Abo
  • Services:

Citigroup

Datenleck verursacht Millionenschaden

3.400 Kreditkartenkunden der Citigroup erlitten einen finanziellen Schaden durch den Einbruch in die Systeme der US-Bank. Insgesamt beläuft sich der Schaden auf 2,7 Millionen US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Einbruch bei der Citigroup verursachte einen Millionenschaden.
Der Einbruch bei der Citigroup verursachte einen Millionenschaden. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Der Einbruch in die Systeme der US-Bank Citigroup hat einen Schaden in Millionenhöhe verursacht. Die Bank bezifferte den Schaden auf 2,7 Millionen US-Dollar, berichtet das Wall Street Journal. Betroffen waren 3.400 Kreditkartenkunden.

Stellenmarkt
  1. Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Teningen
  2. Klinikum Nürnberg, Nürnberg

Im Mai waren Unbekannte in die Computersysteme der US-Bank eingedrungen und hatten sich Zugriff auf die Daten von mehreren hunderttausend Kunden verschafft. Möglich war das durch eine Änderung eines URL-Parameters. Die Sicherheitslücke sei bei einer Routinekontrolle im Mai aufgefallen.

Die Angreifer waren in das Angebot Citi Account Online eingedrungen. Dort hätten sie Zugriff auf Kundendaten wie Kreditkartennummern, Namen und E-Mail-Adressen gehabt. Weitere Daten wie Sozialversicherungsnummer, Geburtsdaten oder Sicherheitscodes und Ablaufdaten der Karten seien nicht betroffen gewesen, hatte die Citigroup erklärt.

Jetzt hat die Bank zugegeben, dass der Einbruch auch einen finanziellen Schaden verursacht hat. 3.400 Kreditkartenkunden hätten dadurch Geld verloren. Das habe die Citigroup der Regierung mitgeteilt, erfuhr die Zeitung von eingeweihten Informanten. Die Bank hat angekündigt, den Schaden zu übernehmen.

Insgesamt waren von dem Datenleck 360.069 Kundenkonten betroffen. Anfänglich hatte die Citigroup angegeben, die Eindringlinge hätten Zugriff auf 217.657 Kundenkonten gehabt.



Anzeige
Top-Angebote

Tantalus 27. Jun 2011

Ach nein? Da mag stimmen, aber "Möglich war das durch eine Änderung eines URL...

Thread-Anzeige 27. Jun 2011

Das ergaunerte Geld muss die Firma wieder Einnehmen. Sowas bezahlt die Gemeinschaft...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Mirage Solo und Camera - Test

Wir haben laut Lenovo "die nächste Generation VR" getestet. Tipp: Sie ist nicht so viel besser als die letzte.

Lenovo Mirage Solo und Camera - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    •  /