Abo
  • IT-Karriere:

Vertonung

Picasso findet passende Musik zu Bildern

Wissenschaftler der Universität des Saarlandes in Saarbrücken haben eine Software entwickelt, die Bilder analysiert und Musik auswählt, die zu den Bildern passt. Die Software nennt sich Picasso.

Artikel veröffentlicht am ,
Picasso sucht automatisch passende Musik zu den Urlaubsfotos.
Picasso sucht automatisch passende Musik zu den Urlaubsfotos. (Bild: Universität des Saarlandes/Golem.de)

Wer einen Bildervortrag über den letzten Urlaub oder die Feier zu Großmutters 90. Geburtstag vorbereitet, der kennt das Problem: Musik kann Bilder gut untermalen, aber nicht jede Musik passt zu jedem Bild. Künftig soll der Computer bei dieser Auswahl behilflich sein, genauer gesagt die Software Picture Categorisation for Suggestion Soundtracks, kurz: Picasso. Das Programm analysiert Fotos und findet dazu passende Musik.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Köln, Düsseldorf, Hannover, Frankfurt, München
  2. über experteer GmbH, Nürnberg

Als Grundlage für das System dienten Kinofilme, erzählt Sebastian Michel, Informatiker von der Universität des Saarlandes in Saarbrücken und einer der Entwickler des Systems. "Filmregisseure achten in der Regel sehr genau darauf, welche Melodie auf eine Szene passt" sagt Michel. Deshalb hätten sich die Entwickler Dutzende Filme angeschaut und dabei ausgewertet, welche Musik zu welchen Szenen gespielt wird. Daraus haben sie dann eine Datenbank erstellt. Sie umfasse mehrere tausend Bilder und die dazu passende Musik.

Soll Picasso Bilder oder ein Video vertonen, vergleicht es die Daten zunächst mit den Bildern in der Datenbank. Dann analysiert das Programm, welche Musik unter diesen Bildern liegt und sucht aus einem gegebenen Konvolut diejenige aus, deren Stimmung am besten zu der abgebildeten Szene zu passen scheint.

"Die Trefferquote unseres Systems ist erstaunlich hoch", sagt Michel. Allerdings müsse der erste Vorschlag nicht gleich der treffendste sein. Fehler entstünden beispielsweise aus einer unterschiedlichen Interpretation einer Szene heraus. "Ein einsames Haus zum Beispiel kann einer mit romantischen Abenden verbinden, der andere denkt nur an gespenstische Nächte". Das System biete deshalb mehrere Musikstücke an, aus denen der Benutzer auswählen kann.

Im ersten Schritt nutzt Picasso eine Datenbank mit lizenzfreien Musikstücken. "Das schränkt die Bandbreite im Musikgeschmack derzeit noch ein", gibt Michel zu. Sein Team und er wollen jedoch eine App für das iPhone programmieren, die die eigene Mediathek nach passender Musik zu den eigenen Fotos durchsucht.

Die Entwickler wollen das System außerdem so erweitern, dass es nicht nur Musik zu Fotos sucht, sondern auch Videos und sogar Hörbücher und Hörspiele vertont. "Wir haben dafür bereits Regiebücher von Filmen ausgewertet und die Szenenbeschreibungen mit der Filmmusik abgeglichen. Auf dieser Datenbasis kann man auch für gesprochene Texte eine geeignete Hintergrundmusik recherchieren."

Michel und seine Kollegen wollen Picasso auf der ACM SIGIR Conference vorstellen, die vom 24. bis 28. Juli 2011 in Peking stattfindet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-78%) 11,00€
  3. 229,00€

The Howler 28. Jun 2011

Coole Idee, aber Musik mit Gesang zu einem Hörbuch? Das ist doch als versuche ich meiner...

Anonymer Nutzer 27. Jun 2011

Alles legitim, bis auf Ska eben. :)


Folgen Sie uns
       


Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. IAA 2019 PS-Wahn statt Visionen
  2. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

    •  /