Abo
  • Services:

Fahrassistent

VW stellt Autopiloten vor

Das von VW entwickelte Assistenzsystem Temporary Auto Pilot soll künftig das Fahren auf der Autobahn erleichtern. Bis zu einer Geschwindigkeit von 130 km/h lenkt es das Auto. Der Fahrer muss es aber überwachen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Autopilot fährt, aber der Fahrer muss weiterhin aufmerksam sein.
Der Autopilot fährt, aber der Fahrer muss weiterhin aufmerksam sein. (Bild: VW)

Volkswagen (VW) hat ein Assistenzsystem entwickelt, das ein Auto teilautomatisch fährt. Der Temporary Auto Pilot (TAP) steuert das Auto bis zu einer Geschwindigkeit von 130 km/h, muss allerdings dauernd vom Menschen überwacht werden. Entwickelt wurde das System im Rahmen des europäischen Forschungsprojekts Highly Automated Vehicles for Intelligent Transport (HAVEit).

Assistenzsysteme integriert

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Bremen, Aurich, Kiel
  2. ETAS, Stuttgart

Gedacht ist das System für die Fahrt auf der Autobahn oder einer vergleichbaren Straße. Der Fahrer kann sich dann zurücklehnen und dem TAP das Fahren überlassen. Im TAP wurden vorhandene Assistenzsysteme wie das zur Distanzregelung und zum Spurhalten integriert. Der Autopilot fährt demnach in der vom Fahrer vorher eingestellten Geschwindigkeit, achtet auf einen angemessenen Abstand zum vorausfahrenden Auto und hält das Auto auf der richtigen Spur. Der TAP passt das Tempo an die Straßengegebenheiten an, also bremst in einer Kurve, oder hält bei einem Stau an. Hat dieser sich aufgelöst, fährt das TAP auch selbstständig wieder an.

Das Assistenzsystem nutzt eine Reihe von Sensoren, darunter Radar, Kameras und Ultraschallsensoren, einen Laserscanner und einen elektronischen Horizont. Zweck ist, den Fahrer zu entlasten. "Ein erstes Einsatzszenario ist beispielsweise in monotonen Fahrsituationen denkbar, wie zum Beispiel im Stau oder auf stark geschwindigkeitsbeschränkten Streckenabschnitten", erklärt Jürgen Leohold, Leiter der VW-Forschungsabteilung.

In kritischen Situationen eingreifen

Schlafen kann der Fahrer jedoch nicht. Das System unterstützt ihn lediglich. Der Fahrer müsse es jedoch ständig überwachen, betonte Leohold. Er muss also seine Aufmerksamkeit weiterhin auf die Straße richten - auch um in kritischen Situationen eingreifen zu können.

Es gibt seit einigen Jahren komplett autonom fahrende Autos des Wolfsburger Unternehmens, etwa Leonie aus Braunschweig oder Junior und Stanley. Der Unterschied zu diesen für die Forschung entwickelten Fahrzeugen sei, dass TAP mit seriennahen Sensoren ausgestattet ist.

Leonie, Junior und Stanley

Leonie ist ein Roboterauto, das an der Universität in Braunschweig entwickelt wurde. Seit Herbst 2010 fahren die Wissenschaftler damit auch regelmäßig auf öffentlichen Straßen. Junior und Stanley wurden von einem Team der Universität in Stanford um Sebastian Thrun entwickelt. Stanley gewann 2005 die Darpa Grand Challenge. Junior belegte zwei Jahre später bei der Darpa Urban Challenge den zweiten Platz.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Aviscall 30. Jun 2011

wenn ich mit 260-280 km/h an die Arbeit fahre, dann würd ich sagen hab ich ein Zeit...

Aviscall 30. Jun 2011

Es gibt doch heute auch Tempomat und den bekommt man ja fast schon in Serie in jedem Auto...

AlecTron 27. Jun 2011

Na ja man muss es mal so sehen... wenn man sich so mache "Kiste" anschaut die hier auf...

elknipso 27. Jun 2011

Auch das kannst Du nicht 100% sagen. Woher willst Du denn ABSOLUT 100% sicher wissen...

Casandro 25. Jun 2011

http://www.youtube.com/watch?v=ID0JlT_3HY8 Und als nächstes bauen die bestimmt noch ein...


Folgen Sie uns
       


Apple iPad Pro 2018 - Fazit

Mit dem neuen iPad Pro 12.9 hat Apple wieder ein großes Tablet vorgestellt, das sehr leistungsfähig ist und sich deshalb für eine große Bandbreite an Aufgaben einsetzen lässt. Im Test stellen wir aber wie bei den Vorgängern fest: Ein echtes Notebook ist das Gerät immer noch nicht.

Apple iPad Pro 2018 - Fazit Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
    Drahtlos-Headsets im Test
    Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

    Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
    2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
    3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

      •  /