• IT-Karriere:
  • Services:

Cracker

Lulzsec hört auf

Die Crackergruppe Lulzsec hört auf, es soll keine weiteren Angriffe und Datendiebstähle geben. Zum Schluss veröffentlichte Lulzsec aber nochmals umfangreiches Material. Die Lulzsec-Gegner von Teampoison veröffentlichten derweil das Telefonbuch von Tony Blair.

Artikel veröffentlicht am ,
Cracker: Lulzsec hört auf
(Bild: Lulzsec)

Nach nur 50 Tagen soll es vorbei sein mit den Angriffen und Datendiebstählen von Lulzsec, das verkündete die Crackergruppe. Es ging ihr um Spaß am Chaos und darum, die Gier der Massen nach immer neuen Kicks zu befriedigen, auch mit der Veröffentlichung von Nutzerdaten gehackter Unternehmen, begründete die Crackergruppe die eigenen Aktivitäten.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Angeblich war Lulzsec von Beginn an nur auf 50 Tage ausgelegt, so die sechs Mitglieder der Gruppe, die zum Schluss noch einmal umfangreiche Daten veröffentlichten, darunter Logindaten von Betanutzern von Battlefield Heroes, die Adressen zahlreicher Switches mit Standardlogins, Zugangsdaten zu Unternehmensnetzwerken, die Nutzerdatenbank des Nato-Buchshops, ein internes Handbuch für Netzwerkadministratoren von AOL sowie interne Daten von AT&T.

19-Jähriger verhaftet

In der vergangenen Woche wurde in Großbritannien ein 19-Jähriger wegen DDoS-Angriffen und Computersabotage verhaftet, der aus dem Umfeld von Lulzsec kommt. Er habe aber nur einen IRC-Server betrieben, der unter anderem auch von Lulzsec genutzt wurde, so die Cracker.

Zuvor hatten die Cracker zahlreiche DDoS-Attacken durchgeführt sowie Daten entwendet und veröffentlicht. Unter anderem steckt die Gruppe angeblich hinter Angriffen auf Spielehersteller wie Sega, Nintendo, Sony und Bethesda Softworks sowie die Spiele Eve Online und Minecraft. In ihrem Visier waren aber auch ein Filmportal von Sony Pictures, eine Sexwebseite sowie Institutionen wie der US-Senat und die CIA. Zuletzt veröffentlichte die Gruppe Dokumente der Polizei von Arizona.

Antisec statt Lulzsec

Ganz aufhören wollen die Lulzsec-Mitglieder wohl nicht, sie hatten vor kurzem die Operation Anti Security ausgerufen, in deren Rahmen sie zum Angriff auf Regierungsorganisationen und Geheimdienste aufriefen. Und künftig wollen sie auch selbst unter dem Namen Antisec weitermachen, kündigt Lulzsec-Anführer Sabu an.

Dabei hatte sich Lulzsec den Zorn einiger Hacker zugezogen. Die Web Ninjas, Teampoison und th3j35t3r sagten Lulzsec den Kampf an und veröffentlichten zum Teil Material über die Crackergruppe, um deren Mitglieder zu enttarnen.

Teampoison veröffentlicht Adressbuch von Tony Blair

Teampoison wirft Lulzsec vor, sich mit bekannten Hackergruppen gleichzusetzen. Es stehe ihnen auch nicht zu, die Operation Antisec wieder aufleben zu lassen. Teampoison veröffentlichte am Wochenende zudem seinerseits gestohlene Daten, und zwar von Großbritanniens ehemaligem Premierminister Tony Blair. Dabei soll es sich unter anderem um ein privates Telefonbuch von Tony Blair handeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Amazon-Geräte reduziert, z. B. Kindle, Echo Show, Fire und Fire TV Stick)
  2. (aktuell u. a. 2x SanDisk Ultra microSDXC 64 GB für 17€ statt ca. 22€ im Vergleich und ASUS...
  3. 477€ (Vergleichspreis ca. 525€)
  4. 589€ (Bestpreis!)

nadO 29. Jun 2011

Ich war auch in der Beta. Bin zwar nicht drauf ein Kollege von mir steht da

Soelen 27. Jun 2011

Ist schwer aufzuhören wenn andere agenturen weiterberichten D:

jessipi 26. Jun 2011

Ich bin zwar kein Insider und habe mit dieser Gruppe absolut nichts zu tun, aber ich...

makeworld 26. Jun 2011

*smile* of cause! Selbstkritisch muß ich hier einbringen, das deine Frage sehr wohl...

Thread-Anzeige 26. Jun 2011

Laut RTL2 und vermutlich auch Regierung sind die schlimmer als Vacuumbomben. Die reissen...


Folgen Sie uns
       


Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt

Eine Visitenkarte muss nicht immer aus langweiligem Papier sein. Patrick Schlegels Visitenkarte hat einen USB-Speicher, spielt Musik und kann würfeln.

Patrick Schlegels Visitenkarte spielt Musik und würfelt Video aufrufen
Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
Schenker Via 14 im Test
Leipziger Langläufer-Laptop

Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
Ein Test von Marc Sauter

  1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
  2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
  3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

Indiegames-Rundschau: Einmal durchspielen in 400 Tagen
Indiegames-Rundschau
Einmal durchspielen in 400 Tagen

Im Indiegame The Longing warten wir 400 Tage in Echtzeit, in Broken Lines kämpfen wir im Zweiten Weltkrieg und Avorion schickt uns ins Universum.
Von Rainer Sigl

  1. A Maze Berliner Indiegames-Festival sucht Unterstützer
  2. Spielebranche Überleben in der Indiepocalypse
  3. Ancestors im Test Die Evolution als Affenzirkus

    •  /