Jon von Tetzchner

Opera-Gründer verlässt das Unternehmen

Opera-Gründer Jon von Tetzchner hört zum 1. Juli 2011 auf. Grund für den Weggang sind offensichtlich Unstimmigkeiten über die Ausrichtung von Opera.

Artikel veröffentlicht am ,
Jon von Tetzchner: Der  Gründer verlässt Opera
Jon von Tetzchner: Der Gründer verlässt Opera (Bild: John Schults/Reuters)

Jon von Tetzchner verlässt Opera. "Wir hatten viel Spaß in all den Jahren ", bedauerte Lars Boilesen, seit 2010 Chef von Opera, den Weggang seines Vorgängers.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektleiter (m/w/d)
    GRUNER AG, Wehingen
  2. Software-Entwickler C# / .NET m/w/d
    Ashampoo GmbH & Co. KG, Rastede
Detailsuche

Ganz so gut scheint die Stimmung indes nicht mehr gewesen zu sein: In letzter Zeit gab es offenbar Spannungen zwischen Tetzchner und der Unternehmensführung. Das geht aus einer E-Mail Tetzchners an die Opera-Mitarbeiter hervor, die das US-Blog Techcrunch veröffentlicht hat.

Es habe sich gezeigt, dass der Verwaltungsrat, die Unternehmensleitung und er unterschiedliche Vorstellungen über die Ausrichtung von Opera hätten. Er habe das Gefühl gehabt, dass beide vor allem auf die Quartalsberichte hingearbeitet hätten. Deshalb habe er sich entschlossen, Opera zu verlassen.

Tetzchner war 1995 einer der Gründer des Unternehmens, das er bis Anfang 2010 leitete. Anfang vergangenen Jahres gab er die Führung an Boilesen ab. Er verlässt Opera zum 1. Juli 2011. Er habe schon neue Projekte im Kopf, heißt es aus dem Unternehmen. Es sei aber noch zu früh, um etwas darüber zu verraten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


YoungManKlaus 27. Jun 2011

hm, abwarten und tee trinken würd ich sagen. vielleicht baut er ja jetzt ein...

Anonymer Nutzer 26. Jun 2011

Tja.. ich habe keines der besagten Produkte. Aber nett zu Wissen ;)

Pitti 25. Jun 2011

Sicher das war die Überschrift dieses Artikels. Jetzt stellt sich für mich als...

Neuschwabenland 25. Jun 2011

Ohne Ivarsøy gäbe es heute keinen Opera Browser und Tetzchner wäre immer noch ein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Erdbeben und Vulkanausbrüche
Glasfaserkabel als Frühwarnsystem

Seismografen registrieren Bodenbewegungen, Glasfasern können das aber besser. Forscher hoffen, mit ihnen Erdbeben und Vulkanausbrüche besser vorhersagen zu können.
Ein Bericht von Werner Pluta

Erdbeben und Vulkanausbrüche: Glasfaserkabel als Frühwarnsystem
Artikel
  1. Visual Studio Code im Web mit Gitpod: Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung
    Visual Studio Code im Web mit Gitpod
    Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung

    Helferlein Der Code-Editor Visual Studio Code erobert den Browser und die Remote-Arbeit - und das Kieler Unternehmen Gitpod ist mit seiner Lösung ganz vorne mit dabei.
    Von Kristof Zerbe

  2. Gigaset GL7: Neues Klapphandy mit KaiOS und Sicherheitsfunktion
    Gigaset GL7
    Neues Klapphandy mit KaiOS und Sicherheitsfunktion

    Das GL7 von Gigaset ist ein klassisches Klapphandy, auf dem auch moderne Apps wie Whatsapp und Google Maps laufen.

  3. Memory Sanitizer: Neues Kernel-Werkzeug findet 300 Speicherfehler
    Memory Sanitizer
    Neues Kernel-Werkzeug findet 300 Speicherfehler

    Trotz Compilerwarnungen und -Werkzeuge gibt es weiter neue Speicherfehler im Linux-Kernel. Ein Memory Sanitizer soll das zum Teil verhindern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP HyperX Gaming-Headset -40% • Corsair Wakü 234,90€ • Samsung Galaxy S20 128GB -36% • Audible -70% • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 948€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ [Werbung]
    •  /