Abo
  • Services:

Dresden

Polizeipräsident wegen Mobilfunkzellenüberwachung abgesetzt

Die Funkzellenauswertung in Dresden, die im Jahr 2009 und 2011 jeweils ganze Stadtteile betraf, hat heute personelle Konsequenzen. Linke und Grüne nannten die Absetzung des Polizeipräsidenten "nicht ausreichend".

Artikel veröffentlicht am ,
Beim sächsischen Landeskriminalamt
Beim sächsischen Landeskriminalamt (Bild: Sächsisches Landeskriminalamt)

Der Dresdner Polizeipräsident Dieter Hanitsch ist wegen der umstrittenen Mobilfunkzellenüberwachung ganzer Stadtteile abgesetzt worden. Das gab Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) bekannt. Der 55-Jährige wurde mit sofortiger Wirkung in die Landespolizeidirektion Zentrale Dienste in Dresden versetzt, erklärte der Minister, der erst aus den Medien von der Funkzellenauswertung erfahren haben will.

Stellenmarkt
  1. Zentrum für Informationstechnologie, Freiburg im Breisgau
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

"Der Grund für die Personalentscheidung sind Informationsdefizite im Zusammenhang mit der Auswertung von Mobilfunkdaten", hieß es in der Erklärung.

Funkzellenauswertung bedeutet eine namentliche Erfassung aller Mobilfunkteilnehmer, ihrer Verbindungen untereinander und ihrer Aufenthaltsorte. Die Funkzellenauswertung anlässlich der antifaschistischen Proteste in Dresden im Februar 2011 war kein Einzelfall. Das Landeskriminalamt nutzte die Methode auch bei Ermittlungen wegen eines Brandanschlags auf Bundeswehrfahrzeuge im April 2009 in der Dresdner Neustadt, wo 43.000 Menschen leben, und glich die Angaben mit Kundendaten der Baumarktkette Obi ab.

Der Fraktionschef der Linken im Sächsischen Landtag, André Hahn, betonte, dass die Entlassung von Hanitsch nicht ausreiche. "Die beiden dafür politisch verantwortlichen Ministerien für Inneres und Justiz können sich auf diese Weise nicht davonstehlen." Der rechtspolitische Sprecher der Linken, Klaus Bart, sagte: "Eine maßgebliche Verantwortung für die flächendeckende Verletzung von Grundrechten trägt die Dresdner Staatsanwaltschaft, denn die von ihr beantragte massenhafte Handy-Datenerfassung war weder erforderlich noch zweckmäßig, schon gar nicht geeignet und in jedem Fall unverhältnismäßig. Die Staatsanwaltschaft hat es offenbar nicht vorrangig darauf angelegt, Gewalt gegen Polizisten aufzuklären, sondern wollte die Verbindungen von Menschen ausforschen, die sich friedlich den Nazis entgegengestellt haben. Damit werden Grundrechte gefährdet, und das muss Konsequenzen haben."

Der rechtspolitische Sprecher der Grünen im Sächsischen Landtag, Johannes Lichdi, betonte, die Abberufung dürfe nicht verhindern, dass das massenhafte Ausspähen der Handydaten aufgeklärt werde. Er bezweifle, dass es sich um einen Alleingang des Dresdner Polizeipräsidenten gehandelt habe und dass die personellen Konsequenzen ausreichend seien.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 339€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 18,99€

narf 28. Jun 2011

tja, der alte spruch trifft auch hier zu: eine krähe hackt einer anderen kein auge aus...

Anonymer Nutzer 27. Jun 2011

Das war ein Bauernopfer. Nicht mehr und auch nicht weniger. Dabei wird dieser vielleicht...

Satan 27. Jun 2011

...mit dem netten Bayern-Trojaner unterm Hintern *scnr*

Thread-Anzeige 27. Jun 2011

Er sollte in Bayern für die Steuerzahler arbeiten. Das mindert die Gesamtkosten fürs...


Folgen Sie uns
       


The Division 2 - Test

The Division 2 ist ein spektakuläres Spiel - und um einiges besser als der Vorgänger.

The Division 2 - Test Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

    •  /