• IT-Karriere:
  • Services:

Markenrecht

Apple könnte App-Store-Klage gegen Amazon verlieren

Möglicherweise verliert Apple die App-Store-Klage gegen Amazon. Nach Auffassung des Gerichts gebe es bei den Kunden keine Verwechselungsgefahr zwischen Apples App Store und Amazons Appstore.

Artikel veröffentlicht am ,
Verliert Steve Jobs gegen Amazon?
Verliert Steve Jobs gegen Amazon? (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Bei einer Anhörung vor einem kalifornischen Gericht erklärte die Richterin Phyllis Hamilton, dass sie Apples Klage gegen Amazon bezüglich der Verwendung des Begriffs App Store "vermutlich" ablehnen werde, berichtet Bloomberg. Nach Auffassung der Richterin konnte Apple nicht beweisen, dass Kunden nicht zwischen Apples App Store für iOS-Anwendungen und Amazons Appstore für Android-Applikationen unterscheiden könnten und diese verwechseln würden.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen
  2. Schaeffler Monitoring Services GmbH, Herzogenrath

Amazons Anwälte hatten vor Gericht erklärt, dass es zwischen Apples App Store und dem Appstore von Amazon keine Verwechselungsgefahr für Kunden gebe. Denn im App Store von Apple gebe es ausschließlich Anwendungen für iOS, während es diese in Amazons Appstore nicht gebe. Denn Amazon verkaufe über den Appstore ausschließlich Android-Applikationen, die Apple gar nicht anbiete.

Apple will Amazon die Nutzung des Begriffs Appstore per Gericht verbieten lassen. Im März 2011 ging der Amazon Appstore für die Android-Plattform an den Start. Apple reichte Klage gegen Amazon ein, weil der Begriff Appstore die Markenrechte von Apple verletze. Apples iOS-Softwareshop heißt App Store.

In einer Erwiderung Amazons wurde der Begriff App Store als allgemein gebräuchlich eingestuft. Daher sehe es Amazon nicht ein, sich die Nutzung des Begriffs von Apple genehmigen zu lassen. Apple will sich die Marke App Store vom US-Patent- und Markenamt schützen lassen. Dagegen hatte Microsoft Anfang 2011 Widerspruch eingelegt. Nach Ansicht von Microsoft handele es sich beim Begriff App Store um einen Begriff, der für Softwareshops allgemein üblich sei. Dem hatte Apple erwartungsgemäß widersprochen.

Microsofts und Amazons Argumente gegen Apple gleichen sich sehr. Beide Unternehmen beziehen sich auf eine Rede von Apple-Chef Steve Jobs vom Oktober 2010. Darin hatte Jobs den Begriff App Store stellvertretend für andere Softwareshops im Internet verwendet. Beide Unternehmen sehen das als Beleg dafür, dass App Store in den allgemeinen Sprachgebrauch eingegangen und kein Apple-spezifischer Begriff sei.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Hol7i 01. Jul 2011

Microsoft hatte zu frühen XP Zeiten schon ein Tablet-aufgrund der damaligen Technik...

IrgendeinNutzer 24. Jun 2011

Genau, ich esse mal einen Schluck Wasser... Unter googlen versteht man eindeutig dass es...

Stereo 24. Jun 2011

Stimmt, 583.000 Ergebnisse "Klage gegen Samsung" ;)

IrgendeinNutzer 24. Jun 2011

+1

Lord Gamma 24. Jun 2011

Ja, eine Parodie. Und das Aussehen usw. durfte glaube ich bestehen bleiben, nur der Name...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

    •  /