Abo
  • Services:

Ein Bluff

iSharegossip-Hacker geben Entwarnung

Die Drohung, die persönlichen Daten der iSharegossip-Macher zu veröffentlichen, war ein Bluff. Das hat die Gruppe 23timesPi jetzt eingestanden. Angeblich wurden alle Daten der Polizei übergeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Bluff: iSharegossip-Hacker geben Entwarnung
(Bild: iSharegossip)

Die mutmaßlichen Hacker der Mobbingplattform iSharegossip haben erklärt, keine persönlichen Daten der Betreiber zu besitzen. Das geht aus einer E-Mail von 23timesPi an Golem.de hervor. Am 14. Juni 2011 hatten Hacker der Gruppe 23timesPi die Seite offenbar übernommen. Sie forderten Administratoren, Organisatoren und Moderatoren der Mobbingplattform auf, sich der Polizei zu stellen, andernfalls würden die gehackten Daten veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Autobahndirektion Südbayern, München
  2. Bankhaus Lampe KG, Düsseldorf

Ob es sich bei der Aktion wirklich um Hacker oder nur um eine Werbeaktion von iSharegossip handelt, ist unklar.

"Die .com-Domain ist nicht mehr in unseren Händen - es war ohnehin nur eine Frage der Zeit, bis der Hoster unseren Zugang blockiert. Der Besitz von persönlichen Daten war größtenteils ein Bluff oder zumindest eine Übertreibung, um die Betreiber einzuschüchtern", erklärte 23timesPi. Die Gruppe besitze zwar "reichlich Daten", diese reichten aber sehr wahrscheinlich nicht aus, um an die Betreiber heranzukommen. "Alle Daten, die wir besitzen, wurden der Polizei übergeben und werden unter keinen Umständen öffentlich gemacht."

Durch das Domain-Hijacking konnten aber eine ganze Woche lang Verleumdung und Lästereien unterbunden werden, was in den Augen der Hacker die Aktion legitimierte. Eine Woche Downtime sei ein kleiner Erfolg.

ISharegossip.com ist weiterhin nicht erreichbar. Auf iSharegossip.net lassen die Betreiber weiterhin abstimmen, ob sie sich der Polizei stellen sollen. Dabei verdienen sie weiter an Werbeeinblendungen.

Nachtrag vom 23. Juni 2011, 8:27 Uhr

Eine Anfrage von Golem.de, welcher Polizei die gehackten Daten übergeben wurden, beantwortete die Hackergruppe nicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Kunden)
  2. (nur für Prime-Kunden)

Tobias Claren 14. Jul 2011

Man kann auch ohne Straftat dafür sorgen dass man von anderen gehasst wird, Drohbriefe...

Tobias Claren 14. Jul 2011

Die Hacker werden die Daten wohl nur Anonym "übergeben" haben, sonst hätten sie Sie...

Anonymer Nutzer 23. Jun 2011

Blödsinn... Das heißt immer so wie man es spricht. Das hat meine Oma gewusst und...


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /