Abo
  • Services:
Anzeige
Cameron (l.) und Tyler Winklevoss nach einer Anhörung vor dem Berufungsgericht in San Francisco im Januar 2011
Cameron (l.) und Tyler Winklevoss nach einer Anhörung vor dem Berufungsgericht in San Francisco im Januar 2011 (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Facebook

Und ewig grüßen die Winklevosse

Cameron (l.) und Tyler Winklevoss nach einer Anhörung vor dem Berufungsgericht in San Francisco im Januar 2011
Cameron (l.) und Tyler Winklevoss nach einer Anhörung vor dem Berufungsgericht in San Francisco im Januar 2011 (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Gerade haben sie von einen Rechtsstreit mit Facebook gelassen, da kündigen die ehemaligen Partner von Mark Zuckerberg die nächste Klage an: Die Winklevoss-Brüder und Divya Narendra wollen vor Gericht prüfen lassen, ob Facebook bei der außergerichtlichen Einigung 2008 Informationen vorenthalten hat.

Die Brüder Tyler und Cameron Winklevoss und Divya Narendra haben angekündigt, erneut gegen Facebook vor Gericht zu ziehen, berichtet das Wall Street Journal. Sie wollen gerichtlich prüfen lassen, ob ihnen Facebook-Gründer Mark Zuckerberg im Vorfeld einer außergerichtlichen Einigung im Jahr 2008 absichtlich oder versehentlich Beweismaterial vorenthalten hat.

Anzeige

ConnectU und Facebook

Der Streit dreht sich um den Anfang von Facebook, der auch Thema des Films The Social Network aus dem Jahr 2010 ist: Die Winklevoss-Zwillinge und Narendra werfen Zuckerberg vor, ihre Idee, eine Onlinekontaktbörse für Harvard-Studenten einzurichten, gestohlen zu haben. Die drei hatten Zuckerberg engagiert, um das Angebot namens ConnectU zu programmieren. Zuckerberg jedoch habe den von ihm geschriebenen Code und das Geschäftsmodell dazu genutzt, Facebook zu gründen.

Paul Ceglia, ein anderer ehemaliger Geschäftspartner, der ebenfalls einen Rechtsstreit um Facebook mit Zuckerberg führt, hatte Teile seiner Korrespondenz mit Zuckerberg vorgelegt. Zuckerberg soll darin geschrieben haben, dass einige seiner Kommilitonen in Harvard an einem ähnlichen Projekt wie Ceglia und er arbeiteten. Zuckerberg riet zur Eile und versprach, die anderen derweil aufzuhalten. Narendra und die Winklevoss-Brüder sind der Meinung, dass sie bei den Verhandlungen mit Facebook besser abgeschnitten hätten, wenn diese Korrespondenz vorgelegen hätte.

Facebook zahlte

2008 einigten sich die beiden Parteien außergerichtlich. Facebook zahlte eine Abfindung in Höhe von 65 Millionen US-Dollar an die drei Kläger - 20 Millionen in bar und 45 Millionen in Aktien. Das Aktienpaket soll inzwischen mehr als das Doppelte wert sein.

Die drei akzeptierten zunächst. Später behaupteten die Winklevoss-Zwillinge jedoch, Facebook habe den Wert des Unternehmens heruntergespielt. Ihnen stehe deshalb eine höhere Abfindung zu. Ein Berufungsgericht in San Francisco hatte diesen Einspruch im April 2011 zurückgewiesen. Die drei erwogen zunächst einen Einspruch. Sie hatten jedoch gerade bekanntgegeben, davon abzusehen.


eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 24. Jun 2011

Falsch. Du sprichst vom sogenannten "deaktivieren" des Accounts, wobei Facebook alle...

Keridalspidialose 24. Jun 2011

Es gibt in dem Umfeld echt Leute die sind noch unsympatischer als der Zuckerberg.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin
  3. Distec GmbH, Germering bei München, Landsberg am Lech oder Eisenach
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 564,90€ statt 609,00€
  2. 99,90€ statt 149,90€
  3. und Destiny 2 gratis erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  2. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  3. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  4. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  5. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  6. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  7. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!

  8. Fahrdienst

    Alphabet investiert in Lyft

  9. Virtuelles Haustier

    Bandai kündigt "Classic Mini"-Version des Tamagotchi an

  10. News

    Facebook testet Abos für Nachrichten-Artikel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

  1. Re: Litium-Brände mit Wasser bekämpfen?!

    Jogibaer | 16:57

  2. Re: Singleplayer Teil ist ja schön und gut, aber...

    nachgefragt | 16:55

  3. Re: Meanwhile in Germany...

    Sinnfrei | 16:55

  4. Re: Irgendwas mit Staatsfunk

    sfe (Golem.de) | 16:53

  5. Re: Kosten ...

    Ovaron | 16:53


  1. 16:54

  2. 16:10

  3. 15:50

  4. 15:05

  5. 14:37

  6. 12:50

  7. 12:22

  8. 11:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel