• IT-Karriere:
  • Services:

Echoprint

Open-Source-System zur Identifikation von Musik

Echoprint will mit einer offenen Datenbank und der dazugehörigen quelloffenen Software den gesamten Musikkatalog unseres Planeten erfassbar machen. Auch seltene oder in kleinen Regionen verbreitete Musik wäre damit erkennbar. Fingerabdrücke von Musik will Echoprint frei für alle im Internet bereitstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Echoprint kann jeder auch alte Musik erkennbar machen.
Mit Echoprint kann jeder auch alte Musik erkennbar machen. (Bild: The Echo Nest Blog)

Das Echoprint-Projekt lehnt sich vom Namen her an den Fingerprint (Fingerabdruck) an und soll genau das ermöglichen, was auch ein Fingerabdruck leistet: eine eindeutige Identifikation, nur in diesem Fall von Musik anhand der Audiosignale. Metadaten sind für Echoprint und darauf aufbauende Anwendungen nicht notwendig. Das gesamte Projekt ist Open Source und steht unter den Lizenzen MIT und Apache. Eine Bedingung gibt es nur bei der Nutzung der Echoprint-Datenbank. Die Echoprint Database License verpflichtet Anwender, die die Echoprint-Datenbank benutzen, dass gewonnene Erkenntnisse über Audiomaterial wieder zurück an die Community geschickt werden, damit auch andere davon profitieren.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. Stadt NÜRNBERG, Nürnberg

Echoprint hat das Ziel, jeden existierenden Musiktitel identifizierbar zu machen und ist damit eine Alternative zu Diensten wie etwa Shazam. Echoprint soll einige Probleme lösen, die bei anderen Diensten aufgrund ihrer geschlossenen Art auftreten. Bands können beispielsweise Echoprint benutzen, um ihre Musik selbst erkennbar zu machen. Anwendungen, die auf Echoprint setzen, können dann auf diesen Katalog zugreifen. Vor allem kleine Bands oder Nischenmusik dürften davon profitieren. Solche Musik hat es unter Umständen schwer, in die großen Kataloge zu kommen. Wer unterwegs diese Art von Musik hört, kann sie beispielsweise mit einem Smartphone nur selten identifizieren. Diese Erfahrung haben wir beispielsweise mit Shazam und Weltmusik gemacht.

Projekt mit großem Potenzial

Die Macher hinter Echoprint hoffen natürlich auf rege Beteiligung der Community, um kommerziell wenig verbreitete Musik zu erfassen. Die Nutzer könnten beispielsweise einen Plattenspieler an einen Computer anschließen und ihre alte Scheiben aus Omas Zeiten katalogisieren. 20 Sekunden eines Musiktitels sollen ausreichen, um einen Song identifizierbar zu machen.

Zum Einsatz kommt die hinter Echoprint stehende Technik mit dem Namen The Echo Nest Musical Fingerprint (ENMFP) bereits seit 18 Monaten, allerdings nur per API oder bei geschlossenen Projekten. Das heißt aber auch, dass die Datenbank bereits gut gefüllt ist.

Trotzdem befindet sich das Projekt in Teilen noch am Anfang. Die Erkennung "over the air", also mit einem Mikrofon, das die Signale zu dem Echoprint-Server schickt, ist noch nicht ganz abgeschlossen, soll aber bereits funktionieren. Außerdem ist der Katalog des Partners 7Digital noch nicht komplett integriert. An Anwendungen mangelt es derzeit ebenfalls. Beispielcode für iOS dürfte zumindest das Erscheinen einer ersten App für Apples Plattform beschleunigen.

Weitere Informationen gibt es in der Ankündigung im Echo-Nest-Blog sowie auf der Projektseite echoprint.me.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  2. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. Apple iPad Air 10,9 Zoll Wi-Fi 64GB für 632,60€, Apple iPad Air 10,9 Zoll Cellular 64GB für 769...
  4. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)

Anonymer Nutzer 25. Jun 2011

Mit Shazaam habe ich meistens schon kein Glück, wenn es ein deutschssprachiges Lied ist...

herojoker 24. Jun 2011

Wenn ich mich recht erinnere, war das verwendete Fingerprinting-Verfahren und -Programm...

Thread-Anzeige 24. Jun 2011

Es ist vorbildhaft solche Infos gemeinsam zu sammeln. Wie die ganzen proprietären POS...


Folgen Sie uns
       


Surface Book 3 - Test

Das Surface Book ist einmal mehr ein exzellentes Notebook, das viele Nischen bedient. Allerdings hätten wir uns nach fünf Jahren ein wenig mehr Neues gewünscht.

Surface Book 3 - Test Video aufrufen
Serien & Filme: Star Wars - worauf wir uns freuen können
Serien & Filme
Star Wars - worauf wir uns freuen können

Lange sah es so aus, als liege die Zukunft von Star Wars überwiegend im Kino. Seit dem Debüt von Disney+ und dem teils schlechten Abschneiden der neuen Filme hat sich das geändert.
Von Peter Osteried

  1. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf
  2. Star Wars Squadrons im Test Die helle und dunkle Seite der Macht
  3. Disney+ Erster Staffel-2-Trailer von The Mandalorian ist da

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

    •  /