Abo
  • Services:

Cracker

Lulzsec hört auf

Die Crackergruppe Lulzsec hört auf, es soll keine weiteren Angriffe und Datendiebstähle geben. Zum Schluss veröffentlichte Lulzsec aber nochmals umfangreiches Material. Die Lulzsec-Gegner von Teampoison veröffentlichten derweil das Telefonbuch von Tony Blair.

Artikel veröffentlicht am ,
Cracker: Lulzsec hört auf
(Bild: Lulzsec)

Nach nur 50 Tagen soll es vorbei sein mit den Angriffen und Datendiebstählen von Lulzsec, das verkündete die Crackergruppe. Es ging ihr um Spaß am Chaos und darum, die Gier der Massen nach immer neuen Kicks zu befriedigen, auch mit der Veröffentlichung von Nutzerdaten gehackter Unternehmen, begründete die Crackergruppe die eigenen Aktivitäten.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. EXEC Software Team GmbH, Ransbach-Baumbach

Angeblich war Lulzsec von Beginn an nur auf 50 Tage ausgelegt, so die sechs Mitglieder der Gruppe, die zum Schluss noch einmal umfangreiche Daten veröffentlichten, darunter Logindaten von Betanutzern von Battlefield Heroes, die Adressen zahlreicher Switches mit Standardlogins, Zugangsdaten zu Unternehmensnetzwerken, die Nutzerdatenbank des Nato-Buchshops, ein internes Handbuch für Netzwerkadministratoren von AOL sowie interne Daten von AT&T.

19-Jähriger verhaftet

In der vergangenen Woche wurde in Großbritannien ein 19-Jähriger wegen DDoS-Angriffen und Computersabotage verhaftet, der aus dem Umfeld von Lulzsec kommt. Er habe aber nur einen IRC-Server betrieben, der unter anderem auch von Lulzsec genutzt wurde, so die Cracker.

Zuvor hatten die Cracker zahlreiche DDoS-Attacken durchgeführt sowie Daten entwendet und veröffentlicht. Unter anderem steckt die Gruppe angeblich hinter Angriffen auf Spielehersteller wie Sega, Nintendo, Sony und Bethesda Softworks sowie die Spiele Eve Online und Minecraft. In ihrem Visier waren aber auch ein Filmportal von Sony Pictures, eine Sexwebseite sowie Institutionen wie der US-Senat und die CIA. Zuletzt veröffentlichte die Gruppe Dokumente der Polizei von Arizona.

Antisec statt Lulzsec

Ganz aufhören wollen die Lulzsec-Mitglieder wohl nicht, sie hatten vor kurzem die Operation Anti Security ausgerufen, in deren Rahmen sie zum Angriff auf Regierungsorganisationen und Geheimdienste aufriefen. Und künftig wollen sie auch selbst unter dem Namen Antisec weitermachen, kündigt Lulzsec-Anführer Sabu an.

Dabei hatte sich Lulzsec den Zorn einiger Hacker zugezogen. Die Web Ninjas, Teampoison und th3j35t3r sagten Lulzsec den Kampf an und veröffentlichten zum Teil Material über die Crackergruppe, um deren Mitglieder zu enttarnen.

Teampoison veröffentlicht Adressbuch von Tony Blair

Teampoison wirft Lulzsec vor, sich mit bekannten Hackergruppen gleichzusetzen. Es stehe ihnen auch nicht zu, die Operation Antisec wieder aufleben zu lassen. Teampoison veröffentlichte am Wochenende zudem seinerseits gestohlene Daten, und zwar von Großbritanniens ehemaligem Premierminister Tony Blair. Dabei soll es sich unter anderem um ein privates Telefonbuch von Tony Blair handeln.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 164,90€

nadO 29. Jun 2011

Ich war auch in der Beta. Bin zwar nicht drauf ein Kollege von mir steht da

Soelen 27. Jun 2011

Ist schwer aufzuhören wenn andere agenturen weiterberichten D:

jessipi 26. Jun 2011

Ich bin zwar kein Insider und habe mit dieser Gruppe absolut nichts zu tun, aber ich...

makeworld 26. Jun 2011

*smile* of cause! Selbstkritisch muß ich hier einbringen, das deine Frage sehr wohl...

Thread-Anzeige 26. Jun 2011

Laut RTL2 und vermutlich auch Regierung sind die schlimmer als Vacuumbomben. Die reissen...


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /