Abo
  • IT-Karriere:

Freie Entwicklungsumgebung

Eclipse 3.7 für Tester und parallele Entwicklung

Unter dem Namen Indigo haben die Entwickler die Open-Source-IDE und Werkzeugsammlung Eclipse 3.7 freigegeben. Künftig gibt es Versionen speziell für Tester, für die Businessplattform Scout sowie für die Entwicklung mit mehreren Programmiersprachen.

Artikel veröffentlicht am ,
Freie Entwicklungsumgebung: Eclipse 3.7 für Tester und parallele Entwicklung
(Bild: Eclipse)

Die jährliche Ausgabe der quelloffenen IDE Eclipse ist unter dem Codenamen Indigo freigegeben worden. Zu den neuen, speziell angepassten Versionen zählt unter anderem eine für Tester, die mit Jubula für das Prüfen von Java- und HTML-Anwendungen ausgestattet ist. Außerdem hat das Eclipse-Team dort Mylyn integriert, das Code-Überwachung durch Hudson unterstützt.

Stellenmarkt
  1. WEGMANN automotive GmbH, Veitshöchheim bei Würzburg
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Zudem wird es eine Variante für die Entwicklung mit mehreren Programmiersprachen (Parallel Application Developers) geben, die unter anderem C/C++ sowie Fortran, Unified Parallel C (UPC) sowie die Parallel Tools Platform (PTP) unterstützt. Außerdem gibt es eine spezielle Eclipse-Variante für Entwickler der Businessplattform Scout.

Zu den neuen Projekten, die in Eclipse integriert worden sind, gehört beispielsweise Jubula, mit dem Java- und HTML-Benutzeroberflächen getestet werden können und das in der Ausgabe für Tester integriert ist. Ferner steht Egit zur Verfügung, über welches das Eclipse-eigene Git-Repository gleichen Namens eingebunden werden kann. Google stellte Windowsbuilder zur Verfügung, mit dem Benutzeroberflächen in Java erstellt werden können.

Mit Xtext 2.0 lassen sich domänenspezifische Sprachen über einige neue Funktionen erstellen, etwa mit eingebetteten, Java-ähnlichen Ausdrücken. Xtext bietet mit Xtend eine Template-Sprache, mit der Code einfacher in die Eclipse-Umgebung eingebunden werden kann.

Eclipselink 2.3 unterstützt künftig mehrere JPA-Instanzen und kann somit auch zur Erstellung von SaaS-Anwendungen verwendet werden. Das Framework für OSGi-Dienste Equinox 3.7 unterstützt dessen Spezifikationen in Version 4.3. Riena 3.0 kann für die Erstellungen von Browserapplikationen mit Eclipse Rich Ajax Platform eingesetzt werden.

Insgesamt hat sich die Anzahl der in Indigo integrierten Projekte von 39 auf 62 fast verdoppelt. Laut Ohloh, der Website zur Katalogisierung von Open-Source-Softwareprojekten, umfasst das gesamte Projekt inzwischen 46 Millionen Codezeilen. Die verschiedenen Varianten von Eclipse Indigo stehen für Linux, Mac OS X und Windows in 32- und 64-Bit-Versionen zum Download bereit.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 61,99€
  2. 36,99€
  3. 7,99€
  4. 39,99€

elgooG 27. Jun 2011

Naja, der Bugreport scheint nur PDT zu betreffen. Das ist bei mir nicht installiert und...


Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
Recycling: Die Plastikfischer
Recycling
Die Plastikfischer

Millionen Tonnen Kunststoff landen jedes Jahr im Meer. Müllschlucker, die das Material einsammeln, sind bislang wenig erfolgreich. Eine schwimmende Recycling-Fabrik, die die wichtigsten Häfen anläuft, könnte helfen, das Problem zu lösen.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Elektroautos Audi verbündet sich mit Partner für Akkurecycling
  2. Urban Mining Wie aus alten Platinen wieder Kupfer wird

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

    •  /