Abo
  • Services:

Citigroup

Datenleck verursacht Millionenschaden

3.400 Kreditkartenkunden der Citigroup erlitten einen finanziellen Schaden durch den Einbruch in die Systeme der US-Bank. Insgesamt beläuft sich der Schaden auf 2,7 Millionen US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Einbruch bei der Citigroup verursachte einen Millionenschaden.
Der Einbruch bei der Citigroup verursachte einen Millionenschaden. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Der Einbruch in die Systeme der US-Bank Citigroup hat einen Schaden in Millionenhöhe verursacht. Die Bank bezifferte den Schaden auf 2,7 Millionen US-Dollar, berichtet das Wall Street Journal. Betroffen waren 3.400 Kreditkartenkunden.

Stellenmarkt
  1. next.motion OHG, Leipzig, Gera
  2. Limbach Gruppe SE - Niederlassung H&S, Rüsselsheim

Im Mai waren Unbekannte in die Computersysteme der US-Bank eingedrungen und hatten sich Zugriff auf die Daten von mehreren hunderttausend Kunden verschafft. Möglich war das durch eine Änderung eines URL-Parameters. Die Sicherheitslücke sei bei einer Routinekontrolle im Mai aufgefallen.

Die Angreifer waren in das Angebot Citi Account Online eingedrungen. Dort hätten sie Zugriff auf Kundendaten wie Kreditkartennummern, Namen und E-Mail-Adressen gehabt. Weitere Daten wie Sozialversicherungsnummer, Geburtsdaten oder Sicherheitscodes und Ablaufdaten der Karten seien nicht betroffen gewesen, hatte die Citigroup erklärt.

Jetzt hat die Bank zugegeben, dass der Einbruch auch einen finanziellen Schaden verursacht hat. 3.400 Kreditkartenkunden hätten dadurch Geld verloren. Das habe die Citigroup der Regierung mitgeteilt, erfuhr die Zeitung von eingeweihten Informanten. Die Bank hat angekündigt, den Schaden zu übernehmen.

Insgesamt waren von dem Datenleck 360.069 Kundenkonten betroffen. Anfänglich hatte die Citigroup angegeben, die Eindringlinge hätten Zugriff auf 217.657 Kundenkonten gehabt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 111€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

Tantalus 27. Jun 2011

Ach nein? Da mag stimmen, aber "Möglich war das durch eine Änderung eines URL...

Thread-Anzeige 27. Jun 2011

Das ergaunerte Geld muss die Firma wieder Einnehmen. Sowas bezahlt die Gemeinschaft...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test

Das Galaxy S9 und das Galaxy S9+ sind Samsungs neue Oberklasse-Smartphones. Golem.de hat sich im Test besonders die neuen Kameras angeschaut, die eine variable Blende haben.

Samsung Galaxy S9 und S9 Plus - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /