Abo
  • Services:

Retrodesign

Kompletter PC in der Tastatur

Der ZPC-D5 von Cybernet erinnert an die Designkonzepte von Atari 520ST, Amiga 500 und den C64. Alles, was der Anwender braucht, befindet sich unterhalb der Tastatur. Nur ein Display muss noch an den Tastatur-PC angeschlossen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
ZPC-D5
ZPC-D5 (Bild: Cybernet)

Im Cybernet ZPC-D5 arbeitet ein Intel-Prozessor des Typs Atom D525 mit 1,8 GHz Taktfrequenz. Für die Grafik sorgt Intels Lösung GMA 3150, die bis zu 256 MByte des Hauptspeichers für ihre Zwecke reservieren kann. Über die Videoausgänge werden 1.920 x 1.080 Pixel ausgegeben.

  • Cybernet ZPC-D5 (Bild: Cybernet)
  • Cybernet ZPC-D5 von unten  (Bild: Cybernet)
  • Cybernet ZPC-D5 (Bild: Cybernet)
  • Cybernet ZPC-D5 (Bild: Cybernet)
Cybernet ZPC-D5 (Bild: Cybernet)
Stellenmarkt
  1. Daiichi Sankyo Deutschland GmbH, München
  2. TÜV SÜD Gruppe, München

Auf dem kleinen Motherboard wurde nur ein einzelner SO-DIMM-Sockel eingebaut, der mit bis zu 4 GByte DDR3-RAM (800, 1.066 oder 1.333 MHz) bestückt werden kann. Dafür können SATA-Festplatten im 2,5-Zoll-Format mit bis zu 1 TByte Speicherkapazität eingebaut werden. Alternativ kann auch eine SSD mit bis zu 128 GByte Kapazität geordert werden. Dazu kommt ein DVD-Brenner in Flachbauweise, wie er auch bei Notebooks zum Einsatz kommt.

Die Schnittstellenausstattung besteht aus Gigabit-Ethernet, WLAN (802.11b/g/n), vier USB-2.0-Anschlüssen, einem Kartenleser für SD, MMC und Memorysticks sowie HDMI und VGA. Die Soundlösung Realtek ALC662 ist an zwei eingebaute Lautsprecher angeschlossen.

Der Tastatur fehlt ein abgesetzter Tastenblock. Seine Fläche besetzt ein multitouchfähiges Touchpad. Der Cybernet ZPC-D5 misst 43 x 17,2 x 4 cm und wiegt rund 1,27 kg. Ein 40-Watt-Netzteil befindet sich im Lieferumfang. Es wird außerhalb des Gehäuses betrieben.

Cybernet hebt besonders die Wartungsfreundlichkeit der Konstruktion hervor. Mit zwei Schrauben kann die Unterseite geöffnet und die Festplatte oder der Hauptspeicher getauscht werden. Das Unternehmen bietet den Rechner wahlweise mit diversen Windows-7-Versionen oder ohne Betriebssystem an.

Nachtrag vom 28. Juni 2011, 23:25 Uhr

Mit 2 GByte RAM, 250-GByte-Festplatte und Windows 7 Home Premium 32-Bit kostet der Rechner 425 US-Dollar.



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 62,98€ (Release am Freitag, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 249,00€
  3. 249,00€

Workoft 04. Jul 2011

Der Vorteil gegenüber einem Laptop ist aber der Komfort (angenehmere Tastatur und vor...

catdeelay 29. Jun 2011

Die Person auf die du dich beziehst geht von Adaptern aus nicht von Convertern wie du...

puerst 29. Jun 2011

Mindestens 1x im Jahr?!? Ich schaffte es in den letzten 23 Jahren kein einziges mal. Du...

ad (Golem.de) 28. Jun 2011

Super, baue ich gleich ein. Mit freundlichen Grüßen ad (Golem.de)

lanzer 28. Jun 2011

Ich sehe keine einzige Sondertaste des Amiga aber vorallem fällt auf das die Tastatur...


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /