Abo
  • Services:
Anzeige
Keine olympischen Markenzeichen nutzen: Olympische Fackel und Ringe im Londoner Bahnhof St. Pancras
Keine olympischen Markenzeichen nutzen: Olympische Fackel und Ringe im Londoner Bahnhof St. Pancras (Bild: Dan Kitwood/Getty Images)

London 2012

Twittern und Bloggen im olympischen Geist

Keine olympischen Markenzeichen nutzen: Olympische Fackel und Ringe im Londoner Bahnhof St. Pancras
Keine olympischen Markenzeichen nutzen: Olympische Fackel und Ringe im Londoner Bahnhof St. Pancras (Bild: Dan Kitwood/Getty Images)

Sportler dürfen im kommenden Jahr von den Olympischen Spielen in Blogs, sozialen Netzen oder per Twitter berichten. Aber nur in Ich-Form und unter Wahrung des olympischen Geistes.

Das Internationale Olympische Komitee (IOC) hat Richtlinien herausgegeben, an die sich Sportler bei den kommenden Olympischen Spielen im Umgang mit Web-2.0-Angeboten halten sollen. Darin ermutigt das IOC die Athleten aktiv, ihre Erfahrungen über Twitter oder Facebook mitzuteilen - allerdings mit Einschränkungen.

Anzeige

Ich-Form

Erlaubt ist den Sportlern, über ihre eigenen Erlebnisse zu berichten. Ein Blogeintrag oder ein Tweet solle in der ersten Person gehalten werden und ein tagebuchartiges Format haben. Es dürfe nicht im Stile eines journalistischen Textes verfasst sein. Das bedeutet, die Sportler dürfen nicht über einen Wettkampf berichten oder die Aktivitäten anderer Wettkämpfer kommentieren. Vertrauliches über andere oder aus der Organisation sei ebenfalls tabu.

In den Nachrichten sollten die Autoren den olympischen Geist sowie Stil wahren, heißt es weiter. Vulgäres oder Obszönes in Wort und Bild werde nicht geduldet. Tabu seien schließlich auch Botschaften, die mit Werbung oder anderen kommerziellen Aktivitäten der Athleten zu tun haben.

Fotos, aber keine Videos

Die Sportler können sich auch bildlich äußern, allerdings nur mit stehenden Bildern. Das IOC weist eigens darauf hin, die Persönlichkeitsrechte anderer zu achten. Wer also das Foto einer anderen Person veröffentlichen will, muss diese zuvor um Erlaubnis bitten. Videos von den Wettkämpfen oder aus dem Olympischen Dorf hingegen dürfen die Athleten nicht ins Netz stellen. Sie dürfen zwar filmen, aber nur zum privaten Gebrauch.

Wer für sein olympisches Blog eine eigene Domain einrichtet, darf dafür ohne die Erlaubnis des IOC nicht die Worte "'Olympic' oder 'Olympics' oder jedes ähnliche Wort in diesem Zusammenhang (oder jedes fremdsprachige Äquivalent davon)" verwenden. "Beispielsweise wäre www.[myname]olympic.com nicht erlaubt, wohingegen www.[myname].com/olympic erlaubt wäre, aber nur für die Zeit der Olympischen Spiele, in der diese Richtlinien gelten", erklärt das IOC. Auch die Nutzung der Zeichen der Spiele, wie etwa die olympischen Ringe oder der Maskottchen Wenlock und Mandeville "in Mitteilungen, Blogs, Tweets auf jeder Social-Media-Plattform oder Website", ist nicht erlaubt.

Ausschluss

Wer gegen die Regeln verstößt, muss mit Konsequenzen rechnen. Diese können juristischer Art sein, aber auch ein Ausschluss von den Wettkämpfen ist möglich. Mit den Richtlinien reagiert das IOC auf einige Vorkommnisse bei den Olympischen Winterspielen in Vancouver Anfang 2010. Die Olympischen Sommerspiele finden vom 27. Juli bis 12. August 2012 in der britischen Hauptstadt London statt.


eye home zur Startseite
Anarcho_Kommunist 29. Jun 2011

An dem Beispiel sieht man doch ganz gut was vom freien Internet übrig bleiben würde wenn...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ANSYS Germany GmbH, Otterfing (bei München)
  2. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, Oberviechtach bei Weiden
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. State Street Bank International GmbH, Frankfurt


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hacksaw Ridge, Lion, Snowden, Lone Survivor, London Has Fallen, Homefront)
  2. (u. a. Game of Thrones, Supernatural, The Big Bang Theory)
  3. (u. a. Blade Runner, Inception, Erlösung, Mad Max Fury Road, Creed, Legend of Zarzan)

Folgen Sie uns
       


  1. Unternehmen

    1&1 Versatel bietet Gigabit für Frankfurt

  2. Microsoft

    Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker

  3. DMT Bonding

    Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus

  4. Telekom-Software

    Cisco kauft Broadsoft für knapp 2 Milliarden US-Dollar

  5. Pubg

    Die blaue Zone verursacht künftig viel mehr Schaden

  6. FSFE

    "War das Scheitern von Limux unsere Schuld?"

  7. Code-Audit

    Kaspersky wirbt mit Transparenzinitiative um Vertrauen

  8. iOS 11+1+2=23

    Apple-Taschenrechner versagt bei Kopfrechenaufgaben

  9. Purism Librem 13 im Test

    Freiheit hat ihren Preis

  10. Andy Rubin

    Drastischer Preisnachlass beim Essential Phone



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. RSA-Sicherheitslücke Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel
  2. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Re: NSA rät ab => muss gut sein

    Apfelbrot | 01:50

  2. 4-2

    Stegorix | 01:47

  3. Re: Bonding von 8 Leitungen?

    Sharra | 01:33

  4. Re: Was, wie bitte?

    Livingston | 01:28

  5. Re: Was man hätte tun müssen damit es nicht scheitert

    +2484 | 01:27


  1. 18:46

  2. 17:54

  3. 17:38

  4. 16:38

  5. 16:28

  6. 15:53

  7. 15:38

  8. 15:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel