Abo
  • Services:
Anzeige
Filmangebot bei Kino.to vor der Schließung
Filmangebot bei Kino.to vor der Schließung (Bild: Kino.to)

Bericht

Kino.to-Betreiber kontrollierten weitere Filmportale

Filmangebot bei Kino.to vor der Schließung
Filmangebot bei Kino.to vor der Schließung (Bild: Kino.to)

Die Betreiber der abgeschalteten Webseite Kino.to haben mutmaßlich weitere Videostreamingplattformen betrieben. Die anderen Portale sollen movie2k.to und neu.to heißen. Zudem soll die Gruppe für die Inhalte auf Dateihostern verantwortlich sein.

Die Betreiber der abgeschalteten Webseite Kino.to sollen weitere Videostreamingplattformen betrieben haben, berichtet der Spiegel über Erkenntnisse der Dresdner Generalstaatsanwaltschaft. So soll die Gruppe um den mutmaßlichen Gründer und Chef von Kino.to, Dirk B., auch hinter den Portalen movie2k.to und neu.to stecken. Zudem soll die Gruppe Dateihoster betrieben haben, auf denen die betreffenden Dateien gelagert waren.

Anzeige

Die Beschuldigten sollen die "dauerhafte und umfassende Schädigung der Film- und Fernsehwirtschaft" angestrebt haben, zitiert der Spiegel aus Justizunterlagen. Zudem hätten die Betreiber der Portale damit "die öffentliche Ordnung nachhaltig gefährdet".

Als Hauptbeschuldigter gilt derzeit Dirk B., der einschlägig vorbestraft ist. Im Juni 2004 hatte ihn das Amtsgericht Leipzig zu 3.900 Euro Geldstrafe verurteilt. Er hatte auf seiner damaligen Seite "saugstube" mindestens 15 Hollywoodfilme illegal zum Download angeboten. Nach Gerichtsunterlagen umfasste Kino.to zuletzt mehr als eine Million Links auf "geschützte Filmwerke aus Film und Fernsehen". Monatlich sollen "etwa 131.000" neue Links dazugekommen sein.

Die Generalstaatsanwaltschaft Dresden wirft den Kino.to-Betreibern die Bildung einer kriminellen Vereinigung, Geldwäsche und Steuerhinterziehung vor. Allein Dirk B. und seine 28-jährige Ehefrau sollen Einnahmen in mindestens einstelliger Millionenhöhe erhalten haben. Die GVU (Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen) wolle die Besucher von Kino.to nicht juristisch verfolgen, wenngleich der GVU-Geschäftsführer, Matthias Leonardy, die Nutzung von urheberrechtlich geschützten Streaminginhalten für illegal hält.

Kino.to hatte sich selbst als Suchmaschine bezeichnet, mit der Nutzer im Netz nach Filmen suchen konnten.

Am 8. Juni 2011 hatte Sachsens Sonderermittlungseinheit INES deutschlandweit über 20 Wohnungen und Geschäftsräume der Betreiber und Rechenzentren durchsucht. Zeitgleich erfolgten Durchsuchungen in Spanien und Frankreich. 13 Beschuldigte wurden festgenommen. Die Plattform Kino.to hatte etwa vier Millionen Nutzer täglich, so die Ermittler.


eye home zur Startseite
Trockenobst 28. Jun 2011

Natürlich kann etwa kritisieren, dass es weder ein echtes Videoportal wie Hulu gibt, und...

samy 27. Jun 2011

Ich kritisiere auch den Kapitalismus in dem ich lange Finger im Supermarkt mache...

Maxiklin 27. Jun 2011

Sehe ich anders, die größten Vorbilder sollten normalerweise die Eltern und Lehrer sein...

Anonymer Nutzer 27. Jun 2011

movie2k.to oder .com sind längst ein Begriff und zwar für alle User die mal irgendwann...

yaxl3y 26. Jun 2011

Die Seite movie2k.to hat zum größten Teil auf dieselben Hoster wie kino.to verlinkt. Und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IKOR Management- und Systemberatung GmbH, deutschlandweit
  2. Pilz GmbH & Co. KG, Darmstadt
  3. IT Baden-Württemberg (BITBW), Stuttgart
  4. Robert Bosch Start-up GmbH, Ludwigsburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 1 Monat für 1€
  2. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Elektrorennwagen

    VW will elektrisch auf den Pikes Peak

  2. Messung

    Über 23.000 Funklöcher in Brandenburg

  3. Star Wars Battlefront 2 Angespielt

    Sternenkrieger-Kampagne rund um den Todesstern

  4. Nach Wahlniederlage

    Netzpolitiker Klingbeil soll SPD-Generalsekrektär werden

  5. Adasky

    Autonome Autos sollen im Infrarot-Bereich sehen

  6. Münsterland

    Deutsche Glasfaser baut weiter in Nordrhein-Westfalen aus

  7. Infineon

    BSI zertifiziert unsichere Verschlüsselung

  8. R-PHY- und R-MACPHY

    Kabelnetzbetreiber müssen sich nicht mehr festlegen

  9. ePrivacy-Verordnung

    Ausschuss votiert für Tracking-Schutz und Verschlüsselung

  10. Lifetab X10605 und X10607

    LTE-Tablets direkt bei Medion bestellen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: Besiegelung und Zukunft

    tux. | 22:11

  2. Re: Bitte nicht mehr Funk, sonst schlägt das...

    Keridalspidialose | 22:04

  3. Rock64 oder Odroid HC-1 oder Banana M2 Berry

    Peter123 | 22:02

  4. Naja, Hauptsache BSI zertifiziert ... [kwT]

    mmarcel | 22:00

  5. Re: Sollten lieber den Desktop komplett an MacOS...

    der_wahre_hannes | 21:51


  1. 18:37

  2. 18:18

  3. 18:03

  4. 17:50

  5. 17:35

  6. 17:20

  7. 17:05

  8. 15:42


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel