Abo
  • IT-Karriere:

Verfügbarkeit und Fazit

Das Acer Iconia Tab W500 ist bereits im Handel erhältlich. Die von uns getestete Variante kostet etwa 600 Euro und beinhaltet das Dock. Wer auf das Dock verzichten kann, bekommt das W500 für rund 500 Euro. Eine 3G-Variante soll Mitte Juli 2011 für 600 Euro (ohne Dock) erscheinen.

Fazit

Stellenmarkt
  1. Stadt Regensburg, Regensburg
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Ein Tablet mit Tastaturdock klingt nach einer guten Idee, leider hat Acer sie nicht gut umgesetzt. Herausgekommen ist nur eine wenig durchdachte Tablet-Halterung mit Tastatur. Die Konstruktionsschwächen lassen sich allerdings ausgleichen. Dafür muss der Nutzer diszipliniert genug sein, das Tastaturdock grundsätzlich nur auf ebenen Flächen ohne Gefälle zu nutzen, sprich: auf dem Schreibtisch. Auf der Couch ist das Tablet schwer zu nutzen, unterwegs gar nicht: Uns ist noch kein Gerät untergekommen, das so häufig umgekippt ist wie das Iconia Tab W500.

Wer bereits weiß, dass er das Tablet mit dem Dock nicht so diszipliniert einsetzen würde, sollte lieber darauf verzichten und stattdessen das Tablet ohne Dock kaufen. Der Anwender bekommt dann im Prinzip ein Windows-Tablet mit der Leistung eines typischen Netbooks mit guter Grafikeinheit und - für Windows-Verhältnisse - akzeptablen Akkulaufzeiten von rund 5 Stunden. Wer mehr bei einem Tablet braucht, muss zu einem anderen Betriebssystem greifen. Allerdings hat der Anwender dann keine Möglichkeit, seine Windows-Programme zu nutzen. Eine interessante Tablet-Alternative mit Android und vom Konzept durchdachter ist Asus' dockbares Eee Pad Transformer, bei dem das Tablet im Dock verriegelt wird. Es bietet zudem einen Akku in der Tastatur bei vergleichbarem Gewicht und rund die dreifache Akkulaufzeit.

 Lange Akkulaufzeit mit AMDs C-50
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. (-72%) 16,99€

Bankai 27. Jun 2011

Quaaak Quaaak Quaaak... Mehr kann man zu deinem Beitrag nicht sagen, Sorry, ist leider so.

rabatz 26. Jun 2011

Und es hat wahrscheinlich das 3 fache gekostet!?! Mir wär es die 600 Euro für dieses...

tomatende2001 24. Jun 2011

Ich bin mit meinem Asus EP 121 und ExoPC auch bestens zufrieden. Was soll immer die...


Folgen Sie uns
       


Red Magic 3 - Test

Das Red Magic 3 richtet sich an Gamer - dank der Topausstattung und eines Preises von nur 480 Euro ist das Smartphone aber generell lohnenswert.

Red Magic 3 - Test Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Digitaler Knoten 4.0: Auto und Ampel im Austausch
    Digitaler Knoten 4.0
    Auto und Ampel im Austausch

    Auf der Autobahn klappt das autonome Fahren schon recht gut. In der Stadt brauchen die Autos jedoch Unterstützung. In Braunschweig testet das DLR die Vernetzung von Autos und Infrastruktur, damit die autonom fahrenden Autos im fließenden Verkehr links abbiegen können.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. LTE-V2X vs. WLAN 802.11p Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
    2. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
    3. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
    5G-Auktion
    Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

    Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
    2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
    3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

      •  /