Abo
  • Services:

Facebook

Und ewig grüßen die Winklevosse

Gerade haben sie von einen Rechtsstreit mit Facebook gelassen, da kündigen die ehemaligen Partner von Mark Zuckerberg die nächste Klage an: Die Winklevoss-Brüder und Divya Narendra wollen vor Gericht prüfen lassen, ob Facebook bei der außergerichtlichen Einigung 2008 Informationen vorenthalten hat.

Artikel veröffentlicht am ,
Cameron (l.) und Tyler Winklevoss nach einer Anhörung vor dem Berufungsgericht in San Francisco im Januar 2011
Cameron (l.) und Tyler Winklevoss nach einer Anhörung vor dem Berufungsgericht in San Francisco im Januar 2011 (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Die Brüder Tyler und Cameron Winklevoss und Divya Narendra haben angekündigt, erneut gegen Facebook vor Gericht zu ziehen, berichtet das Wall Street Journal. Sie wollen gerichtlich prüfen lassen, ob ihnen Facebook-Gründer Mark Zuckerberg im Vorfeld einer außergerichtlichen Einigung im Jahr 2008 absichtlich oder versehentlich Beweismaterial vorenthalten hat.

ConnectU und Facebook

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, München

Der Streit dreht sich um den Anfang von Facebook, der auch Thema des Films The Social Network aus dem Jahr 2010 ist: Die Winklevoss-Zwillinge und Narendra werfen Zuckerberg vor, ihre Idee, eine Onlinekontaktbörse für Harvard-Studenten einzurichten, gestohlen zu haben. Die drei hatten Zuckerberg engagiert, um das Angebot namens ConnectU zu programmieren. Zuckerberg jedoch habe den von ihm geschriebenen Code und das Geschäftsmodell dazu genutzt, Facebook zu gründen.

Paul Ceglia, ein anderer ehemaliger Geschäftspartner, der ebenfalls einen Rechtsstreit um Facebook mit Zuckerberg führt, hatte Teile seiner Korrespondenz mit Zuckerberg vorgelegt. Zuckerberg soll darin geschrieben haben, dass einige seiner Kommilitonen in Harvard an einem ähnlichen Projekt wie Ceglia und er arbeiteten. Zuckerberg riet zur Eile und versprach, die anderen derweil aufzuhalten. Narendra und die Winklevoss-Brüder sind der Meinung, dass sie bei den Verhandlungen mit Facebook besser abgeschnitten hätten, wenn diese Korrespondenz vorgelegen hätte.

Facebook zahlte

2008 einigten sich die beiden Parteien außergerichtlich. Facebook zahlte eine Abfindung in Höhe von 65 Millionen US-Dollar an die drei Kläger - 20 Millionen in bar und 45 Millionen in Aktien. Das Aktienpaket soll inzwischen mehr als das Doppelte wert sein.

Die drei akzeptierten zunächst. Später behaupteten die Winklevoss-Zwillinge jedoch, Facebook habe den Wert des Unternehmens heruntergespielt. Ihnen stehe deshalb eine höhere Abfindung zu. Ein Berufungsgericht in San Francisco hatte diesen Einspruch im April 2011 zurückgewiesen. Die drei erwogen zunächst einen Einspruch. Sie hatten jedoch gerade bekanntgegeben, davon abzusehen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Omen 17.3" FHD mit i7-8750H/8 GB/128 GB + 1 TB/GTX 1050 Ti 4 GB für 1.049€ statt 1...
  2. (u. a. Creative Sound BlasterX Katana für 189,90€ + Versand statt 229,88€ im Vergleich und...
  3. (u. a. WD Elements Desktop 4 TB für 89,99€ statt 103,28€ im Vergleich und WD My Cloud EX2...
  4. 295,99€ (Vergleichspreis ca. 335€) - Aktuell günstigste 2-TB-SSD!

Anonymer Nutzer 24. Jun 2011

Falsch. Du sprichst vom sogenannten "deaktivieren" des Accounts, wobei Facebook alle...

Keridalspidialose 24. Jun 2011

Es gibt in dem Umfeld echt Leute die sind noch unsympatischer als der Zuckerberg.


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /