Abo
  • IT-Karriere:

Übernahmeversuch

Yahoo gibt Gebot für Hulu ab

Yahoo soll versuchen, die TV-Serienplattform Hulu zu kaufen, die mehrere Milliarden US-Dollar wert sein dürfte. Ob die Eigner News Corporation und Disney verkaufen wollen, ist noch unklar.

Artikel veröffentlicht am ,
Hulu-Chef Jason Kilar
Hulu-Chef Jason Kilar (Bild: Phil McCarten/Reuters)

Yahoo will die TV-Videoplattform Hulu kaufen und hat den Eignern ein Angebot unterbreitet. Das berichtet die Los Angeles Times aus unternehmensnahen Kreisen. Hulu-Eigner sind die Medienkonzerne News Corporation, die Walt Disney Company und der Kabelnetzbetreiber Comcast über seine Beteiligung an NBC Universal.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Franz Binder GmbH + Co. Elektrische Bauelemente KG, Neckarsulm

Das Angebot von Yahoo stieß zwar auf Interesse, es sei aber nicht bekannt, ob die Eigner Hulu.com verkaufen wollen, so die Los Angeles Times. Eine Investmentbank sei nicht engagiert worden. Ein Treffen des Aufsichtsrats, in dem auch die Investmentgesellschaft Providence Equity sitzt, habe es wegen des Kaufangebots nicht gegeben. Hulu hat von Providence Equity 100 Millionen US-Dollar erhalten.

Hulu ist werbefinanziert. Die Plattform zeigt kostenlos Kinotrailer, kürzlich ausgestrahlte Fernsehserien und Spielfilme im Flash-Video-Format. Im Juni 2010 kündigte das US-Videoportal das kostenpflichtige Angebot Hulu Plus an. Darüber stehen Nutzern Fernsehserien als komplette Staffeln auch auf dem iPhone und iPad zur Verfügung. Der monatliche Abopreis für Hulu Plus liegt bei 9,99 US-Dollar. Eine Nutzung außerhalb der USA unterbindet Hulu mit IP-Sperre und blockiert Anonymisierungsproxies, Amazon-EC2-IP-Adressen und VPNs.

Die Nachrichtenagentur Bloomberg hat erfahren, dass die Eigner einen Verkauf prüfen. Ein neuer Eigner könnte der Videoplattform durch Investitionen helfen, sich stärker gegenüber dem Wettbewerber Netflix zu positionieren. Ein geplanten Börsengang, bei dem Hulu mit 2 Milliarden US-Dollar bewertet werden sollte, kam nie zustande.

Das Wall Street Journal berichtet, dass das Topmanagement und die Hulu-Eigner prüften, ob weitere Kaufinteressenten wie größere Unternehmen und Investmentkonzerne gefunden werden können.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 69,90€ (Bestpreis!)
  3. 99,00€

bstea 23. Jun 2011

Wenn ich mehr Zeit hätte würde ich eine Liste von Fail-Threads von dir aufmachen. Was...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

    •  /