Abo
  • Services:

Linus Torvalds

"Das größte Problem waren die Hardwarehersteller"

Der Linux-Erfinder Linus Torvalds hat sich in einem Interview zu den größten Problemen der letzten 20 Jahre geäußert. Ihn habe immer verärgert, dass wenige Hardwarehersteller Hilfe bei der Treiberentwicklung angeboten haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Linus Torvalds
Linus Torvalds (Bild: Reuters)

Auf eine Frage aus dem Publikum bei einer Podiumsdiskussion auf der Linuxcon 2011 in Japan beschreibt Torvalds die mangelnde Unterstützung durch einige Hardwarehersteller als größtes Problem der Linux-Entwickler. Es habe die Programmierung von Treibern erheblich behindert. Das habe ihn oft sehr verärgert.

 
Video: Linus Torvalds im Interview über 20 Jahre Linux

Mitgefühl für Anwender

Inhalt:
  1. Linus Torvalds: "Das größte Problem waren die Hardwarehersteller"
  2. Gepflegte Streitkultur

Vor allem für die Anwender habe es ihm leidgetan, wenn die Linux-Entwickler ihnen sagen mussten, dass es keine Unterstützung für bestimmte Hardwaregeräte gebe, auch wenn die Geräte äußerst populär gewesen seien. Das habe sich in den vergangenen Jahren allerdings gebessert, sagte Torvalds. Inzwischen hätten die Hersteller erkannt, dass es ihnen selbst schade, wenn sie Linux nicht unterstützen.

Das zweite große Problem sei die Verwaltung eines großen Projekts mit tausenden Entwicklern aus hunderten von Firmen, die alle eine andere Vorstellung davon hätten, wohin das Projekt gehen sollte. Es sei vor allem dann schwierig gewesen, wenn die Kernel-Hacker sich über die Art und Weise beschwerten, wie der Kernel entwickelt wurde oder wenn jemand enttäuscht war, als sein Patch nicht angenommen wurde, der eines anderen Hackers jedoch schon.

Schlafraubende Diskussionen

Wenn es etwas gebe, was ihm den Schlaf raube, dann die Politik und die Menschen hinter der Kernel-Entwicklung. Normalerweise werden Probleme gelöst, sagte Torvalds, und das freue ihn. Aber einige Diskussionen hätten sich über mehrere Monate oder gar Jahre erstreckt und hätten auch ihn zu unflätigen Bemerkungen in Beiträgen in Mailinglisten gebracht.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Berlin

Große technische Probleme habe es in den letzten 20 Jahren nur wenige gegeben, so Torvalds. Alle Probleme haben die Entwickler sofort lösen oder rückgängig machen können.

Gepflegte Streitkultur 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€
  2. 229,99€ (zwei Stück für 359,98€)
  3. 149,99€
  4. (94,90€ + Versand und mit Sichtfenster für 109,90€ + Versand)

ArnyNomus 24. Jul 2011

Ich rede von Großraumbüros. Außendienstler benutzen schon immer Mobile Geräte (Laptop...

zilti 24. Jul 2011

Der Beitrag des Tages! Wenn nicht der Woche!

zilti 24. Jul 2011

...die aber (leider) stimmt. Wenn sich das in der letzten Zeit nicht extrem geändert...

linux-macht... 02. Jul 2011

Als jemand der ein Debian sid mit Wechsel zu Sidux und dann aptosid auch jahrelange mit...

Toruk Makto 30. Jun 2011

GARNICHTS! Edit: LEIDER!


Folgen Sie uns
       


Monterey Car Week - Bericht

Ist die Zukunft der Sportwagen elektrisch? Wir haben die Monterey Car Week in L.A. besucht.

Monterey Car Week - Bericht Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


    Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
    Network Slicing
    5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

    Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

    1. Industrie Telekom warnt vor eigenem 5G-Netz auf jedem Fabrikhof
    2. Frequenzauktion Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
    3. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus

      •  /