Abo
  • Services:

Triggit

Amazon startet Werbenetzwerk mit Kundendaten

Amazon errichtet eine Art Onlinewerbenetzwerk, bei dem die Kundendaten der Käufer eine zentrale Rolle spielen. Zusammen mit seinem Partner Triggit setzt Amazon dabei auf Tracking-Cookies.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon-Chef Jeff Bezos
Amazon-Chef Jeff Bezos (Bild: Emmanuel Dunand/AFP/Getty Images)

Amazon steigt stärker ins Geschäft mit Onlinewerbung ein und setzt dabei auf die Vermarktung seiner Kundendaten. Der weltgrößte Internethändler baut eine Art Anzeigennetzwerk auf, bei dem Werbeanzeigen eingekauft und an Vermarkter weiterverkauft werden. Die Anzeigen will Amazon durch seine Kunden- und Benutzerdaten anreichern, um stärker personalisierte Werbung zu ermöglichen. Das berichtet das Blog des Wall Street Journal All Things Digital.

Stellenmarkt
  1. nobilia-Werke J. Stickling GmbH & Co. KG, Verl
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

In einer Ankündigung von Triggit, einem Anbieter für Onlinewerbesoftware, heißt es, Amazon habe bei Triggit eine Demand Side Platform (DSP) bestellt. "Triggit versorgt Amazon mit seiner hochentwickelten Real-Time-Bidding-Software, womit Amazon die richtige Werbung über neun Onlineanzeigebörsen auf vier Millionen Websites an die richtigen Nutzer ausliefern kann", gab Triggit bekannt.

Laut den Informationen von All Things Digital schafft Amazon aus seinen Kunden- und Besucherdaten Pools für personalisierte Werbung. Dabei setzen Amazon und sein Partner Triggit Tracking-Cookies ein. Triggit erwirbt die passenden Anzeigen für Produkte, nach denen bei Amazon gesucht wurde, und berechnet den Vermarktern die Ad-Impressions. Das Targeting soll anonymisiert erfolgen. Bei der Fülle der Kundendaten, die Amazon sammelt, könnten jedoch Datenschutzkonflikte auftreten.

Amazon schickt seinen Kunden seit Jahren E-Mail-Werbung passend zu Produkten, die zuvor gekauft oder gesucht wurden. Auch auf der Website wird personalisierte Werbung eingeblendet. Amazon vermarktet zudem bereits Onlinewerbung auf seiner Verkaufsplattform an andere Anbieter, die gegen eine Gebühr Werbung passend zu den Suchanfragen der Amazon-Kunden anzeigen können.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Theta 29. Jun 2011

Ich würde gleich deinen Mustertext nehmen, wenn du ihn zur Verfügung stellst.

iu3h45iuh456 28. Jun 2011

Danke für die anschauliche Erklärung :-)

Charles Marlow 28. Jun 2011

Da wird's so einige Unterlassungsschreiben (und schlimmer) geben.

Keridalspidialose 28. Jun 2011

Meine Daten dürfen nur innerhalb von Amazon.de zur Abwicklung meiner Einkäufe dort (und...


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /