Abo
  • Services:

Facebook

App-Prüfungs-Robot läuft Amok

Facebook hat seine automatische Prüfung für Apps um neue Kriterien erweitert. Innerhalb weniger Tage wurden zahlreiche Facebook-Apps verbannt. Die Entwickler wurden darüber mit einer automatisch generierten E-Mail benachrichtigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook hat den Zugriff des Kipi-Plugins auf seine Seiten blockiert.
Facebook hat den Zugriff des Kipi-Plugins auf seine Seiten blockiert. (Bild: Golem.de)

Stillschweigend haben Facebook-Entwickler die Kriterien des Systems verändert, nach denen Facebook-Apps geprüft werden. Offensichtlich ist der Robot dabei außer Kontrolle geraten und hat in der vergangenen Woche etliche Apps auf die schwarze Liste gesetzt - auch solche, die nach den neuen Kriterien gar nicht hätten verbannt werden sollen. Die Benachrichtigungen über das Deaktivieren ihrer Apps erhielten die Entwickler von einem E-Mail-Bot.

Stellenmarkt
  1. Aximpro GmbH, Freising bei München
  2. Energiedienst Holding AG, Rheinfelden (Baden), Schallstadt

Betroffen sind eine ganze Reihe von Apps, die laut deren Entwicklern in den Monaten zuvor einwandfrei liefen und auch bei den Anwendern großen Zuspruch erhielten. Laut dem Facebook-Entwickler Eugene Zarakhovsky berücksichtigt das Prüfsystem künftig verstärkt Benutzerbewertungen. Dazu gehörten laut Zarakhovsky solche, die auf das Profil eines Benutzers posten oder als Spam eingestuft worden sind. Laut Zarakhovsky liege der Fehler darin, die Entwickler nicht rechtzeitig über die Veränderungen der Kriterien informiert zu haben.

Gepostete Bilder gelöscht

Als einen Grund für die hohen negativen Bewertungen sehen die Entwickler den "Missbrauch" des Report-Buttons, den etliche Anwender nutzen, um dem Entwickler Wünsche oder Kritikpunkte mitzuteilen. Eigentlich sollte die Schaltfläche nur dann genutzt werden, wenn an der Applikation etwas zu beanstanden wäre. Zahlreiche Entwickler zeigten sich nach der Deaktivierung ihrer Apps ratlos.

Eine der betroffenen Anwendungen ist das Kipi-Plugin für den Upload von Fotos auf Facebook über entsprechende Anwendungen wie Gwenview oder Digikam. Laut einem Benutzer löschte Facebook sogar nachträglich Fotos, die zuvor über das Plugin noch erfolgreich eingepflegt worden waren. Gegenwärtig erhalten Benutzer des Plugins die Fehlermeldung "Facebook Call Failed: Application has been deleted". Ein Entwickler mutmaßte, die Deaktivierung des Plugins könne an dem, eigentlich geheimen, API-Schlüssel von Facebook liegen, der - für jedermann sichtbar - im Quellcode stehe und entsprechend von Dritten unbefugt genutzt werden könne. Inzwischen wurde jedoch klar, dass für die Deaktivierung die neuen Kriterien des Prüfsystems verantwortlich sind.

Einspruch möglich

In seinem Posting verspricht Zarakhovsky, Facebook werde die neuen Kriterien, nach denen das System Facebook-Apps künftig prüfe, "in den kommenden Wochen" veröffentlichen. Entwickler, die das Löschen ihrer Apps für ungerechtfertigt halten, können bei Facebook Einspruch gegen die Verbannung einlegen. Inhalte seien nicht gelöscht worden. Sollte eine App wieder zugelassen werden, werde auch deren Inhalt wieder hergestellt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 92,90€ (Bestpreis!)
  2. bis zu 85% reduziert
  3. 109,00€
  4. (u. a. The Division 2 Xbox 46,99€, PSN Card 20 Euro 18,99€, PSN Card 10 Euro 9,49€)

SatchelPhilosop... 01. Jul 2011

Ein Programm tut lediglich das worauf es programmiert wurde. Es ist der billige Weg dem...

chrulri 29. Jun 2011

Tja aber mein Posting zu Sigas "Auftritt" wurde halt gelöscht weil ich mich wesentlich...

Himmerlarschund... 28. Jun 2011

Mir ist ohnehin schon aufgefallen, dass mittlerweile oft der Computer bzw. die Programme...

Seitan-Sushi-Fan 28. Jun 2011

Hast Du den Artikel überhaupt gelesen? Seit wann ist ein Foto-Uploader eine Spam-Anwendung?

Aim 28. Jun 2011

Tja Zensur pur


Folgen Sie uns
       


Shadow Ghost - Test

Wir testen die Streamingbox Shadow Ghost und finden Bildartefakte und andere unschöne Fehler. Der Streamingdienst hat mit der richtigen Hardware aber Potenzial.

Shadow Ghost - Test Video aufrufen
P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  2. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  3. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

    •  /