London 2012

Twittern und Bloggen im olympischen Geist

Sportler dürfen im kommenden Jahr von den Olympischen Spielen in Blogs, sozialen Netzen oder per Twitter berichten. Aber nur in Ich-Form und unter Wahrung des olympischen Geistes.

Artikel veröffentlicht am ,
Keine olympischen Markenzeichen nutzen: Olympische Fackel und Ringe im Londoner Bahnhof St. Pancras
Keine olympischen Markenzeichen nutzen: Olympische Fackel und Ringe im Londoner Bahnhof St. Pancras (Bild: Dan Kitwood/Getty Images)

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hat Richtlinien herausgegeben, an die sich Sportler bei den kommenden Olympischen Spielen im Umgang mit Web-2.0-Angeboten halten sollen. Darin ermutigt das IOC die Athleten aktiv, ihre Erfahrungen über Twitter oder Facebook mitzuteilen - allerdings mit Einschränkungen.

Ich-Form

Stellenmarkt
  1. IT-Koordinator*in Hard- und Softwareportfolio (m/w/d)
    Rehabilitationszentrum Rudolf-Sophien-Stift gGmbH, Stuttgart
  2. Head of IT/IT-Leiter (m/w/d)
    Sanner GmbH, Bensheim
Detailsuche

Erlaubt ist den Sportlern, über ihre eigenen Erlebnisse zu berichten. Ein Blogeintrag oder ein Tweet solle in der ersten Person gehalten werden und ein tagebuchartiges Format haben. Es dürfe nicht im Stile eines journalistischen Textes verfasst sein. Das bedeutet, die Sportler dürfen nicht über einen Wettkampf berichten oder die Aktivitäten anderer Wettkämpfer kommentieren. Vertrauliches über andere oder aus der Organisation sei ebenfalls tabu.

In den Nachrichten sollten die Autoren den olympischen Geist sowie Stil wahren, heißt es weiter. Vulgäres oder Obszönes in Wort und Bild werde nicht geduldet. Tabu seien schließlich auch Botschaften, die mit Werbung oder anderen kommerziellen Aktivitäten der Athleten zu tun haben.

Fotos, aber keine Videos

Die Sportler können sich auch bildlich äußern, allerdings nur mit stehenden Bildern. Das IOC weist eigens darauf hin, die Persönlichkeitsrechte anderer zu achten. Wer also das Foto einer anderen Person veröffentlichen will, muss diese zuvor um Erlaubnis bitten. Videos von den Wettkämpfen oder aus dem Olympischen Dorf hingegen dürfen die Athleten nicht ins Netz stellen. Sie dürfen zwar filmen, aber nur zum privaten Gebrauch.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Wer für sein olympisches Blog eine eigene Domain einrichtet, darf dafür ohne die Erlaubnis des IOC nicht die Worte "'Olympic' oder 'Olympics' oder jedes ähnliche Wort in diesem Zusammenhang (oder jedes fremdsprachige Äquivalent davon)" verwenden. "Beispielsweise wäre www.[myname]olympic.com nicht erlaubt, wohingegen www.[myname].com/olympic erlaubt wäre, aber nur für die Zeit der Olympischen Spiele, in der diese Richtlinien gelten", erklärt das IOC. Auch die Nutzung der Zeichen der Spiele, wie etwa die olympischen Ringe oder der Maskottchen Wenlock und Mandeville "in Mitteilungen, Blogs, Tweets auf jeder Social-Media-Plattform oder Website", ist nicht erlaubt.

Ausschluss

Wer gegen die Regeln verstößt, muss mit Konsequenzen rechnen. Diese können juristischer Art sein, aber auch ein Ausschluss von den Wettkämpfen ist möglich. Mit den Richtlinien reagiert das IOC auf einige Vorkommnisse bei den Olympischen Winterspielen in Vancouver Anfang 2010. Die Olympischen Sommerspiele finden vom 27. Juli bis 12. August 2012 in der britischen Hauptstadt London statt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
E-Scooter
Voi wird wegen angeblich unbegrenzter Fahrten abgemahnt

Mit einer Tages- oder Monatskarte des E-Scooter-Anbieters Voi sollen Nutzer so viel fahren können, wie sie wollen - können sie aber nicht.

E-Scooter: Voi wird wegen angeblich unbegrenzter Fahrten abgemahnt
Artikel
  1. Vidme: Webseiten blenden ungewollt Pornos ein
    Vidme
    Webseiten blenden ungewollt Pornos ein

    Eine Pornowebseite hat die verwaiste Domain eines Videohosters gekauft. Auf bekannten Nachrichtenseiten wurden daraufhin Hardcore-Pornos angezeigt.

  2. Intel, Playdate, Elektroautos: Elektro boomt, Verbrenner verlieren
    Intel, Playdate, Elektroautos
    Elektro boomt, Verbrenner verlieren

    Sonst noch was? Was am 23. Juli 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  3. Datenbank: Facebook braucht schon Jahre für MySQL-Update
    Datenbank
    Facebook braucht schon Jahre für MySQL-Update

    Das Update von MySQL 5.6 auf das aktuelle 8.0 laufe bei Facebook wegen vieler Probleme schon seit "einigen Jahren" und ist noch nicht fertig.

Anarcho_Kommunist 29. Jun 2011

An dem Beispiel sieht man doch ganz gut was vom freien Internet übrig bleiben würde wenn...



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% Rabatt auf Amazon Warehouse • Asus TUF Gaming 27" FHD 280Hz 306,22€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 136,99€ • Gratis-Spiele im Epic Games Store • Alternate (u. a. be quiet Pure Wings 2 Gehäuselüfter 7,49€) • Philips 75" + Philips On-Ear-Kopfhörer 899€ • -15% auf TVs bei Ebay [Werbung]
    •  /