Computerspionage

Polizei setzte Bayerntrojaner wiederholt ein

Bayerns Polizei hat den sogenannten Bayerntrojaner öfter eingesetzt, als bisher vermutet. Mit der umstrittenen Spionagesoftware späht die Polizei Computer aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Fünf Mal wurde der Bayerntrojaner eingesetzt.
Fünf Mal wurde der Bayerntrojaner eingesetzt. (Bild: Polizei Bayern)

Zwischen 2009 und 2010 hat die Bayerische Polizei den sogenannten Bayerntrojaner fünf Mal verwendet, erklärte das bayerische Justizministerium auf eine Anfrage der Grünen, berichtet der Spiegel. Die umstrittene Spionagesoftware kam in den Städten Augsburg, Nürnberg, München und Landshut zum Einsatz. Die Polizei gab als Grund an, Straftaten wie Handel mit Betäubungs- und Arzneimitteln sowie banden- und gewerbsmäßigen Betrug aufklären zu wollen.

Stellenmarkt
  1. Content Manager*in oder Webadministrator*in im Bereich Digitale Medien
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. IT-Systemadministrator (w/m/d)
    Katholische Jugendfürsorge der Diözese Regensburg e.V., Regensburg
Detailsuche

Mit der Spionagesoftware kann die Polizei im Grunde alle relevanten Aktivitäten auf dem Computer ausspionieren. Die Ermittlungsbehörden nutzten unterschiedliche Verfahren, um die Spionagesoftware auf einem zu untersuchenden Computer aufzuspielen. So wurde die Software unter anderem über eine Remote-Installation aufgespielt, ein anderes Mal wurde eine Hausdurchsuchung dazu missbraucht, den Bayerntrojaner zu installieren.

Aber auch der Zoll am Münchner Flughafen war einmal behilflich, damit die Spionagesoftware auf den Rechner eines Verdächtigen gebracht werden konnte. Die Rechtslage rund um den Bayerntrojaner ist umstritten. Im Januar 2011 entschied das Landgericht Landshut, dass der Bayerntrojaner von Bayerns Landeskriminalamt illegal eingesetzt wurde. Den prinzipiellen Einsatz des Bayerntrojaners beanstandete das Gericht nicht. Allerdings erklärte es das Vorgehen für illegal, alle 30 Sekunden einen Screenshot des Browserfensters anzulegen und diese Daten an die Behörden zu übermitteln.

Im Juni 2011 hatte die Bundesregierung Angaben dazu verweigert, ob der Bundestrojaner gegen Terrorverdächtige eingesetzt wurde. Die Anfrage kam von der Linken, die das Schweigen der Regierung als eine Brüskierung des Parlaments bezeichnete. Im aktuellen Fall war das bayerische Justizministerium auskunftsfreudiger.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


makeworld 01. Jul 2011

sorry, für das Missverständnis - was ich damit auszudrücken versuchte, war: Meiner...

morecomp 29. Jun 2011

Nein Sorry, doppelt missverstanden, mehr generelle Empörung und nicht wegen deinem...

Müllhalde 28. Jun 2011

Ein Bios wäre denkbar. Es liegt über allem, egal welches OS läuft.

Müllhalde 28. Jun 2011

Es gibt immernoch zuviele Leute die denken, dass der Staat alles machen darf, und das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /