Abo
  • Services:

Ausgezeichnet

Grimme Online Award für Guttenplag Wiki

Das Guttenplag Wiki ist mit dem Grimme Online Award 2011 ausgezeichnet worden. Das Law Blog von Udo Vetter wurde wegen seines glaubwürdigen Widerstands gegen Netzsperren und Vorratsdatenspeicherung ausgezeichnet.

Artikel veröffentlicht am ,
Grimme-Institut
Grimme-Institut (Bild: Grimme-Institut)

Die Internetplattform Guttenplag Wiki gehört zu den Gewinnern des Grimme Online Award 2011. Die Website, die wesentlich zur Aufdeckung der Plagiate in der Doktorarbeit des Exverteidigungsministers Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) beigetragen hat, wurde zusammen mit sieben weiteren Onlineangeboten mit dem Preis des Grimme-Instituts für publizistische Qualität im Netz ausgezeichnet, wie das Adolf-Grimme-Institut bekanntgab.

Stellenmarkt
  1. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover
  2. Simovative GmbH, München

Grimme-Direktor Uwe Kammann betonte, dass hochwertige Onlineangebote nicht unbedingt starke Häuser hinter sich haben müssten. Sie böten oft auch bei kleinster Besetzung hervorragende publizistische Inhalte und Formen. "Das Netz ist politisch, kreativ, innovativ und dazu ein wichtiges Element einer kollektiven Kontrolle und individueller Teilhabe."

Die Begründung der Jury lautete: "Die freiwilligen Mitarbeiter des Guttenplag Wiki erhalten die Auszeichnung für die Idee, Initiative und Autorenschaft. Die Jury lobte die "faire und unvoreingenommene Arbeitsweise der Administratoren des Wikis". Das Projekt mache deutlich, dass Textvergleiche gut kollaborativ organisiert werden können und welche Möglichkeiten das Web für gemeinsames Arbeiten biete."

Wichtige Institution im Netz

Ausgezeichnet für die Idee und Redaktion des Law Blog wurde Udo Vetter. Vetter vertrete auch seinen Standpunkt gegen Netzsperren und Vorratsdatenspeicherung glaubwürdig. Auch das - so die Jury - "hat das Law Blog zu einer wichtigen Institution im Netz werden lassen".

Auch das Projekt "Verräterisches Handy: Was Vorratsdaten über uns verraten" von Zeit Online bekam den Grimme-Preis. Dabei wurden bei einem Telefonanbieter gespeicherte und im Netz frei verfügbare Daten zu einem persönlichen Profil in Form einer interaktiven Karte zusammengesetzt, um die Folgen der Vorratsdatenspeicherung zu veranschaulichen.

Die Verleihung des 11. Grimme Online Award fand als Abschluss des Medienforum.NRW in Köln statt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 106,34€ + Versand
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Thread-Anzeige 23. Jun 2011

Wahlplakat: "Wollen sie von falschen Dr-Trägern regiert und behandelt werden ? Bei...

Thread-Anzeige 23. Jun 2011

Wenn das internet so toll ist, wieso müssen die sich dann geheim halten ? Warum müssen...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
Grenzenloser Datenzugriff: Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet
Grenzenloser Datenzugriff
Was der Cloud-Act für EU-Bürger bedeutet

Neue Gesetze in den USA und der EU könnten den Weg für einen ungehinderten und schnellen weltweiten Datenzugriff von Ermittlungsbehörden ebnen. Datenschützer und IT-Wirtschaft sehen die Pläne jedoch sehr kritisch.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektronische Beweise EU-Kommission fordert weltweiten Zugriff auf Daten
  2. Panera Bread Café-Kette exponiert Millionen Kundendaten im Netz
  3. Soziale Netzwerke Datenschlampereien mit HIV-Status und Videodateien

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
    2. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
    3. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern

      •  /