Abo
  • IT-Karriere:

Projekt Haswell

Intels übernächste CPU soll viel paralleler arbeiten

Mit seiner nächsten neuen Architektur, Codename Haswell, will Intel viele Funktionen, die einer GPU ähneln, in seine Prozessoren einbauen. Kern ist dabei die Befehlssatzerweiterung AVX2.

Artikel veröffentlicht am ,
Intels erster Testwafer mit 22-Nanometer-Chips
Intels erster Testwafer mit 22-Nanometer-Chips (Bild: Intel)

In einem Blogeintrag sowie einem ausführlichen Programmierleitfaden (PDF) weist Intel schon über ein Jahr vor der geplanten Markteinführung der Architektur Haswell auf deren Befehlssatzerweiterung AVX2 hin. AVX steht für "advanced vector extensions", die erste Version ist seit Januar 2011 mit den Sandy-Bridge-CPUs verfügbar.

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen

Die größte Neuerung bei AVX gegenüber den früheren SSE-Versionen war die Verbreiterung der Register von 128 auf 256 Bit. Die Prozessoren können nun also bei SIMD-Verarbeitung mehr Daten parallel behandeln. Für AVX2 wird eine weitere Verdopplung auf 512 Bit erwartet, was Intel aber noch nicht bestätigt hat.

Dafür hat der Chiphersteller nun aber erklärt, dass auch die Integer-Datentypen mit AVX2 256 Bit breit sein dürfen. Zusätzlich gibt es für Gleitkommaoperationen Dutzende neue Befehle, die unter anderem auch für die Parallelisierung von kleinen Schleifen sorgen können.

Seinen Blogeintrag hat Intel offenbar kürzlich geändert. Laut Cnet fand sich darin auch Absatz, der auf Einsatzbereiche wie wissenschaftlich-technisches Computing, Kryptographie, Bildverarbeitung und Spiele hinwies. In diesen Gebieten erzielen vor allem Nvidias GPUs derzeit Erfolge, auch in Supercomputern.

Dass Intel schon jetzt die Werbetrommel für AVX2 und damit Haswell rührt, liegt an der langsamen Umsetzung von Befehlssatzerweiterungen durch die Programmierer. Auch die Eigenschaften von AVX wurden bereits 2009 ausführlich beschrieben, obwohl die CPUs dafür erst anderthalb Jahre später auf den Markt kamen.

Haswell ist Intels nächste große Überarbeitung der x86-Architektur, die letzte fand mit der Integration einer GPU bei Sandy Bridge statt. Der nächste Schritt ist dessen Schrumpfung von 32 auf 22 Nanometer, die Anfang 2012 mit Ivy Bridge erfolgen soll. Laut Intels Roadmap ist danach 2012 Haswell vorgesehen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...
  2. (u. a. 20% auf Monitore mit Gutschein: NBBACERMID)

cuthbert 27. Jun 2011

Anscheinend schon. Hier gab es letztens mal eine News über einen zukünftigen ARM Server...

chuck 26. Jun 2011

Du hast da was falsch verstanden: Das "parallel" ist nun "richtiger" als vorher!


Folgen Sie uns
       


iPad OS ausprobiert

Apple hat die erste öffentliche Betaversion vom neuen iPad OS veröffentlicht. Wir haben uns das für die iPads optimierte iOS 13 im Test genauer angeschaut.

iPad OS ausprobiert Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Filmkritik Apollo 11: Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise
Filmkritik Apollo 11
Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

50 Jahre nach Apollo 11 können Kinozuschauer das historische Ereignis noch einmal miterleben, als wären sie live dabei - in Mission Control, im Kennedy Space Center, sogar auf der Mondoberfläche. Möglich machen das nicht etwa moderne Computereffekte, sondern kistenweise wiederentdeckte Filmrollen.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Aufbruch zum Mond Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

    •  /