• IT-Karriere:
  • Services:

Open Compute Project

50 Festplatten in einem Facebook-Server

Facebook hat in der vergangenen Woche einen ersten Open Compute Summit veranstaltet und dort Neuigkeiten zu seinen offenen Hardwarespezifikationen verraten. Zudem plant Facebook in diesem Zusammenhand die Gründung einer gemeinnützigen Stiftung.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook-Rechenzentrum in Prineville
Facebook-Rechenzentrum in Prineville (Bild: Facebook)

Mit dem Open-Compute Project sucht Facebook den Schulterschluss mit anderen Unternehmen, um besonders effiziente Server und Rechenzentren zu entwickeln. Dazu hat Facebook im April erste Spezifikationen seiner selbst gebauten Server und Rechenzentrumsinfrastruktur veröffentlicht. Im Rahmen des ersten Open Compute Summit stellte Facebook eine Weiterentwicklung der Server vor und kündigte an, in den kommenden Wochen auch eine Spezifikation für einen Storage-Server zu veröffentlichen.

Rechenleistung verdoppelt

Stellenmarkt
  1. AKDB, München, Villingen-Schwenningen
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Mit einem neuen Mainboarddesign will Facebook die Rechenkapazität seiner Server verdoppeln. Facebook baut zwei einzelne Mainboards in ein Gehäuse, die die kommende Generation von Intel- und AMD-Prozessoren (Interlagos) aufnehmen sollen. Beide Mainboards werden aus einem Netzteil gespeist, das nun bis zu 700 Watt liefert. Bisher setzt Facebook auf ein Mainboard pro Gehäuse und ein Netzteil mit 450 Watt. Auch die Server- und Akkuschränke wurden angepasst.

Storage-Server v1.0

In den kommenden Wochen will Facebook zudem eine Spezifikation für Storage-Server veröffentlichen. Anders als die bisherigen Serverspezifikationen ist das Storage-Server-Design weder im Einsatz noch wird es schon produziert. Facebook hofft hier auf Feedback von anderen, das noch vor Produktionsbeginn in die Spezifikation integriert werden soll.

Bei dem Storage-Server handelt es sich um einen Plattformansatz, bei dem das Verhältnis von Rechenleistung zu Speicherkapazität variiert werden kann. Bei maximaler Speicherkapazität nimmt der Server 50 Festplatten auf, die über zwei Controller angeschlossen werden.

Zweites Rechenzentrum in Planung

Facebook betreibt derzeit ein erstes Rechenzentrum in Prineville im US-Bundesstaat Oregon und will die dort gewonnenen Erkenntnisse bei dessen weiterem Ausbau sowie beim Bau seines zweiten Rechenzentrums in Forest City in Nordkalifornien berücksichtigen.

  • Facebook-Rechenzentrum in Prineville
  • Facebook-Rechenzentrum in Prineville
  • Lüfter in Facebooks Rechenzentrum in Prineville
  • Lüfter in Facebooks Rechenzentrum in Prineville
  • Facebooks Rechenzentrum in Prineville
  • Facebooks Rechenzentrum in Prineville
  • Facebooks Rechenzentrum in Prineville
  • Facebooks Rechenzentrum in Prineville
  • Facebooks Rechenzentrum in Prineville
  • Facebooks Rechenzentrum in Prineville
  • Facebooks Rechenzentrum in Prineville
  • Open Compute Projekt: AMD-Mainboard
  • Open Compute Projekt: Akkuschrank zwischen zwei Triple-Racks
  • Open Compute Projekt: Servergehäuse nach oben hin offen
  • Facebooks Rechenzentrum in Prineville
  • Facebooks Rechenzentrum in Pineville
  • Open Compute Projekt: Intel-Mainboard
  • Open Compute Projekt: Netzteil
  • Open Compute Projekt: Triple-Racks
Facebooks Rechenzentrum in Prineville

Unter anderem plant Facebook eine Anhebung der Innentemperatur der Server von 80° Fahrenheit (circa 26,7 °C) auf 85 °F (rund 29,4 °C). Die relative Luftfeuchtigkeit soll von 65 auf 90 Prozent erhöht werden. So will Facebook die Effizienz des Rechenzentrums erhöhen und die Belastungen für die Umwelt reduzieren. Außerdem sei es so möglich, verglichen mit Prinevill, auf 45 Prozent der Hardware zur Luftumwälzung zu verzichten.

Stiftung geplant

Um die Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen bei der Entwicklung neuer Hardware auszubauen, plant Facebook die Gründung einer gemeinnützigen Stiftung. Diese soll sich um den Einsatz der Open-Compute-Hardware kümmern, an den Spezifikationen mitarbeiten und auch komplette Projekte übernehmen.

Zudem bezieht Facebook andere früher mit ein. Während die ersten Spezifikationen erst veröffentlicht wurden, nachdem die Hardware bereits bei Facebook im Einsatz war, veröffentlichte Facebook die zweite Generation noch während der Testphase.

Interesse am Einsatz Facebooks offener Hardware zeigen unter anderem der US-Provider Rackspace und die Großbank Goldman Sachs.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,49€
  3. (-70%) 2,99€
  4. 59,99€

Tou 28. Jun 2011

Hör mir auf mit deiner DS8000, da ist uns innerhalb von drei Jahren schon zweimal ein...

antares 28. Jun 2011

Du hast schon mitbekommen, dass google nach und nach aufhört, die eigenen rechenzentren...

hwaescher 28. Jun 2011

Die Stiftung für Freie Daten für alle? :) SCNR, ich scher mich jetzt auf die Trollwiese..


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

Elektroautos: Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands
Elektroautos
Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands

Was muss passieren, damit in zehn Jahren fast jeder in der Tiefgarage sein Elektroauto laden kann? Ein Pilotprojekt bei Stuttgart soll herausfinden, welcher Aufwand auf Netzbetreiber und Eigentümer und Mieter zukommen könnte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein
  2. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  3. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Dispatch Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
  2. Videostreaming Netflix integriert Top-10-Listen für Filme und TV-Serien
  3. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

    •  /