Abo
  • Services:

Schnelle Kabel gibt's schon

Notebookhersteller Fujitsu hat zusammen mit AMD - über eine sehr kurze Distanz - 2009 bereits in einem kommerziellen Produkt die externe Grafikkarte XGP an ein Notebook angeschlossen. Hier über ein normales elektrisches Kabel.

Stellenmarkt
  1. EDG AG, Frankfurt
  2. SSA SoftSolutions GmbH, Augsburg

OCZ hat mit HSDL ebenfalls eine eigene Schnittstelle spezifiziert. Sie ist 20 GBit/s schnell und soll vor allem externe Datenträger anbinden. SATA ist für einige SSD-Hersteller mittlerweile zu langsam.

Die Verfahren sind aber nicht standardisiert und Fujitsu hat sein Experiment mit dem Amilo Graphic Booster schnell wieder aufgegeben und so arbeiten viele Hersteller derzeit an eigenen Konzepten. Hier besteht für die PCI-SIG die Möglichkeit, etwas Ordnung zu schaffen.

Intels Thunderbolt alias Light Peak hat als PCIe-Verbindung bereits eine gewisse Verbreitung gefunden, denn Apple hat in seinen neu vorgestellten Macs die Technik bereits eingebaut. Sie liegt allerdings seit Monaten brach, da es keine Kabel für die Technik gibt. Selbst Intel gibt keine heraus. Das dürfte sich erst in den nächsten Monaten ändern.

Thunderbolt arbeitet auf Basis von Kupferkabeln und beinhaltet auch das Displayport-Protokoll. Optische Verbindungen sind prinzipiell auch vorgesehen, es gibt allerdings noch keine Geräteankündigungen in diesem Bereich. Außerdem wird über diese optischen Kabel keine Energie übertragen. Apples Thunderbolt-Lösung sieht eine Energieversorgung von Endgeräten vor.

Während die PCI-SIG jetzt die Vorbereitungen für 32 GBit/s im Jahr 2013 trifft, will Intel 2015 mit einem Thunderbolt-Nachfolger die Datenrate nochmals übertreffen. 50 GBit/s sind dann geplant.

 PCIe-Kabel: 32 GBit/s über drei Meter geplant
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 50% auf über 250 digitale Xbox-Spiele sparen
  2. (u. a. Forza Motorsport 7 34,99€, Ark: Survival Evolved 23,99€, Mittelerde: Schatten des...
  3. 219€ (Vergleichspreis 251€)

Thread-Anzeige 24. Jun 2011

Die Auflösungen sind deutlich unterschiedlich. Die Verlustleistung war glaube ich...

unsigned_double 24. Jun 2011

... da würd ich ausnahmsweise gern einmal Nachweise sehen

Thread-Anzeige 23. Jun 2011

Der Unterschied ist vermutlich auch bei Fefe nachzulesen. Jeder Dau kann per FireWire...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /