Abo
  • Services:

Federal Trade Commission

Großes Wettbewerbsverfahren gegen Google geplant

Google soll seine Vormachtstellung bei der Internetsuche missbrauchen, um andere Produkte vor der Konkurrenz zu positionieren. Die Federal Trade Commission holt offenbar zu einem großen Schlag gegen den Internetkonzern aus.

Artikel veröffentlicht am ,
FTC-Chef Jon Leibowitz
FTC-Chef Jon Leibowitz (Bild: Chip Somodevilla/Getty Images)

Die US-Wettbewerbsaufsicht FTC (Federal Trade Commission) plant eine umfassende Wettbewerbsuntersuchung gegen Google. Dem Internetkonzern wird Missbrauch seiner Vormachtstellung auf dem Suchmaschinenmarkt vorgeworfen. Das hat das Wall Street Journal aus informierten Kreisen erfahren. Die FTC werde dem Internetkonzern Vorladungen zu einem möglichen Wettbewerbsverfahren zustellen. Andere Unternehmen würden später aufgefordert, der Behörde Unterlagen zur Verfügung zu stellen.

Stellenmarkt
  1. natGAS Aktiengesellschaft, Potsdam
  2. SEG Automotive Germany GmbH über KÖNIGSTEINER AGENTUR, Stuttgart-Weilimdorf

Die Untersuchung könnte über ein Jahr dauern. Ob es wirklich zu Sanktionen gegen Google kommt, sei jedoch unklar. Zwischen FTC und Justizministerium habe es einen Streit darum gegeben, wer für die Wettbewerbsuntersuchung zuständig ist. Die FTC durchleuchtet seit Monaten die Geschäftspraktiken Googles und habe sich bereits an mehrere IT-Unternehmen gewandt. Vertreter der Rechtsabteilung des Internetkonzerns trafen sich mehrfach mit der FTC, berichtet das Wall Street Journal.

Bislang hatte Google nur bei größeren Übernahmen Konflikte mit den Wettbewerbsbehörden ausgetragen. Es ist das erste Mal, dass sich eine Auseinandersetzung um das Kerngeschäft mit der Suchmaschine entwickelt. Beobachter gehen laut Wall Street Journal davon aus, dass das mögliche Verfahren dieselbe Bedeutung wie der Wettbewerbsprozess gegen Microsoft in den neunziger Jahren bekommen könnte.

Eine Monopolstellung ist Konzernen in den USA nicht untersagt, nur der gesetzwidrige Aufbau eines Monopols und der Missbrauch der dominierenden Stellung. Google könnte von der FTC vorgeworfen werden, dass der Konzern seine Vormachtstellung bei Suchmaschinen missbraucht, um eine führenden Position mit seinen anderen Produkten zu erreichen. Google würde die Trefferlisten in seiner Suchmaschine ausnutzen, um eigenen Produkte einen Vorteil vor Wettbewerbern zu verschaffen, so Fairsearch.org, eine Gruppe von Google-Konkurrenten, zu denen Microsoft und die Onlinereiseunternehmen Expedia, Kayak.com und Sabre Holdings gehören.

Andere werfen Google vor, dass der Konzern ihre Inhalte nutze, ohne dafür zu bezahlen. In den USA kontrolliert Google zwei Drittel der Suchmaschinenabfragen.

Bei Google Places können Unternehmen Brancheneinträge erstellen. Der Eintrag erscheint daraufhin in den Suchergebnissen. Wettbewerber sehen hier einen Missbrauch der Marktposition Googles, weil ihre Branchenbuchangaben nicht gleichwertig in den Suchergebnissen gelistet würden, beklagte Citygrid-Media-Chef Jay Herratti. Der Betreiber von Citysearch.com gehört zu dem Internetkonzern Interactivecorp.

Andere Firmen werfen Google vor, dass sich der Konzern durch seine Vormachtstellung bei Suchmaschinen Vorteile auf dem Markt für Mobiltelefone verschaffe.

In der Europäischen Union läuft bereits seit November 2010 eine Kartellbeschwerde gegen Google, in die sich Microsoft im März 2011 einschaltete.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-37%) 37,99€
  2. (-57%) 12,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

BasAn 24. Jun 2011

Bei den neuen Blackberrys werden Microsoft-Dienste wie Bing sogar tief ins Betriebssystem...

BasAn 24. Jun 2011

Google wurde doch mittlerweile von Facebook abgelöst. Du hast doch Linux installiert...

Anonymer Nutzer 24. Jun 2011

Wenn man "google" eingibt, erhält man auf der ersten Seite abgesehen von einem Wikipedia...

BasAn 24. Jun 2011

Vielleicht weigert sich ja Google gegen diverse "Eingriffe" von staatlicher Seite etc...

Neoz 24. Jun 2011

Was für eine absurde Klage bzw. die Androhung einer selbigen. Sucht mal bei Google nach...


Folgen Sie uns
       


Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test

Wir testen das Thinkpad X1 Carbon Gen6, das neues Business-Ultrabook von Lenovo. Erstmals verbaut der chinesische Hersteller ein HDR-Display und einen neuen Docking-Anschluss für die Ultra Docking Station.

Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
    Sonnet eGFX Box 650 im Test
    Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

    Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
    2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
    3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

      •  /