Abo
  • Services:

Ein Bluff

iSharegossip-Hacker geben Entwarnung

Die Drohung, die persönlichen Daten der iSharegossip-Macher zu veröffentlichen, war ein Bluff. Das hat die Gruppe 23timesPi jetzt eingestanden. Angeblich wurden alle Daten der Polizei übergeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Bluff: iSharegossip-Hacker geben Entwarnung
(Bild: iSharegossip)

Die mutmaßlichen Hacker der Mobbingplattform iSharegossip haben erklärt, keine persönlichen Daten der Betreiber zu besitzen. Das geht aus einer E-Mail von 23timesPi an Golem.de hervor. Am 14. Juni 2011 hatten Hacker der Gruppe 23timesPi die Seite offenbar übernommen. Sie forderten Administratoren, Organisatoren und Moderatoren der Mobbingplattform auf, sich der Polizei zu stellen, andernfalls würden die gehackten Daten veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Ob es sich bei der Aktion wirklich um Hacker oder nur um eine Werbeaktion von iSharegossip handelt, ist unklar.

"Die .com-Domain ist nicht mehr in unseren Händen - es war ohnehin nur eine Frage der Zeit, bis der Hoster unseren Zugang blockiert. Der Besitz von persönlichen Daten war größtenteils ein Bluff oder zumindest eine Übertreibung, um die Betreiber einzuschüchtern", erklärte 23timesPi. Die Gruppe besitze zwar "reichlich Daten", diese reichten aber sehr wahrscheinlich nicht aus, um an die Betreiber heranzukommen. "Alle Daten, die wir besitzen, wurden der Polizei übergeben und werden unter keinen Umständen öffentlich gemacht."

Durch das Domain-Hijacking konnten aber eine ganze Woche lang Verleumdung und Lästereien unterbunden werden, was in den Augen der Hacker die Aktion legitimierte. Eine Woche Downtime sei ein kleiner Erfolg.

ISharegossip.com ist weiterhin nicht erreichbar. Auf iSharegossip.net lassen die Betreiber weiterhin abstimmen, ob sie sich der Polizei stellen sollen. Dabei verdienen sie weiter an Werbeeinblendungen.

Nachtrag vom 23. Juni 2011, 8:27 Uhr

Eine Anfrage von Golem.de, welcher Polizei die gehackten Daten übergeben wurden, beantwortete die Hackergruppe nicht.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1.299,00€
  2. 119,90€
  3. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)

Tobias Claren 14. Jul 2011

Man kann auch ohne Straftat dafür sorgen dass man von anderen gehasst wird, Drohbriefe...

Tobias Claren 14. Jul 2011

Die Hacker werden die Daten wohl nur Anonym "übergeben" haben, sonst hätten sie Sie...

Anonymer Nutzer 23. Jun 2011

Blödsinn... Das heißt immer so wie man es spricht. Das hat meine Oma gewusst und...


Folgen Sie uns
       


Nuraphone Kopfhörer- Test

Der Nuraphone bietet einen automatischen Hörtest, der den Frequenzgang des Kopfhörers je nach Nutzer unterschiedlich einstellt. Die Klangqualität des ungewöhnlichen Kopfhörers hat Golem.de im Test überzeugt.

Nuraphone Kopfhörer- Test Video aufrufen
Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
    Machine Learning
    Wie Technik jede Stimme stehlen kann

    Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
    Ein Bericht von Felix Lill

    1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
    2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
    3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

      •  /