Abo
  • Services:
Anzeige
Der Umstieg von MobileMe auf die iCloud hat Nachteile.
Der Umstieg von MobileMe auf die iCloud hat Nachteile. (Bild: Apple)

Apple

Nicht alle MobileMe-Dienste schaffen es in die iCloud

Der Umstieg von MobileMe auf die iCloud hat Nachteile.
Der Umstieg von MobileMe auf die iCloud hat Nachteile. (Bild: Apple)

Wenn Apples iCloud voraussichtlich im Herbst 2011 startet, werden einige Dienste von MobileMe auch in der iCloud angeboten. Apple hat mehrere Dokumente veröffentlicht, die den Umstieg erleichtern sollen.

Beim Umstieg auf die iCloud müssen MobileMe-Nutzer Veränderungen hinnehmen und einige Dinge beachten. Apple hat als Umstiegserleichterung bereits jetzt ein paar häufig gestellte Fragen (FAQ) und die dazugehörigen Antworten publiziert. Das Dokument liegt derzeit allerdings nur in englischer Sprache vor.

Anzeige

Bestimmte Dienste, die noch nicht für die iCloud angekündigt wurden, aber beispielsweise MobileMe-M-Nutzer verwenden, werden noch rechtzeitig für die iCloud angeboten. Dazu gehört beispielsweise der kostenlose 'Finde mein iPhone'-Dienst. Andere Dienste wie Kalender und Kontakte sind bereits im Betatest. Die MobileMe-E-Mail-Adresse kann zudem in die Cloud übernommen werden.

Rechnersynchronisation nur noch eingeschränkt

Mit MobileMe kann der Anwender mehrerer Macs derzeit seine Widgets, sein Dock, den Schlüsselbund und die Systemeinstellungen synchronisieren. Mit der iCloud werden diese Funktionen ersatzlos gestrichen. Spätestens am 30. Juni 2012 ist mit dieser Art der Synchronisierung Schluss. Frühestens, also im Herbst 2011, verschwindet die Möglichkeit, wenn der Anwender sich entscheidet, auf die iCloud zu wechseln.

Die Webgalerie, die alte iDisk und iWeb Publishing werden auch nach einem Wechsel noch zur Verfügung stehen, so Apple. Aber auch diese Dienste werden in rund einem Jahr eingestellt. Die Dienste iDisk und Galerie haben zumindest in Teilen Gegenstücke im iCloud-Angebot. Außerdem sind die dort gelagerten Daten in der Regel ohnehin auf einem der eigenen Rechner. Apple empfiehlt, die Daten vor dem 30. Juni 2012 herunterzuladen und somit eine Kopie anzulegen.

Da das iWeb-Angebot komplett eingestellt wird, empfiehlt Apple den Wechsel zu einem anderen Hoster.

Mit der iCloud wird der ein oder andere Benutzer wohl auch Probleme bekommen, wenn er mehrere iTunes-Zugänge benutzt, etwa für verschiedene Ländershops in iTunes oder wenn der MobileMe-Account erst später hinzukam und für Musikkäufe nie verwendet wird. Um dem entgegenzuwirken, erlaubt Apple immerhin, Einkäufe über einen Zugang abzuwickeln, der nicht mit dem iCloud-Account identisch sein muss. Ein Zusammenführen von iTunes-Zugängen ist nicht vorgesehen. Inwiefern der iCloud-Benutzer dann zwischen seinen Zugangsdaten hin- und herwechseln muss, ist noch nicht bekannt.

Die iCloud befindet sich derzeit sowohl in einem geschlossenen als auch einem offenen Betatest. In der offenen Beta werden vor allem die iTunes-Funktionen getestet. Ab Herbst 2011 soll die iCloud mit allen Diensten zur Verfügung stehen.


eye home zur Startseite
Yeeeeeeeeha 27. Jun 2011

Apple hat ebenfalls einen gültigen Eintrag für die Marke (wurde hier mal gepostet). Wird...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. comemso GmbH, Ostfildern
  2. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover
  3. T-Systems International GmbH, Berlin
  4. WESTPRESS GmbH & Co. KG Werbeagentur, Hamm


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 649,90€
  2. 811,90€ + 3,99€ Versand
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  2. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  3. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  4. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  5. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor

  6. Spielemesse

    Entwickler von Playerunknown's Battlegrounds hält Keynote

  7. Matias Ergo Pro Keyboard im Test

    Die Exzentrische unter den Tastaturen

  8. Deeplearn.js

    Google bringt Deep Learning in den Browser

  9. Satellitennavigation

    Sapcorda will auf Zentimeter genau orten

  10. Nach Beschwerden

    Google löscht Links zu Insolvenzdatenbanken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Breitbandausbau auf Helgoland: Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
Breitbandausbau auf Helgoland
Deutschlands Hochseefelsen bekommt nur Vectoring
  1. Provider Dreamhost will keine Daten von Trump-Gegnern herausgeben
  2. Home Sharing Airbnb wehrt sich gegen Vorwürfe zu Großanbietern
  3. Illegale Waffen Migrantenschreck gibt es wieder - jetzt als Betrug

Google Home auf Deutsch im Test: "Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
Google Home auf Deutsch im Test
"Tut mir leid, ich verstehe das nicht"
  1. Kompatibilität mit Sprachassistenten Trådfri-Update kommt erst im Herbst
  2. Smarte Lampen Ikeas Trådfri wird kompatibel mit Echo, Home und Homekit
  3. Lautsprecher-Assistent Google Home ab 8. August 2017 in Deutschland erhältlich

Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  2. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern
  3. Mobileye Intel will 100 autonom fahrende Autos auf die Straßen lassen

  1. Re: Überschrift nicht ganz so klar

    Henne231 | 15:16

  2. Re: Linux?

    decaflon | 15:15

  3. Freestyle Edge finde ich interessanter

    DummyAccount | 15:15

  4. Re: Das ist doch keine News...

    ms (Golem.de) | 15:15

  5. Re: Euch muss man erstmal verstehen

    Mett | 15:14


  1. 15:02

  2. 14:49

  3. 13:50

  4. 13:27

  5. 13:11

  6. 12:20

  7. 12:01

  8. 11:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel