Abo
  • Services:

Test Zelda Ocarina of Time 3D

Spiel's noch einmal, Link!

1998 eine Revolution, 2011 ein Remake - Nintendo bringt mit Zelda: Ocarina of Time 3D seinen Klassiker neu auf das Nintendo 3DS. Wie sehr das erste dreidimensionale Abenteuer von Link von der autostereoskopischen Grafik des Handhelds profitiert, zeigt der Test.

Artikel veröffentlicht am ,
The Legend of Zelda: Ocarina of Time 3D
The Legend of Zelda: Ocarina of Time 3D (Bild: Nintendo)

Als Ocarina of Time 1998 auf dem Nintendo 64 erschien, revolutionierte es virtuelle 3D-Abenteuer in puncto Umfang, Steuerung und Dungeon-Design. Bis heute hält das Actionadventure auf zahlreichen Hitlisten den ersten Platz und wird von Fans in Foren bis aufs Blut gegen jede Kritik verteidigt. Mit Zelda: Ocarina of Time 3D bringt Nintendo den Klassiker neu auf das Nintendo 3DS.

Inhalt:
  1. Test Zelda Ocarina of Time 3D: Spiel's noch einmal, Link!
  2. Das beste autostereoskopische 3D und Fazit

Mit seiner grünen Zipfelmütze wirbelt Link in Ocarina of Time als kleiner Junge durch drei und als erwachsener Held durch fünf weitere Dungeons, um Bösewicht Ganondorf zu besiegen. Neben der Hauptgeschichte können Spieler stundenlang auch Nebenaufgaben lösen, fischen oder stärkere Items suchen. Das Erfolgsrezept von Ocarina of Time 3D unterscheidet sich also nicht grundlegend von den neueren Teilen der Videospielreihe.

  • The Legend of Zelda: Ocarina of Time 3D
  • The Legend of Zelda: Ocarina of Time 3D
  • The Legend of Zelda: Ocarina of Time 3D
  • The Legend of Zelda: Ocarina of Time 3D
  • The Legend of Zelda: Ocarina of Time 3D
  • The Legend of Zelda: Ocarina of Time 3D
The Legend of Zelda: Ocarina of Time 3D

Das optisch aufgehübschte Remake nutzt ein paar moderne Features von Nintendos aktuellem Handheld. Beispielsweise können sich Spieler dank des Bewegungssensors frei umsehen, indem sie das Handheld neigen und so auch Pfeil und Bogen oder die Zwille nutzen. Für Spieler, die sowieso ohne Stereo-3D-Effekt spielen, ist das äußerst nützlich und funktioniert erstklassig. Außerdem wurden Inventar, Lebensanzeige und Weltkarte auf den unteren 2D-Bildschirm versetzt. So können Spieler auf dem autostereoskopischen 3D-Display frei von allen Anzeigen dem Spielgeschehen folgen. Der Touchscreen ermöglicht es zudem, viel mehr Items als früher gleichzeitig komfortabel zu verwalten.

Am Handlungs- und Spielverlauf oder den Charakteren wurde nichts verändert, während die Grafik von Grund auf erneuert wurde. Held Link, sein Pferd Epona, die Goronen und alle anderen Lebewesen haben in der 3DS-Fassung von Ocarina of Time deutlich mehr Polygone. Die Texturen sind viel schärfer als im Original und auch die Animationen laufen flüssiger ab.

Stellenmarkt
  1. HMS Technology Center Ravensburg GmbH, Ravensburg
  2. TeamBank AG, Nürnberg

Besonders viel Mühe haben sich Nintendo und Co-Entwickler Grezzo bei den Spezialeffekten gegeben. Auf den Ebenen der Spielwelt Hyrule wachsen kleine Grasbüschel, Bäume wirken organischer und Feenquellen oder die Kathedrale der Zeit sind gefüllt mit Lichtstrahlen sowie Partikeleffekten. Obwohl die Auflösung von Ocarina of Time auf dem 3DS mit 400 x 240 Pixeln im 2D-Modus nur geringfügig höher ist als im Original, das in 320 x 240 Pixeln berechnet wurde, sieht das Remake dennoch viel schärfer und kleinteiliger aus.

Inhalt:
  1. Test Zelda Ocarina of Time 3D: Spiel's noch einmal, Link!
  2. Das beste autostereoskopische 3D und Fazit
Das beste autostereoskopische 3D und Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

F4yt 28. Jun 2011

Für mich hat die 3D-Option, aufgrund von Problemen mit meinen Augen, auf niedrigster...

spanther 28. Jun 2011

Für mich auch! :D Ich konnte Stunden einfach nur auf Epona herumreiten! xD Und Angeln...

Trollfeeder 27. Jun 2011

Mit DEM Nick und DER Aussage. Klar,will der Fisch! ><((*>

Trollfeeder 27. Jun 2011

Schön geschrieben! 100% /signed

F4yt 25. Jun 2011

Also ich hab' Ocarina of Time in nun 3 Inkarnationen für'n Gamecube (dachte erst noch...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Show (2018) - Test

Wir haben den neuen Echo Show getestet. Der smarte Lautsprecher mit Display profitiert enorm von dem größeren Touchscreen - im Vergleich zum Vorgängermodell. Die Bereitstellung von Browsern erweitert den Funktionsumfang des smarten Displays.

Amazons Echo Show (2018) - Test Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /