Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft

Cloud-Anwendung Office 365 startet offiziell

Office 365 soll kleinen und großen Firmen eine Alternative zu den Offline-Office-Paketen bieten. Für eine monatliche Abogebühr kann der Anwender Microsofts Word, Excel, Powerpoint und Onenote im Internet benutzen und mit anderen Dokumente teilen.

Artikel veröffentlicht am ,
Office 365
Office 365 (Bild: Golem.de)

Microsoft hat Office 365 nach einer mehrmonatigen Betaphase freigegeben. Ab sofort kann jeder Interessierte an dem Cloud-Office den Dienst abonnieren.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  2. Deutsche Welle, Bonn

Office 365 ist unter anderem auch auf kleine Unternehmen ausgerichtet, die kein IT-Personal haben, aber dennoch gemeinsames Arbeiten ermöglichen und sich das Patchen und Konfigurieren ersparen wollen. Dienste wie Exchange und Sharepoint gehören zu Office 365.

  • Office 365 - hier werden Dokumente erstellt. (Bilder: Golem.de)
  • Onenote
  • Dokumente des Teams
  • Startseite von Office 365
  • Word
  • Excel
Office 365 - hier werden Dokumente erstellt. (Bilder: Golem.de)

Zu den Anwendungen gehören Word, Excel, Powerpoint und Onenote, die als Webversionen zur Verfügung stehen. Die Dokumente können auch mit den Offlineprogrammen wie Office 2010 benutzt und verknüpft werden.

Verschiedene Abonnements für Office-Apps

Der Dienst Office 365 kostet 5,25 Euro pro Monat und pro Nutzer im Paket P1. Für Unternehmen mit 50 und mehr Mitarbeitern hat Microsoft die Pakete E1 bis E4 im Angebot. Diese Pakete bieten unter anderem Systemadminstrator-Support, Office Professional Plus, Active Directory Sync und die E-Mail-Archivierung unter Einhaltung gesetzlicher Vorschriften. Die Preise fangen hier bei 9 Euro pro Benutzer und Monat an und hören bei 25,50 Euro pro Benutzer und Monat auf. Office Professional Plus gibt es beispielsweise erst im Paket E3 für 22,75 Euro. Das teuerste Paket E4 bietet eine Sprachfunktion per Microsoft Lync als Ersatz oder Ergänzung für die Bürotelefonanlage.

Weitere Pakete gibt es für Mitarbeiter ohne festen Arbeitsplatz. Das Paket K1 erlaubt beispielsweise für 3,75 Euro die reine Ansicht von Dokumenten, die mit den Office-Web-Apps erzeugt wurden. Für 9 Euro kann ein flexibel eingesetzter Mitarbeiter auch einfache Bearbeitungen vornehmen.

Weitere Informationen gibt es auf der Webseite von Office 365. Dort können Interessierte einen Testaccount anlegen, der für 30 Tage gilt und zehn Benutzer beinhaltet. Wer Interesse hat, sollte derzeit etwas Geduld mitbringen. Die Webseiten, aber auch die Office-365-Apps laden derzeit etwas langsam. Die Verfügbarkeit des Angebots gibt Microsoft mit 99,9 Prozent an. Damit sollte die Ausfallzeit pro Jahr unterhalb von neun Stunden liegen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 239,00€
  2. 73,90€ + Versand

SonnyBlack219 05. Aug 2011

Sorry, aber das stimmt nicht. es gibt eine umfangreiche rechtliche Betrachtung von PRW...

dreamtide11 29. Jun 2011

@burzum: Ich bin mir nicht sicher, ob folgendes vollends deinen Ansprüchen genügt, aber...

Der schwarze... 29. Jun 2011

Schon mal ganz nett, allerdings wohl kein richtiges Officepaket (Dokumente bearbeiten...

%username% 28. Jun 2011

danke! aber toll ises nicht! :D


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

      •  /