Abo
  • Services:

Recallmonkey

Finden, was man vergessen hat

Die Mozilla Labs wollen es Nutzern mit Recallmonkey einfacher machen, Dinge wiederzufinden, auf die man zuvor schon einmal im Netz gestoßen ist, aber längst vergessen hat, wo sie zu finden waren. Die experimentelle Erweiterung bietet mehr als eine einfache Suche im Verlauf des Browsers.

Artikel veröffentlicht am ,
Recallmonkey: Finden, was man vergessen hat
(Bild: Mozilla Labs)

Recallmonkey soll zu einer besseren Suchfunktion im Browser führen, denn aktuell sei die Suche der meisten Browser darauf ausgelegt, exakt den Text zu finden, der eingegeben wurde. Doch das hilft oft nicht, da die eigene Einbildung täuscht und sich das gesuchte Rezept eines Erdbeerkuchens als Himbeerkuchenrezept herausstellt, das man mit der Suche nach Erdbeeren eher nicht finden kann.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn

Ähnlich wie Suchmaschinen im Web soll Recallmonkey unscharfe Suchanfragen unterstützen. Die Ergebnisse werden nach Relevanz sortiert und dabei nicht nur exakte Übereinstimmungen berücksichtigt.

  • Firefox-Erweiterung Recallmonkey
Firefox-Erweiterung Recallmonkey

Letztendlich versucht Mozilla mit Recallmonkey, eine solche Suche auf Basis der Firefox-Datenbank nachzubauen, ergänzt um Filter und die Möglichkeit, einzelne Webseiten zu priorisieren, um dieser Domain mehr Gewicht im Ranking zu verleihen, da man sich erinnert, die gesuchte Information dort gefunden zu haben.

In der aktuellen Version 7 zeigt Recallmonkey schon bei der Eingabe Suchergebnisse an. Zudem können Seiten bei der Suche explizit ausgeschlossen werden.

Recallmonkey steht als Erweiterung für Firefox zum Download bereit und ist Teil des Mozilla-Labs-Projekts Prospector.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,25€

Der Kaiser! 08. Sep 2011

Nun das ganze noch miteinander vernetzen und Online-Suchmaschinen werden überflüssig.

chrulri 23. Jun 2011

siga is back!

kurtextrem 23. Jun 2011

Ich schätze mal, es ist nur eine Frage der Zeit, bis sowas auch für Chrome zur Verfügung...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /