Abo
  • Services:

Virtualisierung

Univention veröffentlicht Desktop Virtualization Services

Unter dem Namen UCS Desktop Virtualization Services (UCS DVS) hat Univention eine Software für die Verwaltung virtueller Linux- und Windows-Desktops veröffentlicht. Über die webbasierte Verwaltungsoberfläche lassen sich virtualisierte Desktops beispielsweise einzelnen Benutzern zuweisen.

Artikel veröffentlicht am ,
Virtualisierung: Univention veröffentlicht Desktop Virtualization Services
(Bild: Golem.de)

Mit den UCS Desktop Virtualization Services (UCS DVS) lassen sich virtualisierte Linux- oder Windows-Desktops verwalten. Die unter dem Namen "Thin Client Services" angebotenen Dienste sind in der neuen Verwaltungsoberfläche integriert. Damit soll die Verwaltung von virtuellen Desktops auch für Thin-Clients unter einer einzigen Verwaltungsoberfläche möglich sein.

  • Vorlage für virtuellen Desktop mit Windows-XP
  • Login-Fenster für virtuelle Desktops
  • Das Erstellung von Vorlagen
  • Instanzauswahl
  • Anmeldung am Windows-Desktop
  • Übersicht
  • Vorbereitungswerkzeug für virtuelle Windows-Desktops
  • Das Bearbeiten von Vorlagen
  • Vorlagenverwaltung
  • DVS in der Verwaltungsübersicht der UMC
Vorlage für virtuellen Desktop mit Windows-XP
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Wetzlar
  2. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Die webbasierte Benutzeroberfläche bietet beispielsweise die Möglichkeit, virtuelle Desktops einzelnen Anwendern zuzuweisen oder neue Desktops anhand von Vorlagen zu erstellen. Zudem können Clients auf verschiedene Virtualisierungsserver verteilt sowie deren Auslastung optimiert werden.

Im ersten Jahr soll UCS DVS zwischen 38 und 52 Euro pro Client kosten. Später soll der Support zwischen 15 und 21 Euro je Client betragen.



Anzeige
Top-Angebote

Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

    •  /