Abo
  • Services:

Team Fortress 2

Die Kugeln fliegen jetzt kostenlos

Erst kündigt Valve an, dass Steam auch Free-to-play unterstützt - ein paar Tage später stellt das Entwicklerstudio das Geschäftsmodell von Team Fortress 2 auf "grundsätzlich kostenlos" um. Wer den Multiplayershooter schon gekauft hat, bekommt als Ausgleich einen Premium-Account.

Artikel veröffentlicht am ,
Team Fortress 2
Team Fortress 2 (Bild: Valve Software)

Das ursprünglich 2007 im Rahmen des Orange-Box-Pakets veröffentlichte Team Fortress 2 nutzt Valve immer wieder mal für Experimente wie den zwischenzeitlich eingeführten Itemshop. Jetzt geht das Unternehmen einen Schritt weiter: Ab sofort entfallen die Anschaffungskosten für den Multiplayershooter, stattdessen kommt das Geschäftsmodell Free-to-play zum Einsatz. Erst Mitte Juni hatte Valve bekanntgegeben, mit seinem Onlineshop Steam auch das "Grundsätzlich kostenlos"-Prinzip technisch und logistisch zu unterstützen.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg
  2. Diehl Metall Stiftung & Co. KG, Röthenbach an der Pegnitz

Wer sich Team Fortress 2 schon gekauft hat, es sich jetzt noch zulegt - die Orange Box kostet im Handel weiterhin rund 20 Euro - oder bereits im Itemshop eingekauft hat, bekommt von Valve einen Premium-Account. Der unterscheidet sich laut Hersteller-FAQ vom Free-Account dadurch, dass er im Inventar Platz für 300 statt 50 Gegenstände bietet. Außerdem haben Premium-Kunden neben dem Zugriff auf Standardobjekte auch die Möglichkeit, seltene und kosmetische Gegenstände zu verwenden. Weitere kleine Unterschiede gibt es beim Crafting, beim Ingame-Handel und bei den Möglichkeiten, anderen etwas zu schenken. Spielerisch soll es sonst keine Unterschiede geben. Einsteiger sollen, bevor sie sich in Gefechte mit anderen wagen, in einem Tutorial und in Maps mit computergesteuerten Gegnern die Grundzüge von Team Fortress 2 lernen können. Gleichzeitig mit der Umstellung hat Valve das umfangreiche "Über-Update" mit zahlreichen Neuerungen und Änderungen veröffentlicht.

Die Finanzierung des Titels soll ausschließlich über den Itemshop erfolgen, an Werbung oder anderen Möglichkeiten hat Valve nach eigenen Angaben derzeit kein Interesse. Dass viele Spieler künftig vollständig kostenlos antreten, ist angeblich kein Problem - schließlich brauche man eine große Community. Zu Gerüchten, dass das auch in der Entwicklung befindliche Dota 2 als Free-to-play-Spiel erscheint, hat Valve sich nicht geäußert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Rabattcode: ASUSDEALZ
  2. und The Crew 2 gratis erhalten
  3. bei Alternate kaufen
  4. und 25€ Steam-Gutschein erhalten

IrgendeinNutzer 29. Jun 2011

Ich glaube schon dass das Beispiel verstanden wurde nur fand das nicht jeder "schön...

IrgendeinNutzer 29. Jun 2011

Der Itemüberfluss regt mich aber auch langsam auf. Durch neue Updates wurden neue Waffen...

IrgendeinNutzer 29. Jun 2011

Hüte, Items, das ganze Zeug was es da noch so gibt... Ursprünglich war es ungefähr 6 - 8...

IrgendeinNutzer 29. Jun 2011

Ich will mal was nachtragen: Ich hatte manchmal auch keine Serverliste, nur die Liste der...

spanther 28. Jun 2011

Eben. NICHTS! Das ist die Sache mit diesem DRM und Account "nur Abonnements, keine...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Alte gegen neue Model M: Wenn die Knickfedern wohlig klackern
Alte gegen neue Model M
Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Seit 1999 gibt es keine Model-M-Tastaturen mit IBM-Logo mehr - das bedeutet aber nicht, dass man keine neuen Keyboards mit dem legendären Tippgefühl bekommt: Unicomp baut die Geräte weiterhin. Wir haben eines der neuen Modelle mit einer Model M von 1992 verglichen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  2. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  3. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard

Porsche Design Mate RS im Test: Das P20 Pro in wahnwitzig teuer
Porsche Design Mate RS im Test
Das P20 Pro in wahnwitzig teuer

In Deutschland kostet Huaweis Porsche Design Mate RS 1.550 Euro - dafür bekommen Käufer technisch ein P20 Pro, das ähnlich aussieht wie das Mate 10 Pro. Den Aufpreis von 800 Euro halten wir trotz neuer Technologien für aberwitzig, ein Luxusgerät ist das Smartphone für uns nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Low Latency Docsis Huawei will Latenz von 1 Millisekunde im Kabelnetz erreichen
  2. Cloud PC Huawei streamt Windows 10 auf Smartphones
  3. Android Keine Bootloader-Entsperrung mehr bei Huawei-Geräten

    •  /