Team Fortress 2

Die Kugeln fliegen jetzt kostenlos

Erst kündigt Valve an, dass Steam auch Free-to-play unterstützt - ein paar Tage später stellt das Entwicklerstudio das Geschäftsmodell von Team Fortress 2 auf "grundsätzlich kostenlos" um. Wer den Multiplayershooter schon gekauft hat, bekommt als Ausgleich einen Premium-Account.

Artikel veröffentlicht am ,
Team Fortress 2
Team Fortress 2 (Bild: Valve Software)

Das ursprünglich 2007 im Rahmen des Orange-Box-Pakets veröffentlichte Team Fortress 2 nutzt Valve immer wieder mal für Experimente wie den zwischenzeitlich eingeführten Itemshop. Jetzt geht das Unternehmen einen Schritt weiter: Ab sofort entfallen die Anschaffungskosten für den Multiplayershooter, stattdessen kommt das Geschäftsmodell Free-to-play zum Einsatz. Erst Mitte Juni hatte Valve bekanntgegeben, mit seinem Onlineshop Steam auch das "Grundsätzlich kostenlos"-Prinzip technisch und logistisch zu unterstützen.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter*in Digitalisierung
    Universitätsstadt MARBURG, Marburg
  2. IT-Professional / Bioinformatiker (m/w/d)
    Bayerisches Landeskriminalamt, München
Detailsuche

Wer sich Team Fortress 2 schon gekauft hat, es sich jetzt noch zulegt - die Orange Box kostet im Handel weiterhin rund 20 Euro - oder bereits im Itemshop eingekauft hat, bekommt von Valve einen Premium-Account. Der unterscheidet sich laut Hersteller-FAQ vom Free-Account dadurch, dass er im Inventar Platz für 300 statt 50 Gegenstände bietet. Außerdem haben Premium-Kunden neben dem Zugriff auf Standardobjekte auch die Möglichkeit, seltene und kosmetische Gegenstände zu verwenden. Weitere kleine Unterschiede gibt es beim Crafting, beim Ingame-Handel und bei den Möglichkeiten, anderen etwas zu schenken. Spielerisch soll es sonst keine Unterschiede geben. Einsteiger sollen, bevor sie sich in Gefechte mit anderen wagen, in einem Tutorial und in Maps mit computergesteuerten Gegnern die Grundzüge von Team Fortress 2 lernen können. Gleichzeitig mit der Umstellung hat Valve das umfangreiche "Über-Update" mit zahlreichen Neuerungen und Änderungen veröffentlicht.

Die Finanzierung des Titels soll ausschließlich über den Itemshop erfolgen, an Werbung oder anderen Möglichkeiten hat Valve nach eigenen Angaben derzeit kein Interesse. Dass viele Spieler künftig vollständig kostenlos antreten, ist angeblich kein Problem - schließlich brauche man eine große Community. Zu Gerüchten, dass das auch in der Entwicklung befindliche Dota 2 als Free-to-play-Spiel erscheint, hat Valve sich nicht geäußert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


IrgendeinNutzer 29. Jun 2011

Ich glaube schon dass das Beispiel verstanden wurde nur fand das nicht jeder "schön...

IrgendeinNutzer 29. Jun 2011

Der Itemüberfluss regt mich aber auch langsam auf. Durch neue Updates wurden neue Waffen...

IrgendeinNutzer 29. Jun 2011

Hüte, Items, das ganze Zeug was es da noch so gibt... Ursprünglich war es ungefähr 6 - 8...

IrgendeinNutzer 29. Jun 2011

Ich will mal was nachtragen: Ich hatte manchmal auch keine Serverliste, nur die Liste der...

spanther 28. Jun 2011

Eben. NICHTS! Das ist die Sache mit diesem DRM und Account "nur Abonnements, keine...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /