Abo
  • Services:

Team Fortress 2

Die Kugeln fliegen jetzt kostenlos

Erst kündigt Valve an, dass Steam auch Free-to-play unterstützt - ein paar Tage später stellt das Entwicklerstudio das Geschäftsmodell von Team Fortress 2 auf "grundsätzlich kostenlos" um. Wer den Multiplayershooter schon gekauft hat, bekommt als Ausgleich einen Premium-Account.

Artikel veröffentlicht am ,
Team Fortress 2
Team Fortress 2 (Bild: Valve Software)

Das ursprünglich 2007 im Rahmen des Orange-Box-Pakets veröffentlichte Team Fortress 2 nutzt Valve immer wieder mal für Experimente wie den zwischenzeitlich eingeführten Itemshop. Jetzt geht das Unternehmen einen Schritt weiter: Ab sofort entfallen die Anschaffungskosten für den Multiplayershooter, stattdessen kommt das Geschäftsmodell Free-to-play zum Einsatz. Erst Mitte Juni hatte Valve bekanntgegeben, mit seinem Onlineshop Steam auch das "Grundsätzlich kostenlos"-Prinzip technisch und logistisch zu unterstützen.

Stellenmarkt
  1. PARI Pharma GmbH, Gräfelfing, Gilching, Weilheim
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Wer sich Team Fortress 2 schon gekauft hat, es sich jetzt noch zulegt - die Orange Box kostet im Handel weiterhin rund 20 Euro - oder bereits im Itemshop eingekauft hat, bekommt von Valve einen Premium-Account. Der unterscheidet sich laut Hersteller-FAQ vom Free-Account dadurch, dass er im Inventar Platz für 300 statt 50 Gegenstände bietet. Außerdem haben Premium-Kunden neben dem Zugriff auf Standardobjekte auch die Möglichkeit, seltene und kosmetische Gegenstände zu verwenden. Weitere kleine Unterschiede gibt es beim Crafting, beim Ingame-Handel und bei den Möglichkeiten, anderen etwas zu schenken. Spielerisch soll es sonst keine Unterschiede geben. Einsteiger sollen, bevor sie sich in Gefechte mit anderen wagen, in einem Tutorial und in Maps mit computergesteuerten Gegnern die Grundzüge von Team Fortress 2 lernen können. Gleichzeitig mit der Umstellung hat Valve das umfangreiche "Über-Update" mit zahlreichen Neuerungen und Änderungen veröffentlicht.

Die Finanzierung des Titels soll ausschließlich über den Itemshop erfolgen, an Werbung oder anderen Möglichkeiten hat Valve nach eigenen Angaben derzeit kein Interesse. Dass viele Spieler künftig vollständig kostenlos antreten, ist angeblich kein Problem - schließlich brauche man eine große Community. Zu Gerüchten, dass das auch in der Entwicklung befindliche Dota 2 als Free-to-play-Spiel erscheint, hat Valve sich nicht geäußert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,00€ (Wert der Spiele rund 212,00€)
  2. 119,90€

IrgendeinNutzer 29. Jun 2011

Ich glaube schon dass das Beispiel verstanden wurde nur fand das nicht jeder "schön...

IrgendeinNutzer 29. Jun 2011

Der Itemüberfluss regt mich aber auch langsam auf. Durch neue Updates wurden neue Waffen...

IrgendeinNutzer 29. Jun 2011

Hüte, Items, das ganze Zeug was es da noch so gibt... Ursprünglich war es ungefähr 6 - 8...

IrgendeinNutzer 29. Jun 2011

Ich will mal was nachtragen: Ich hatte manchmal auch keine Serverliste, nur die Liste der...

spanther 28. Jun 2011

Eben. NICHTS! Das ist die Sache mit diesem DRM und Account "nur Abonnements, keine...


Folgen Sie uns
       


Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt

Ulrich Köhler vom DLR erläutert die Funktionsweise des Mars-Maulwurfes.

Der Mars-Maulwurf des DLR erklärt Video aufrufen
Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  2. EU-Urheberrecht Die verdorbene Reform
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

    •  /