Abo
  • Services:

Ausgezeichnet

Grimme Online Award für Guttenplag Wiki

Das Guttenplag Wiki ist mit dem Grimme Online Award 2011 ausgezeichnet worden. Das Law Blog von Udo Vetter wurde wegen seines glaubwürdigen Widerstands gegen Netzsperren und Vorratsdatenspeicherung ausgezeichnet.

Artikel veröffentlicht am ,
Grimme-Institut
Grimme-Institut (Bild: Grimme-Institut)

Die Internetplattform Guttenplag Wiki gehört zu den Gewinnern des Grimme Online Award 2011. Die Website, die wesentlich zur Aufdeckung der Plagiate in der Doktorarbeit des Exverteidigungsministers Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) beigetragen hat, wurde zusammen mit sieben weiteren Onlineangeboten mit dem Preis des Grimme-Instituts für publizistische Qualität im Netz ausgezeichnet, wie das Adolf-Grimme-Institut bekanntgab.

Stellenmarkt
  1. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg, München
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Grimme-Direktor Uwe Kammann betonte, dass hochwertige Onlineangebote nicht unbedingt starke Häuser hinter sich haben müssten. Sie böten oft auch bei kleinster Besetzung hervorragende publizistische Inhalte und Formen. "Das Netz ist politisch, kreativ, innovativ und dazu ein wichtiges Element einer kollektiven Kontrolle und individueller Teilhabe."

Die Begründung der Jury lautete: "Die freiwilligen Mitarbeiter des Guttenplag Wiki erhalten die Auszeichnung für die Idee, Initiative und Autorenschaft. Die Jury lobte die "faire und unvoreingenommene Arbeitsweise der Administratoren des Wikis". Das Projekt mache deutlich, dass Textvergleiche gut kollaborativ organisiert werden können und welche Möglichkeiten das Web für gemeinsames Arbeiten biete."

Wichtige Institution im Netz

Ausgezeichnet für die Idee und Redaktion des Law Blog wurde Udo Vetter. Vetter vertrete auch seinen Standpunkt gegen Netzsperren und Vorratsdatenspeicherung glaubwürdig. Auch das - so die Jury - "hat das Law Blog zu einer wichtigen Institution im Netz werden lassen".

Auch das Projekt "Verräterisches Handy: Was Vorratsdaten über uns verraten" von Zeit Online bekam den Grimme-Preis. Dabei wurden bei einem Telefonanbieter gespeicherte und im Netz frei verfügbare Daten zu einem persönlichen Profil in Form einer interaktiven Karte zusammengesetzt, um die Folgen der Vorratsdatenspeicherung zu veranschaulichen.

Die Verleihung des 11. Grimme Online Award fand als Abschluss des Medienforum.NRW in Köln statt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

Thread-Anzeige 23. Jun 2011

Wahlplakat: "Wollen sie von falschen Dr-Trägern regiert und behandelt werden ? Bei...

Thread-Anzeige 23. Jun 2011

Wenn das internet so toll ist, wieso müssen die sich dann geheim halten ? Warum müssen...


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /