Abo
  • Services:

Domaquarée

Amazon plant Großprojekt in Berlin

Amazon hat Räume im Domaquarée angemietet, einem Geschäfts- und Hotelgebäude im Berliner Bezirk Mitte, direkt neben der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Humboldt-Universität zu Berlin. Was dort geplant ist, hält der US-Konzern noch geheim. Es soll sich aber um ein "Großprojekt" handeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Domaquarée
Domaquarée (Bild: Union Investment Real Estate)

Amazon plant ein Großprojekt in Berlin. Das gab das Unternehmen am 24. Juni 2011 bekannt. Für den 28. Juni ist dafür in der Hauptstadt eine Presseveranstaltung geplant, an der der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) teilnehmen wird. Weiterhin sind ein Director des European Customer Service von Amazon vertreten und ein Geschäftsführer der Union Investment Real Estate, einer Immobilienfondsgesellschaft.

Stellenmarkt
  1. ICS IT & Consulting Services GmbH, Frankfurt am Main
  2. Hamburg Süd, Hamburg

Die Vorführung findet im Cityquartier Domaquarée in Berlin-Mitte statt. Die Vermietung des Domaquarée liegt bei Union Investment Real Estate. Von der Sprecherin von Union Investment Real Estate war zu erfahren: "Es gibt keine Ankündigungen zu diesem Thema." Dass Amazon im Domaquarée Räume gemietet hat, wurde Golem.de von informierten Kreisen bestätigt. Was Amazon dort genau plane, "sei noch nicht spruchreif", hieß es weiter. Dass auch René Gurka, Chef der Wirtschaftsförderung der Stadt, Berlin Partner, anwesend sein wird, deutet weiter darauf hin, dass es sich um eine größere Ansiedlung handelt.

Vom Charakter des Domaquarée lassen sich keine Rückschlüsse darauf ziehen, welchen Zweck eine Amazon-Niederlassung in dem Gebäude haben könnte. In dem Haus hat das Fünf-Sterne-Hotel Radisson Blu seinen Sitz. Dazu kommen auf rund 25.500 Quadratmeter Büroflächen, 70 Wohnungen, Einzelhandelsgeschäfte und Restaurants. Dort sitzen beispielsweise Jesta Digital (vormals Fix Mobile beziehungsweise Jamba) und die auf mobiles Marketing spezialisierte Yoc AG.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

ifitluv 28. Jul 2012

Hey! Eine gute Seite für Wasserspender ist diese hier: wasserspender123.de Da sind alle...

LLive 25. Jun 2011

Die werden den ersten Amazon Store eröffnen. ^^

Thread-Anzeige 24. Jun 2011

Bei Poker "called" man in gewissen Situationen. Und Chips setzt man auch. Stefan Raab...

Thread-Anzeige 24. Jun 2011

Per Zeppellin werden die Waren über dem Zielort abgeworfen. Wegen der Rosinenbomber...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

    •  /