Abo
  • Services:

Wenig Erfolg

Google stellt Health und Powermeter ein

Google wird in den kommenden Monaten die Onlinekrankenakte Google Health und Powermeter, das Onlineüberwachungssystem für den Stromverbrauch, einstellen. Beide Programme hatten nicht den gewünschten Erfolg.

Artikel veröffentlicht am ,
Eingang der Google-Niederlassung in Zürich
Eingang der Google-Niederlassung in Zürich (Bild: Arnd Wiegmann/Reuters)

Google beendet die Programme Google Health und Powermeter. Beide Programme hätten "sich nicht so durchgesetzt, wie wir es gerne gehabt hätten", begründeten Aaron Brown und Bill Weihl, die beiden für die genannten Programme Zuständigen, den Schritt im Unternehmensblog.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. GFAW Thüringen mbH, Erfurt

Google Health ist eine Onlinekrankenakte, die vom Nutzer und von angeschlossenen medizinischen Institutionen gepflegt werden kann. Der Nutzer kann darin Gesundheitsinformationen wie Diagnosen, Laborwerte oder andere Daten verwalten.

Der Powermeter ist eine von Google.org entwickelte Webapplikation, mit deren Hilfe Nutzer ihren Stromverbrauch kontrollieren und eindämmen können. Einige Energieversorger hatten mit Google vereinbart, das System einzusetzen.

Beide Programme beruhten auf dem Konzept, dass Nutzer bessere Entscheidungen treffen könnten, wenn sie mehr und bessere Informationen haben - sei es in Bezug auf ihre Gesundheit oder ihren Stromverbrauch. Beide Programme seien als Idee zwar einflussreich gewesen, allerdings hätten sie in der Breite nicht die erhoffte Wirkung erzielt, schrieben die beiden Google-Mitarbeiter.

Google will die Onlinekrankenakte zum 1. Januar 2012 einstellen. Die Daten sollen noch ein Jahr lang, bis zum 1. Januar 2013, verfügbar sein. Das Aus der Stromsparsoftware kommt schon früher: Am 16. September 2011 wird Powermeter abgeschaltet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

zwangsregistrie... 27. Jun 2011

Wenn Du kein ö auf deiner Tastartur hast ALT148

JoeSchmoe 26. Jun 2011

Stimmt nicht. Ich nutze den Sparzähler von Yello Strom und hatte die Möglichkeit, diesen...

Keridalspidialose 25. Jun 2011

wie Google sich das gewünscht hätte. Die Menschheit lässt sich eben nicht überalll...

Brucy 25. Jun 2011

Wenn jemand seine Sinne beisammen hat, so wird er doch nicht sensible Krankendaten für...

Brucy 25. Jun 2011

Wenn jemand seine Sinne beisammen hat, so wird er doch nicht sensible Krankendaten für...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

    •  /