Abo
  • IT-Karriere:

Motorola Pro

Tastatur-Smartphone kommt mit erheblicher Verspätung

Seit April 2011 warten Interessenten darauf, dass Motorola das Pro in Deutschland anbietet. Nun gibt es das Android-Smartphone mit QWERTZ-Tastatur erst im Juli 2011. Bei Vodafone kostet das Smartphone dann 470 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Pro kommt erst im Juli
Pro kommt erst im Juli (Bild: Motorola)

Im Juli 2011 soll das Android-Smartphone Pro von Motorola nun bei Vodafone zu haben sein. Das Mobiltelefon wird dann ohne Vertrag 470 Euro kosten. Eine erste Ankündigung zum Pro-Marktstart machte Motorola Mitte Februar 2011 zum Mobile World Congress, ohne allerdings einen Zeitplan oder Angaben zum Preis zu machen. Ende Februar 2011 ergänzte Motorola dann, dass das Pro irgendwann zwischen April und Juni 2011 auf den Markt kommen werde, konnte diesen Zeitplan allerdings nicht einhalten.

Stellenmarkt
  1. BG BAU - Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft, Berlin
  2. BG-Phoenics GmbH, München

Das Pro von Motorola ist weitestgehend baugleich mit dem Droid Pro, das bereits seit November 2010 auf dem US-Markt verkauft wird. Das erklärt auch, dass das Pro mit dem veralteten Android 2.2 auf den Markt kommt. Ob das Pro ein Update auf das aktuelle Android 2.3 alias Gingerbread erhalten wird, ist nicht bekannt.

  • Motorola Pro
  • Motorola Pro
Motorola Pro

Das Pro hat direkt unterhalb des Displays für die Texteingabe eine QWERTZ-Tastatur. Weil die Tastatur natürlich Platz einnimmt, ist der Touchscreen nicht sonderlich groß geraten. Bei einer Bilddiagonalen von 3,1 Zoll liefert das Display eine Auflösung von gerade mal 320 x 480 Pixeln - nicht besonders viel für ein modernes Android-Smartphone. Zwischen Display und Tastatur befinden sich die vier typischen Android-Knöpfe.

Die 5-Megapixel-Autofokus-Kamera mit Dual-LED-Licht nimmt Fotos und Videos auf. Im Smartphone befinden sich ein Prozessor mit 1 GHz Takt sowie 2 GByte interner Flash-Speicher. Der RAM-Speicher fasst 512 MByte. Außerdem hat das Mobiltelefon einen Steckplatz für Micro-SD-Karten, die maximal 32 GByte groß sein dürfen. Mitgeliefert wird eine Speicherkarte mit 8 GByte.

Das UMTS-Mobiltelefon unterstützt alle vier GSM-Netze, GPRS, EDGE sowie HSDPA mit bis zu 10,2 MBit/s. Das Pro unterstützt WLAN nach 802.11b/g/n sowie Bluetooth 2.1+EDR. Zudem hat das Mobiltelefon einen A-GPS-Empfänger mit eCompass sowie eine 3,5-mm-Klinkenbuchse und unterstützt DLNA.

Das Smartphone misst 60 x 119 x 11,70 mm und wiegt 134 Gramm. Sowohl im GSM- als auch im UMTS-Betrieb wird eine Sprechzeit von rund 7 Stunden versprochen. Im Bereitschaftsmodus soll der Akku rund 13 Tage lang durchhalten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 99,00€
  4. 69,90€ (Bestpreis!)

tilmank 28. Jun 2011

Wie wahr. Etwas anderes würde ich auch nie behaupten => Alle meine offensichtlich nicht...

OLschwarz 28. Jun 2011

das versteh ich auch nicht, ein andrid-gerät der oberklase mit blackberry-ähnlichen...

Anonymer Nutzer 27. Jun 2011

und zu diesem Preis, lachhaft ;) für 300 würde ich mir es evtl. noch überlegen...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

    •  /