit langen Zertifizierungen unter einen Hut zu bringen. Open-Source-Software sei gut geeignet, diese Herausforderungen zu meistern, so Sullivan.

Shaver weist darauf hin, dass sich mit dem neuen Release-Modell eigentlich gar nicht so viel geändert habe. So habe es bei einigen "Minor-Releases" in der letzten Zeit größere Änderungen gegeben als beim Schritt von Firefox 4 zu Firefox 5. Das gelte vor allem für Firefox 3.6.4: Mit dieser Version wurde der Browser um Unterstützung von Out-of-Process-Plugins unter Windows erweitert.

Validierungprozesse, die bis zu 18 Monate dauern, hält Shaver in Zeiten, in denen vier bis acht Browserversionen pro Jahr erscheinen, für nicht mehr zeitgemäß.

Shaver skizziert aber auch eine mögliche Lösung und verweist dabei auf Linux-Distributoren: Vor Firefox 5 habe Mozilla einzelne Firefox-Versionen immer bis mindestens sechs Monate nach Erscheinen der Folgeversion unterstützt. Schon das war für einige Anbieter von Linux-Distributionen aber zu kurz. Daher hätten sich einige von ihnen zusammengeschlossen, um Sicherheitspatches auf alte Versionen zurückzuportieren.

Das könnte nach Ansicht von Shaver auch ein Ansatz für andere Unternehmen sein. Unternehmen müssten mehr sein als nur Nutzer der Software und Werkzeuge. Mozilla müsse einen Rahmen schaffen, in dem sich Unternehmen beteiligen können. Sie sollen sich dabei um die Dinge kümmern, die ihnen wichtig sind und die Mozilla nicht leisten kann.


eye home zur Startseite
Thread-Anzeige 08. Jul 2011

Das wollte ich nämlich auch anmerken; Man nimmt einen Arbeitsplatz von 5-10 und da kommt...

tilmank 29. Jun 2011

Also Internet Explorer 6?!

Anonymer Nutzer 29. Jun 2011

das wirst du wieder, wenn eines deiner Add-ons dann plötzlich nicht mehr geht. Das ist...

GodsBoss 29. Jun 2011

Und ist auch schon veraltet. Jetzt ist natürlich die interessante Frage: Werden auch...

wir beide und ich 29. Jun 2011

"schaut selbst, woher ihr eure patches bekommt". Das soll der Ansatz sein? Ich bin kein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeskriminalamt Thüringen, Erfurt
  2. engbers GmbH & Co. KG, Gronau
  3. WESTPRESS GmbH & Co. KG Werbeagentur, Hamm
  4. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,49€
  2. 57,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 25,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  2. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  3. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  4. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  5. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  6. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  7. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  8. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  9. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  10. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

Surface Laptop im Test: Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt
Surface Laptop im Test
Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt
  1. Unzuverlässige Surfaces Microsoft widerspricht Consumer Reports
  2. Microsoft Surface Pro im Test Dieses Tablet kann lange
  3. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter

Makeblock Airblock im Test: Es regnet Drohnenmodule
Makeblock Airblock im Test
Es regnet Drohnenmodule
  1. Luftraum US-Militärangehörige dürfen auf zivile Drohnen schießen
  2. Filmaufnahmen Neuer Algorithmus steuert Kameradrohne
  3. US-Armee Die Flugdrohne, die an ein Flughörnchen erinnert

  1. Preis

    DarkWildcard | 05:15

  2. Re: Deswegen hat das nächste Vollpreis Mordor...

    Prinzeumel | 04:38

  3. Re: Gute Idee

    Galde | 04:35

  4. Re: Süchtig?

    Galde | 04:30

  5. Re: Spielzeitsperre

    Galde | 04:27


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel