Abo
  • Services:

Echoprint

Open-Source-System zur Identifikation von Musik

Echoprint will mit einer offenen Datenbank und der dazugehörigen quelloffenen Software den gesamten Musikkatalog unseres Planeten erfassbar machen. Auch seltene oder in kleinen Regionen verbreitete Musik wäre damit erkennbar. Fingerabdrücke von Musik will Echoprint frei für alle im Internet bereitstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mit Echoprint kann jeder auch alte Musik erkennbar machen.
Mit Echoprint kann jeder auch alte Musik erkennbar machen. (Bild: The Echo Nest Blog)

Das Echoprint-Projekt lehnt sich vom Namen her an den Fingerprint (Fingerabdruck) an und soll genau das ermöglichen, was auch ein Fingerabdruck leistet: eine eindeutige Identifikation, nur in diesem Fall von Musik anhand der Audiosignale. Metadaten sind für Echoprint und darauf aufbauende Anwendungen nicht notwendig. Das gesamte Projekt ist Open Source und steht unter den Lizenzen MIT und Apache. Eine Bedingung gibt es nur bei der Nutzung der Echoprint-Datenbank. Die Echoprint Database License verpflichtet Anwender, die die Echoprint-Datenbank benutzen, dass gewonnene Erkenntnisse über Audiomaterial wieder zurück an die Community geschickt werden, damit auch andere davon profitieren.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG Unternehmensgruppe ALDI SÜD, Mülheim an der Ruhr

Echoprint hat das Ziel, jeden existierenden Musiktitel identifizierbar zu machen und ist damit eine Alternative zu Diensten wie etwa Shazam. Echoprint soll einige Probleme lösen, die bei anderen Diensten aufgrund ihrer geschlossenen Art auftreten. Bands können beispielsweise Echoprint benutzen, um ihre Musik selbst erkennbar zu machen. Anwendungen, die auf Echoprint setzen, können dann auf diesen Katalog zugreifen. Vor allem kleine Bands oder Nischenmusik dürften davon profitieren. Solche Musik hat es unter Umständen schwer, in die großen Kataloge zu kommen. Wer unterwegs diese Art von Musik hört, kann sie beispielsweise mit einem Smartphone nur selten identifizieren. Diese Erfahrung haben wir beispielsweise mit Shazam und Weltmusik gemacht.

Projekt mit großem Potenzial

Die Macher hinter Echoprint hoffen natürlich auf rege Beteiligung der Community, um kommerziell wenig verbreitete Musik zu erfassen. Die Nutzer könnten beispielsweise einen Plattenspieler an einen Computer anschließen und ihre alte Scheiben aus Omas Zeiten katalogisieren. 20 Sekunden eines Musiktitels sollen ausreichen, um einen Song identifizierbar zu machen.

Zum Einsatz kommt die hinter Echoprint stehende Technik mit dem Namen The Echo Nest Musical Fingerprint (ENMFP) bereits seit 18 Monaten, allerdings nur per API oder bei geschlossenen Projekten. Das heißt aber auch, dass die Datenbank bereits gut gefüllt ist.

Trotzdem befindet sich das Projekt in Teilen noch am Anfang. Die Erkennung "over the air", also mit einem Mikrofon, das die Signale zu dem Echoprint-Server schickt, ist noch nicht ganz abgeschlossen, soll aber bereits funktionieren. Außerdem ist der Katalog des Partners 7Digital noch nicht komplett integriert. An Anwendungen mangelt es derzeit ebenfalls. Beispielcode für iOS dürfte zumindest das Erscheinen einer ersten App für Apples Plattform beschleunigen.

Weitere Informationen gibt es in der Ankündigung im Echo-Nest-Blog sowie auf der Projektseite echoprint.me.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 30,99€
  2. 17,95€
  3. (verbleibt danach dauerhaft im Account)
  4. 12,49€

Anonymer Nutzer 25. Jun 2011

Mit Shazaam habe ich meistens schon kein Glück, wenn es ein deutschssprachiges Lied ist...

herojoker 24. Jun 2011

Wenn ich mich recht erinnere, war das verwendete Fingerprinting-Verfahren und -Programm...

Thread-Anzeige 24. Jun 2011

Es ist vorbildhaft solche Infos gemeinsam zu sammeln. Wie die ganzen proprietären POS...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /