• IT-Karriere:
  • Services:

Archos G9

Dual-Core-Tablets mit abnehmbarem Modem und Android 3.1

Mit Android 3.1 macht auch Archos den Sprung in eine neue Tablet-Generation und bietet sowohl Modelle mit Flash als auch Festplatten an. Interessant ist an der G9-Serie das abnehmbare und versenkbare 3G-Modul, das sich auch an Notebooks nutzen lässt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der 3G-Stick kann beim Archos G9 einfach ins Gehäuse geschoben werden.
Der 3G-Stick kann beim Archos G9 einfach ins Gehäuse geschoben werden. (Bild: Archos)

Von Archos gibt es zwei neue Tablets, die auf Android 3.1 setzen. Die G9-Serie gibt es als Archos 80 G9 mit 8-Zoll-Display und als Archos 101 G9 mit 10-Zoll-Display. Die Auflösung liegt beim kleinen Gerät bei 1.024 x 768 Pixeln. 1.280 x 800 Pixel, bisher die übliche Auflösung bei Android-3-Tablets, gibt es nur beim 10-Zoll-Modell.

Inhalt:
  1. Archos G9: Dual-Core-Tablets mit abnehmbarem Modem und Android 3.1
  2. 3G-Stick lässt sich an Notebooks anstecken

Zu der Displaytechnik nur wenige Daten. Die Archos-Tablets sollen blickwinkelstabile und kapazitiv arbeitende Displays verwenden.

Archos verbaut als Hauptprozessor einen OMAP4 (ARM Cortex A9) mit zwei Kernen, die jeweils mit 1,5 GHz getaktet sind. Für die Grafik ist eine Neon genannte Grafikeinheit des Prozessors zuständig. Es handelt sich damit vermutlich um den OMAP4460.

  • Archos 101 G9
  • Archos 101 G9
  • Archos 80 G9
  • Archos 80 G9
  • Archos 80 G9
Archos 101 G9

Eine vielseitige Unterstützung von Codecs soll die meisten Videoformate abspielbar machen, darunter auch HD-Videoformate. Archos verspricht zumindest, dass in der Regel Videos nicht fürs Tablet konvertiert werden müssen.

3G-Modem zum Versenken

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. ConceptPeople consulting gmbh, Hamburg

Deutlich unterscheiden sich die G9-Tablets von der Konkurrenz in der Art und Weise, wie das optionale Mobilfunkmodem integriert wird. Das lässt sich zum einen sehr leicht einbauen und kann zum anderen auch in vielen anderen Geräten verwendet werden. Bei dem 3G-Stick handelt es sich eigentlich um einen USB-Stick. Die G9-Tablets haben aber einen Schacht, in den der Stick eingesteckt werden kann, ohne dass er herausguckt. Da eine Seite des Sticks nicht verdeckt wird, sondern wie ein Teil des Gehäuses aussieht, dürfte es auch keine Empfangsprobleme geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
3G-Stick lässt sich an Notebooks anstecken 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Keridalspidialose 07. Sep 2011

Es gibt ja leider kein einheitliches Format für USB-Sticks. Du bist auf passend geformte...

Thread-Anzeige 28. Jun 2011

Wenn die Kunden glauben, Restmüll zu kaufen weil sie nicht auf LTE updaten können, sind...

elknipso 28. Jun 2011

Warten wir doch einfach mal die ersten Tests ab...

as (Golem.de) 27. Jun 2011

Hallo, ich würde auf eine 1,8-Zoll-Platte tippen. Die sind im Retail-Markt kaum...

IngoPan 27. Jun 2011

Funktionieren gut und sind nicht schwer. Gute Akkulaufzeit und preiswert.


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /