Abo
  • Services:
Anzeige
Filmangebot bei Kino.to vor der Schließung
Filmangebot bei Kino.to vor der Schließung (Bild: Kino.to)

Bericht

Kino.to-Betreiber kontrollierten weitere Filmportale

Filmangebot bei Kino.to vor der Schließung
Filmangebot bei Kino.to vor der Schließung (Bild: Kino.to)

Die Betreiber der abgeschalteten Webseite Kino.to haben mutmaßlich weitere Videostreamingplattformen betrieben. Die anderen Portale sollen movie2k.to und neu.to heißen. Zudem soll die Gruppe für die Inhalte auf Dateihostern verantwortlich sein.

Die Betreiber der abgeschalteten Webseite Kino.to sollen weitere Videostreamingplattformen betrieben haben, berichtet der Spiegel über Erkenntnisse der Dresdner Generalstaatsanwaltschaft. So soll die Gruppe um den mutmaßlichen Gründer und Chef von Kino.to, Dirk B., auch hinter den Portalen movie2k.to und neu.to stecken. Zudem soll die Gruppe Dateihoster betrieben haben, auf denen die betreffenden Dateien gelagert waren.

Anzeige

Die Beschuldigten sollen die "dauerhafte und umfassende Schädigung der Film- und Fernsehwirtschaft" angestrebt haben, zitiert der Spiegel aus Justizunterlagen. Zudem hätten die Betreiber der Portale damit "die öffentliche Ordnung nachhaltig gefährdet".

Als Hauptbeschuldigter gilt derzeit Dirk B., der einschlägig vorbestraft ist. Im Juni 2004 hatte ihn das Amtsgericht Leipzig zu 3.900 Euro Geldstrafe verurteilt. Er hatte auf seiner damaligen Seite "saugstube" mindestens 15 Hollywoodfilme illegal zum Download angeboten. Nach Gerichtsunterlagen umfasste Kino.to zuletzt mehr als eine Million Links auf "geschützte Filmwerke aus Film und Fernsehen". Monatlich sollen "etwa 131.000" neue Links dazugekommen sein.

Die Generalstaatsanwaltschaft Dresden wirft den Kino.to-Betreibern die Bildung einer kriminellen Vereinigung, Geldwäsche und Steuerhinterziehung vor. Allein Dirk B. und seine 28-jährige Ehefrau sollen Einnahmen in mindestens einstelliger Millionenhöhe erhalten haben. Die GVU (Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen) wolle die Besucher von Kino.to nicht juristisch verfolgen, wenngleich der GVU-Geschäftsführer, Matthias Leonardy, die Nutzung von urheberrechtlich geschützten Streaminginhalten für illegal hält.

Kino.to hatte sich selbst als Suchmaschine bezeichnet, mit der Nutzer im Netz nach Filmen suchen konnten.

Am 8. Juni 2011 hatte Sachsens Sonderermittlungseinheit INES deutschlandweit über 20 Wohnungen und Geschäftsräume der Betreiber und Rechenzentren durchsucht. Zeitgleich erfolgten Durchsuchungen in Spanien und Frankreich. 13 Beschuldigte wurden festgenommen. Die Plattform Kino.to hatte etwa vier Millionen Nutzer täglich, so die Ermittler.


eye home zur Startseite
Trockenobst 28. Jun 2011

Natürlich kann etwa kritisieren, dass es weder ein echtes Videoportal wie Hulu gibt, und...

samy 27. Jun 2011

Ich kritisiere auch den Kapitalismus in dem ich lange Finger im Supermarkt mache...

Maxiklin 27. Jun 2011

Sehe ich anders, die größten Vorbilder sollten normalerweise die Eltern und Lehrer sein...

Anonymer Nutzer 27. Jun 2011

movie2k.to oder .com sind längst ein Begriff und zwar für alle User die mal irgendwann...

yaxl3y 26. Jun 2011

Die Seite movie2k.to hat zum größten Teil auf dieselben Hoster wie kino.to verlinkt. Und...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AEbt Angewandte Eisenbahntechnik GmbH, Nürnberg
  2. stoba Präzisionstechnik GmbH & Co. KG, Backnang (nahe Stuttgart)
  3. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  4. über Hanseatisches Personalkontor Mannheim, Mannheim


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. 4,99€
  3. 8,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  2. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  3. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedated

  4. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  5. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  6. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro

  7. E-Commerce

    Kartellamt will Online-Shops des Einzelhandels schützen

  8. id Software

    Quake Champions startet in den Early Access

  9. Betrug

    Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen

  10. Lenovo

    Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: So wird das nichts!

    Deff-Zero | 20:29

  2. Re: Technische Details

    logged_in | 20:22

  3. Re: Hash des Bildes Schriftart auswählen

    logged_in | 20:16

  4. Bringt nix wenn der Backbone nicht mit wächst

    coolbit | 20:08

  5. Re: Was habt ihr erwartet?

    Allandor | 20:00


  1. 14:38

  2. 12:42

  3. 11:59

  4. 11:21

  5. 17:56

  6. 16:20

  7. 15:30

  8. 15:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel