Abo
  • Services:

PCIe-Kabel

32 GBit/s über drei Meter geplant

Mit Thunderbolt, HSDL und anderen Spezialfällen existieren bereits schnelle Verbindungen. Jetzt will laut EE Times auch die PCI Special Interest Group (SIG) bis 2013 eine PCI-Express-Kabelverbindung spezifizieren, um dem Bedarf an besonders schnellen Kabelverbindungen gerecht zu werden.

Artikel veröffentlicht am ,
2009 noch eine Speziallösung PCIe-x8 von AMD und Fujitsu per Kabel
2009 noch eine Speziallösung PCIe-x8 von AMD und Fujitsu per Kabel (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Das PCI-Konsortium arbeitet einem Bericht der EE-Times zufolge an PCI-Express-Kabeln. Statt teuren Glasfasern und Bausteinen, die elektrische in optische Signale und umgekehrt übersetzen, will die PCI-SIG auf herkömmliche elektrische Kabel setzen. Die sollen zudem sehr dünn sein, allerdings gibt es noch keine Details.

Inhalt:
  1. PCIe-Kabel: 32 GBit/s über drei Meter geplant
  2. Schnelle Kabel gibt's schon

Geplant ist, eine Distanz von 3 Metern mit den Kabeln zu überbrücken. Die Datenrate wird durch eine PCIe-x4-Konfiguration auf 32 GBit/s festgesetzt. Beim PCIe-3.0-Standard werden pro Lane 8 GBit/s übertragen. Eine Energieübertragung ist ebenfalls geplant, vermutlich unter 20 Watt, wie EE Times unter Berufung auf der PCI SIG nahe Kreise angibt. Damit könnten viele Endgeräte auf ein Netzteil verzichten. Optisch arbeitende Kabel werden ebenfalls in Betracht gezogen, um größere Distanzen zu überbrücken, stehen aber offenbar derzeit nicht im Fokus.

Bis erste Produkte im Handel zu sehen sind, vergeht dem Bericht zufolge noch einige Zeit. Der Zeitplan sieht vor, dass Gerätehersteller vor Juni 2013 erste Produkte anbieten können.

PCIe-Kabel an sich sind nichts Neues. Der Bedarf ist auf jeden Fall da, um etwa RAID-Systeme auch extern an Rechner anzuschließen. Barefeats.com hat beispielsweise vor kurzem einen RAID-Verbund getestet, der fast 3 GByte pro Sekunde mit 6 SSDs lesend erreicht. Um Flaschenhälse zu umgehen, setzen Hersteller teils sogar auf PCIe-SSDs.

Stellenmarkt
  1. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Flensburg
  2. Versicherungskammer Bayern, München

Auf dem IDF 2010 zeigte PLX seine Pläne, mit einer x8-Konfiguration (PCie 3.0) 64 GBit/s über 100 Meter zu transportieren. Allerdings muss hier auf Glasfaser und Umsetzbausteine gesetzt werden. Die vermutlich sehr teure Lösung wird wohl Spezialanwendungen vorbehalten sein.

Schnelle Kabel gibt's schon 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Abzug erfolgt im Warenkorb)
  2. (Abzug erfolgt im Warenkorb)
  3. 61,90€ (Bestpreis!)
  4. 99,99€ + USK-18-Versand

Thread-Anzeige 24. Jun 2011

Die Auflösungen sind deutlich unterschiedlich. Die Verlustleistung war glaube ich...

unsigned_double 24. Jun 2011

... da würd ich ausnahmsweise gern einmal Nachweise sehen

Thread-Anzeige 23. Jun 2011

Der Unterschied ist vermutlich auch bei Fefe nachzulesen. Jeder Dau kann per FireWire...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /