Abo
  • Services:
Anzeige
Shadows of the Damned
Shadows of the Damned (Bild: Electronic Arts)

Alkohol ist gut für die Gesundheit

Auch sonst haben sich die Macher einiges an Skurrilitäten ausgedacht. Beispielsweise muss Garcia durch gezielte Schüsse bestimmte Ziegenköpfe an der Wand in Brand setzen, um die Finsternis wenigstens ein bisschen zurückzudrängen. Oder er muss kleinen bösen Babygesichtern, die als Türschloss dienen, mit einer betont fiesen Animation eine Erdbeere ins Maul stopfen, damit er weiterkann. Ab und zu versperrt ein Vorhang aus Dämonenschamhaar den Weg, das auf passend makabre Weise aus dem Weg geräumt werden muss. Whisky und anderer hochprozentiger Alkohol dienen als Heilmittel. Die Logik: Was in der echten Welt tötet, bringt in der Hölle die Lebenspunkte zurück.

Anzeige
  • Shadows of the Damned
  • Shadows of the Damned
  • Shadows of the Damned
  • Shadows of the Damned
  • Shadows of the Damned
  • Shadows of the Damned
  • Shadows of the Damned
  • Shadows of the Damned
  • Shadows of the Damned
  • Shadows of the Damned
  • Shadows of the Damned
  • Shadows of the Damned
  • Shadows of the Damned
  • Shadows of the Damned
  • Shadows of the Damned
  • Shadows of the Damned
Shadows of the Damned

Einen Großteil des Spiels bestreitet Garcia trotz aller Witzeleien in Kämpfen gegen Untote, denen er mit Johnson, einer weiteren Schusswaffe sowie mit Fäusten und Tritten zu Leibe rückt. Die Gefechte finden meist in sehr engen Gängen oder Räumen statt, so dass es gelegentlich etwas unübersichtlich zugeht. Dazu kommen kleine Rätselpassagen, etwa die Suche nach gut versteckten Erdbeeren. Ab und zu muss Garcia in eine Dunkelwelt wechseln, um Schalter zu aktivieren - dann kommen Erinnerungen an Alan Wake oder den Klassiker Legacy of Kain: Soul Reaver hoch.

Das Programm basiert auf der Unreal Engine, reizt die eigentlich ja durchaus leistungsstarke Technologie aber kaum aus. Die Texturen wirken blass, die Umgebungen sind sehr überschaubar, Animationen und Spezialeffekte bis auf wenige Ausnahmen nur Durchschnitt. Trotzdem wirkt das Ganze sehr stimmig in Szene gesetzt. Dazu trägt auch die Musik bei, die einen breiten und gelungenen Mix aus spanischen Gitarrenklängen, viel Hardrock und gelegentlich sogar Jazz bietet.

Shadows of the Damned ist für Playstation 3 und Xbox 360 zu haben, es kostet rund 60 Euro. Die englische Sprachausgabe ist sehr gut, auf Wunsch lassen sich sauber übersetzte deutsche Untertitel einblenden. Das Programm erscheint hierzulande ungeschnitten mit einer USK-Freigabe ab 18 Jahren - was angesichts der Massen an Blut oder Details wie den einzeln abschießbaren Gliedmaßen von Untoten auch in Ordnung geht.

Fazit

Nein, das Massenpublikum kann, wird und will Shadows of the Damned nicht erreichen. Für erwachsene Spieler mit einer Vorliebe für tiefschwarzen Humor ist das Ding allerdings ein kleines Juwel, das ähnlich gelagerte Unterhaltung wie ein gutes B-Movie bietet. Also keine epische Handlung zum Abtauchen, sondern ein locker-flockiger und überraschungsreicher Mix aus viel Action, ein bisschen Knobelei und vielen vorwiegend bizarren sonstigen Ideen. Macht ein paar Stunden lang Spaß, ist dann aber rasch wieder vergessen.

 Test Shadows of the Damned: Mit Humor durch die Hölle

eye home zur Startseite
Nolan ra Sinjaria 28. Jun 2011

ja hab mich auch öfters geärgert, dass ein Spiel durchaus interessant aussieht, aber...

Danse Macabre 27. Jun 2011

Zumindest sieht man recht schnell, dass es sich um ein Konsolen-Game handelt.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bright Solutions GmbH, Darmstadt
  2. Daimler AG, Stuttgart
  3. Daimler AG, Berlin
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,99€
  2. (-8%) 45,99€
  3. (-78%) 4,44€

Folgen Sie uns
       


  1. GTA 5

    Goldener Revolver für Red Dead Redemption 2 versteckt

  2. Geldwäsche

    EU will den Bitcoin weniger anonym machen

  3. Soziale Medien

    Facebook-Forscher finden Facebook problematisch

  4. Streit um Stream On

    Die Telekom spielt das Uber-Spiel

  5. US-Verteidigungsministerium

    Pentagon forschte jahrelang heimlich nach Ufos

  6. Age of Empires (1997)

    Mit sanftem "Wololo" durch die Antike

  7. Augmented Reality

    Google stellt Project Tango ein

  8. Uber vs. Waymo

    Uber spionierte Konkurrenten aus

  9. Die Woche im Video

    Amerika, Amerika, BVG, Amerika, Security

  10. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
360-Grad-Kameras im Vergleich: Alles so schön rund hier
360-Grad-Kameras im Vergleich
Alles so schön rund hier
  1. USB-C DxO zeigt Ansteckkamera für Android-Smartphones
  2. G1 X Mark III Erste Kompaktkamera mit APS-C-Sensor von Canon
  3. Ozo Nokia hat keine Lust mehr auf VR-Hardware

E-Ticket Deutschland bei der BVG: Bewegungspunkt am Straßenstrich
E-Ticket Deutschland bei der BVG
Bewegungspunkt am Straßenstrich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

LG 32UD99-W im Test: Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
LG 32UD99-W im Test
Monitor mit beeindruckendem Bild - trotz unausgereiftem HDR
  1. Android-Updates Krack-Patches für Android, aber nicht für Pixel-Telefone
  2. Check Point LGs smarter Staubsauger lässt sich heimlich fernsteuern

  1. Re: Drecksmarketing

    Prinzeumel | 01:22

  2. Re: Um Informatik zu lernen, braucht man keine...

    tristanheussner | 01:03

  3. Re: Spieglein, Spieglein...

    Pjörn | 00:57

  4. Re: Warum kein Alien uns unangekündigt besuchen wird

    Pjörn | 00:44

  5. Re: Völlig abgekartetes Spiel

    Ach | 00:15


  1. 14:17

  2. 13:34

  3. 12:33

  4. 11:38

  5. 10:34

  6. 08:00

  7. 12:47

  8. 11:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel