Abo
  • Services:

Gepflegte Streitkultur

Der oft heftige Streit zwischen den Entwicklern auf der Kernel-Mailingliste sei berüchtigt, sagte der Interviewer Greg Kroah-Hartman. Sie werden in Firmen mit der gleichen Heftigkeit geführt. Dort fänden solche Diskussionen aber hinter verschlossenen Türen statt, während die Kernel-Entwickler sie in aller Öffentlichkeit führten.

Stellenmarkt
  1. arvato BERTELSMANN, Gütersloh
  2. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn

Zu den Änderungen der Versionsnummer des Linux-Kernels auf 3.0 sagte Torvalds, dass es einfach an der Zeit war. Gerade sein Interviewpartner Kroah-Hartman habe erhebliche Probleme mit der bisherigen Nummerierung gehabt. Er habe seine Kernel-Updates mit vierstelligen Versionsnummern veröffentlichen müssen. Kroah-Hartman hielt dann auch sein vor Jahren gemachtes Versprechen ein und überreichte Torvalds eine Flasche Whiskey. Er hatte Torvalds die Flasche versprochen, sobald die Nummerierung vereinfacht werden würde.

Zukunftsweisende Kernel-Funktionen

Zu den spannendsten Änderungen am Kernel in den vergangenen Monaten gehören für Torvalds die zugleich "langweiligsten" Funktionen, also jene, die die Anwender kaum wahrnehmen. Darunter ist die Namenssuche von Dateipfaden (RCU-based name lookup) in Kernel 2.6.38 gewesen, die ohne Sperren für einen Geschwindigkeitszuwachs von 30 bis 50 Prozent sorgen soll.

Manche Funktionen haben die Kernel-Entwickler bereits eingebaut, bevor sie überhaupt als relevant erachtet wurden, so Torvalds. Die Unterstützung für symmetrische Multiprozessorsysteme habe 1996 für Diskussionen unter Entwicklern und den Versionssprung von 1.x auf 2.x gesorgt, denn damals konnte sich kaum jemand vorstellen, dass normale Systeme mehr als einen Prozessor verwenden würden.

Linux-Weltherrschaft ist kein Witz mehr

Zu der Desktopproblematik sagte Torvalds, dieser Markt sei schwer umkämpft und er sähe es gern, wenn Linux auf dem Desktop mehr Erfolg hätte. Die Anwendungen dafür gebe es ja bereits. Er wüsste aber auch nicht, was die Kernel-Entwickler beitragen könnten, um den Linux-Desktop zu verbreiten.

Den Witz, Linux solle die Weltherrschaft übernehmen, mache er schon lange nicht mehr. Er sei dann komisch gewesen, als es unmöglich erschien, dass Linux über eine kleine Fangemeinde heraus populär werden würde. Heute sei der Witz eher zur ernsten Realität geworden.

 Linus Torvalds: "Das größte Problem waren die Hardwarehersteller"
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

ArnyNomus 24. Jul 2011

Ich rede von Großraumbüros. Außendienstler benutzen schon immer Mobile Geräte (Laptop...

zilti 24. Jul 2011

Der Beitrag des Tages! Wenn nicht der Woche!

zilti 24. Jul 2011

...die aber (leider) stimmt. Wenn sich das in der letzten Zeit nicht extrem geändert...

linux-macht... 02. Jul 2011

Als jemand der ein Debian sid mit Wechsel zu Sidux und dann aptosid auch jahrelange mit...

Toruk Makto 30. Jun 2011

GARNICHTS! Edit: LEIDER!


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Die Digitalisierung des Weltraums
  2. Raumfahrt Mann überprüft mit Rakete, ob die Erde eine Scheibe ist
  3. Raumfahrt Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /