• IT-Karriere:
  • Services:

Externe Festplatten

Lacie und Porsche Design arbeiten wieder zusammen

Vor einigen Jahren gab es bereits externe Festplatten, die Lacie zusammen mit Porsche entwickelt hat. Diese alte Partnerschaft wird nun wieder zum Leben erweckt. Herausgekommen ist eine Desktop- und eine mobile Serie mit USB 3.0 in einem Aluminiumgehäuse.

Artikel veröffentlicht am ,
P9000-Serie von Lacie und Porsche Design
P9000-Serie von Lacie und Porsche Design (Bild: Lacie)

Lacie hat zusammen mit Porsche Design eine neue Festplattenserie mit dem Namen P9000 vorgestellt. Es gibt zwei Bauarten. Die P9230 genannten Festplatten sind externe Festplatten im 3,5-Zoll-Format. Die Kapazität liegt bei entweder 1 oder 2 TByte. Wer eine mobile Festplatte braucht, hat das Modell P9220 zur Auswahl. Hier gibt es die Speicherkapazitäten 500 GByte, 750 GByte und 1 TByte. Die mobilen Festplatten werden ohne Netzteil betrieben.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Stuttgart
  2. medneo GmbH, Berlin

Die Festplatten sind recht schlicht im Design. Es wird gebürstetes Aluminium verwendet, das nicht so schnell Kratzspuren zeigt und gleichzeitig die Abwärme der Festplatten abführt.

  • Die mobile Version von Lacies P9000er Serie (Bilder: Andreas Sebayang)
  • P9220 ist der exakte Name.
  • Als Schnittstelle wird USB 3.0 in der Micro-Variante benutzt. Im Zweifelsfall lässt sich auch ein USB-2.0-Kabel verwenden.
  • P9230 (links) und P9220
  • Die P9230 braucht ein Netzteil und den großen USB-B-Stecker.
Die mobile Version von Lacies P9000er Serie (Bilder: Andreas Sebayang)

Für Lacie ungewöhnlich ist die alleinige Konzentration auf die Schnittstelle USB 3.0. Das ist sowohl bei den mobilen Platten als auch bei den Desktopplatten der Fall. Mac-Nutzer können die hohen Plattengeschwindigkeiten nicht ausnutzen, da Apple kein USB 3.0 verbaut und die Festplatten keinen Anschluss per Firewire erlauben. Obwohl die Designerfestplatte mit Mac-Software bespielt ist, ist das Speichermedium wohl eher für PC-Nutzer gedacht.

Selbst kleine und ältere mobile 2,5-Zoll-Festplatten sind mittlerweile für die USB-2.0-Schnittstelle zu schnell. Eine ältere Seagate Freeagent Goflex mit 250 GByte erreicht bereits etwa 50 MByte/s schreibend und lesend. Das neue Modell von Porsche konnten wir bereits kurz testen. Fast 90 MByte/s konnten wir an einem Expresscard-Adapter lesend messen. Der von uns verwendete Adapter wird von Seagate verkauft und ist mit einem NEC-Chip bestückt.

Beim Schreiben sind die Werte geringer und erreichen nur 67 MByte/s. Etwas bessere Werte erreichten wir an einem Renesas-Controller (Onboard). Hier waren es 89 MByte/s lesend und 81 MByte/s schreibend. Die Seagate-Festplatte war nahezu identisch bei der Geschwindigkeit.

Die Festplatten der Lacie-Serie P9000 sollen in Kürze verfügbar sein. Das kleinste Modell (2,5 Zoll, 500 GByte) kostet rund 100 Euro. Zu den anderen Modellen konnte Lacie auf Nachfrage noch keine Preise angeben. Eine Besonderheit gilt für das 750-GByte-Modell: Diese Variante wird ausschließlich über die Porsche Design Stores verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-92%) 0,75€
  2. 4,32€
  3. 25,99€
  4. 20,49€

elgooG 28. Jun 2011

Das "Design" ist so schlicht und minimalistisch, dass man es explizit mit "Porsche...

Thread-Anzeige 27. Jun 2011

USB3 benutzt angeblich 5 Datenleitungen mehr. Da Fotos irgendwie bei Wikipedia verpönt...

red creep 27. Jun 2011

Mir gefällts. Schlichtes Design, sinnvolle, hochwertige Materialien und robust...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Film: Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
Film
Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten

Drachen löschen die Menschheit fast aus, Aliens löschen die Menschheit fast aus, Monster löschen die Menschheit fast aus: Das Jahr 2020 ist in Spielfilmen nicht gerade heiter.
Von Peter Osteried

  1. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  2. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?
  3. Gemini Man Überflüssiges Klonexperiment

    •  /