Abo
  • IT-Karriere:

Virtualisierung

Univention veröffentlicht Desktop Virtualization Services

Unter dem Namen UCS Desktop Virtualization Services (UCS DVS) hat Univention eine Software für die Verwaltung virtueller Linux- und Windows-Desktops veröffentlicht. Über die webbasierte Verwaltungsoberfläche lassen sich virtualisierte Desktops beispielsweise einzelnen Benutzern zuweisen.

Artikel veröffentlicht am ,
Virtualisierung: Univention veröffentlicht Desktop Virtualization Services
(Bild: Golem.de)

Mit den UCS Desktop Virtualization Services (UCS DVS) lassen sich virtualisierte Linux- oder Windows-Desktops verwalten. Die unter dem Namen "Thin Client Services" angebotenen Dienste sind in der neuen Verwaltungsoberfläche integriert. Damit soll die Verwaltung von virtuellen Desktops auch für Thin-Clients unter einer einzigen Verwaltungsoberfläche möglich sein.

  • Vorlage für virtuellen Desktop mit Windows-XP
  • Login-Fenster für virtuelle Desktops
  • Das Erstellung von Vorlagen
  • Instanzauswahl
  • Anmeldung am Windows-Desktop
  • Übersicht
  • Vorbereitungswerkzeug für virtuelle Windows-Desktops
  • Das Bearbeiten von Vorlagen
  • Vorlagenverwaltung
  • DVS in der Verwaltungsübersicht der UMC
Vorlage für virtuellen Desktop mit Windows-XP
Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Hechingen
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig

Die webbasierte Benutzeroberfläche bietet beispielsweise die Möglichkeit, virtuelle Desktops einzelnen Anwendern zuzuweisen oder neue Desktops anhand von Vorlagen zu erstellen. Zudem können Clients auf verschiedene Virtualisierungsserver verteilt sowie deren Auslastung optimiert werden.

Im ersten Jahr soll UCS DVS zwischen 38 und 52 Euro pro Client kosten. Später soll der Support zwischen 15 und 21 Euro je Client betragen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 98,99€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 72,99€ (Release am 19. September)

Folgen Sie uns
       


Oneplus 7 Pro - Hands On

Das Oneplus 7 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone des chinesischen Startups. Es verfügt über drei Kameras auf der Rückseite und eine ausfahrbare Frontkamera. Das Smartphone erscheint im Mai zu Preisen ab 710 Euro.

Oneplus 7 Pro - Hands On Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /