Abo
  • IT-Karriere:

Facebook

App-Prüfungs-Robot läuft Amok

Facebook hat seine automatische Prüfung für Apps um neue Kriterien erweitert. Innerhalb weniger Tage wurden zahlreiche Facebook-Apps verbannt. Die Entwickler wurden darüber mit einer automatisch generierten E-Mail benachrichtigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook hat den Zugriff des Kipi-Plugins auf seine Seiten blockiert.
Facebook hat den Zugriff des Kipi-Plugins auf seine Seiten blockiert. (Bild: Golem.de)

Stillschweigend haben Facebook-Entwickler die Kriterien des Systems verändert, nach denen Facebook-Apps geprüft werden. Offensichtlich ist der Robot dabei außer Kontrolle geraten und hat in der vergangenen Woche etliche Apps auf die schwarze Liste gesetzt - auch solche, die nach den neuen Kriterien gar nicht hätten verbannt werden sollen. Die Benachrichtigungen über das Deaktivieren ihrer Apps erhielten die Entwickler von einem E-Mail-Bot.

Stellenmarkt
  1. Stiftung Warentest, Berlin
  2. Consors Finanz, München

Betroffen sind eine ganze Reihe von Apps, die laut deren Entwicklern in den Monaten zuvor einwandfrei liefen und auch bei den Anwendern großen Zuspruch erhielten. Laut dem Facebook-Entwickler Eugene Zarakhovsky berücksichtigt das Prüfsystem künftig verstärkt Benutzerbewertungen. Dazu gehörten laut Zarakhovsky solche, die auf das Profil eines Benutzers posten oder als Spam eingestuft worden sind. Laut Zarakhovsky liege der Fehler darin, die Entwickler nicht rechtzeitig über die Veränderungen der Kriterien informiert zu haben.

Gepostete Bilder gelöscht

Als einen Grund für die hohen negativen Bewertungen sehen die Entwickler den "Missbrauch" des Report-Buttons, den etliche Anwender nutzen, um dem Entwickler Wünsche oder Kritikpunkte mitzuteilen. Eigentlich sollte die Schaltfläche nur dann genutzt werden, wenn an der Applikation etwas zu beanstanden wäre. Zahlreiche Entwickler zeigten sich nach der Deaktivierung ihrer Apps ratlos.

Eine der betroffenen Anwendungen ist das Kipi-Plugin für den Upload von Fotos auf Facebook über entsprechende Anwendungen wie Gwenview oder Digikam. Laut einem Benutzer löschte Facebook sogar nachträglich Fotos, die zuvor über das Plugin noch erfolgreich eingepflegt worden waren. Gegenwärtig erhalten Benutzer des Plugins die Fehlermeldung "Facebook Call Failed: Application has been deleted". Ein Entwickler mutmaßte, die Deaktivierung des Plugins könne an dem, eigentlich geheimen, API-Schlüssel von Facebook liegen, der - für jedermann sichtbar - im Quellcode stehe und entsprechend von Dritten unbefugt genutzt werden könne. Inzwischen wurde jedoch klar, dass für die Deaktivierung die neuen Kriterien des Prüfsystems verantwortlich sind.

Einspruch möglich

In seinem Posting verspricht Zarakhovsky, Facebook werde die neuen Kriterien, nach denen das System Facebook-Apps künftig prüfe, "in den kommenden Wochen" veröffentlichen. Entwickler, die das Löschen ihrer Apps für ungerechtfertigt halten, können bei Facebook Einspruch gegen die Verbannung einlegen. Inhalte seien nicht gelöscht worden. Sollte eine App wieder zugelassen werden, werde auch deren Inhalt wieder hergestellt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-44%) 27,99€
  3. 20,99€
  4. 4,99€

SatchelPhilosop... 01. Jul 2011

Ein Programm tut lediglich das worauf es programmiert wurde. Es ist der billige Weg dem...

chrulri 29. Jun 2011

Tja aber mein Posting zu Sigas "Auftritt" wurde halt gelöscht weil ich mich wesentlich...

Himmerlarschund... 28. Jun 2011

Mir ist ohnehin schon aufgefallen, dass mittlerweile oft der Computer bzw. die Programme...

Seitan-Sushi-Fan 28. Jun 2011

Hast Du den Artikel überhaupt gelesen? Seit wann ist ein Foto-Uploader eine Spam-Anwendung?

Aim 28. Jun 2011

Tja Zensur pur


Folgen Sie uns
       


Linux für Gaming installieren - Tutorial

Die Linux-Distribution Manjaro eignet sich gut für Spiele - wir erklären im Video wie man sie installiert.

Linux für Gaming installieren - Tutorial Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
    Dark Mode
    Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

    Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
    Von Mike Wobker

    1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
    2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
    3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

      •  /