• IT-Karriere:
  • Services:

Vertonung

Picasso findet passende Musik zu Bildern

Wissenschaftler der Universität des Saarlandes in Saarbrücken haben eine Software entwickelt, die Bilder analysiert und Musik auswählt, die zu den Bildern passt. Die Software nennt sich Picasso.

Artikel veröffentlicht am ,
Picasso sucht automatisch passende Musik zu den Urlaubsfotos.
Picasso sucht automatisch passende Musik zu den Urlaubsfotos. (Bild: Universität des Saarlandes/Golem.de)

Wer einen Bildervortrag über den letzten Urlaub oder die Feier zu Großmutters 90. Geburtstag vorbereitet, der kennt das Problem: Musik kann Bilder gut untermalen, aber nicht jede Musik passt zu jedem Bild. Künftig soll der Computer bei dieser Auswahl behilflich sein, genauer gesagt die Software Picture Categorisation for Suggestion Soundtracks, kurz: Picasso. Das Programm analysiert Fotos und findet dazu passende Musik.

Stellenmarkt
  1. AKAFÖ ? Akademisches Förderungswerk, AöR, Bochum
  2. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein (Düsseldorf/ Köln)

Als Grundlage für das System dienten Kinofilme, erzählt Sebastian Michel, Informatiker von der Universität des Saarlandes in Saarbrücken und einer der Entwickler des Systems. "Filmregisseure achten in der Regel sehr genau darauf, welche Melodie auf eine Szene passt" sagt Michel. Deshalb hätten sich die Entwickler Dutzende Filme angeschaut und dabei ausgewertet, welche Musik zu welchen Szenen gespielt wird. Daraus haben sie dann eine Datenbank erstellt. Sie umfasse mehrere tausend Bilder und die dazu passende Musik.

Soll Picasso Bilder oder ein Video vertonen, vergleicht es die Daten zunächst mit den Bildern in der Datenbank. Dann analysiert das Programm, welche Musik unter diesen Bildern liegt und sucht aus einem gegebenen Konvolut diejenige aus, deren Stimmung am besten zu der abgebildeten Szene zu passen scheint.

"Die Trefferquote unseres Systems ist erstaunlich hoch", sagt Michel. Allerdings müsse der erste Vorschlag nicht gleich der treffendste sein. Fehler entstünden beispielsweise aus einer unterschiedlichen Interpretation einer Szene heraus. "Ein einsames Haus zum Beispiel kann einer mit romantischen Abenden verbinden, der andere denkt nur an gespenstische Nächte". Das System biete deshalb mehrere Musikstücke an, aus denen der Benutzer auswählen kann.

Im ersten Schritt nutzt Picasso eine Datenbank mit lizenzfreien Musikstücken. "Das schränkt die Bandbreite im Musikgeschmack derzeit noch ein", gibt Michel zu. Sein Team und er wollen jedoch eine App für das iPhone programmieren, die die eigene Mediathek nach passender Musik zu den eigenen Fotos durchsucht.

Die Entwickler wollen das System außerdem so erweitern, dass es nicht nur Musik zu Fotos sucht, sondern auch Videos und sogar Hörbücher und Hörspiele vertont. "Wir haben dafür bereits Regiebücher von Filmen ausgewertet und die Szenenbeschreibungen mit der Filmmusik abgeglichen. Auf dieser Datenbasis kann man auch für gesprochene Texte eine geeignete Hintergrundmusik recherchieren."

Michel und seine Kollegen wollen Picasso auf der ACM SIGIR Conference vorstellen, die vom 24. bis 28. Juli 2011 in Peking stattfindet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 9,99€
  2. 11,99€
  3. 19,99
  4. (-74%) 15,50€

The Howler 28. Jun 2011

Coole Idee, aber Musik mit Gesang zu einem Hörbuch? Das ist doch als versuche ich meiner...

Anonymer Nutzer 27. Jun 2011

Alles legitim, bis auf Ska eben. :)


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

    •  /