Abo
  • Services:

Dresden

Polizeipräsident wegen Mobilfunkzellenüberwachung abgesetzt

Die Funkzellenauswertung in Dresden, die im Jahr 2009 und 2011 jeweils ganze Stadtteile betraf, hat heute personelle Konsequenzen. Linke und Grüne nannten die Absetzung des Polizeipräsidenten "nicht ausreichend".

Artikel veröffentlicht am ,
Beim sächsischen Landeskriminalamt
Beim sächsischen Landeskriminalamt (Bild: Sächsisches Landeskriminalamt)

Der Dresdner Polizeipräsident Dieter Hanitsch ist wegen der umstrittenen Mobilfunkzellenüberwachung ganzer Stadtteile abgesetzt worden. Das gab Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) bekannt. Der 55-Jährige wurde mit sofortiger Wirkung in die Landespolizeidirektion Zentrale Dienste in Dresden versetzt, erklärte der Minister, der erst aus den Medien von der Funkzellenauswertung erfahren haben will.

Stellenmarkt
  1. EVIATEC Systems AG, Ludwigsburg
  2. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

"Der Grund für die Personalentscheidung sind Informationsdefizite im Zusammenhang mit der Auswertung von Mobilfunkdaten", hieß es in der Erklärung.

Funkzellenauswertung bedeutet eine namentliche Erfassung aller Mobilfunkteilnehmer, ihrer Verbindungen untereinander und ihrer Aufenthaltsorte. Die Funkzellenauswertung anlässlich der antifaschistischen Proteste in Dresden im Februar 2011 war kein Einzelfall. Das Landeskriminalamt nutzte die Methode auch bei Ermittlungen wegen eines Brandanschlags auf Bundeswehrfahrzeuge im April 2009 in der Dresdner Neustadt, wo 43.000 Menschen leben, und glich die Angaben mit Kundendaten der Baumarktkette Obi ab.

Der Fraktionschef der Linken im Sächsischen Landtag, André Hahn, betonte, dass die Entlassung von Hanitsch nicht ausreiche. "Die beiden dafür politisch verantwortlichen Ministerien für Inneres und Justiz können sich auf diese Weise nicht davonstehlen." Der rechtspolitische Sprecher der Linken, Klaus Bart, sagte: "Eine maßgebliche Verantwortung für die flächendeckende Verletzung von Grundrechten trägt die Dresdner Staatsanwaltschaft, denn die von ihr beantragte massenhafte Handy-Datenerfassung war weder erforderlich noch zweckmäßig, schon gar nicht geeignet und in jedem Fall unverhältnismäßig. Die Staatsanwaltschaft hat es offenbar nicht vorrangig darauf angelegt, Gewalt gegen Polizisten aufzuklären, sondern wollte die Verbindungen von Menschen ausforschen, die sich friedlich den Nazis entgegengestellt haben. Damit werden Grundrechte gefährdet, und das muss Konsequenzen haben."

Der rechtspolitische Sprecher der Grünen im Sächsischen Landtag, Johannes Lichdi, betonte, die Abberufung dürfe nicht verhindern, dass das massenhafte Ausspähen der Handydaten aufgeklärt werde. Er bezweifle, dass es sich um einen Alleingang des Dresdner Polizeipräsidenten gehandelt habe und dass die personellen Konsequenzen ausreichend seien.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. (-50%) 29,99€
  3. 59,99€
  4. 5€

narf 28. Jun 2011

tja, der alte spruch trifft auch hier zu: eine krähe hackt einer anderen kein auge aus...

Anonymer Nutzer 27. Jun 2011

Das war ein Bauernopfer. Nicht mehr und auch nicht weniger. Dabei wird dieser vielleicht...

Satan 27. Jun 2011

...mit dem netten Bayern-Trojaner unterm Hintern *scnr*

Thread-Anzeige 27. Jun 2011

Er sollte in Bayern für die Steuerzahler arbeiten. Das mindert die Gesamtkosten fürs...


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

    •  /