Vorratsdatenspeicherung

EU leitet Verfahren gegen Deutschland ein

Weil eine bindende Richtlinie der Europäischen Union zur Vorratsdatenspeicherung in Deutschland noch nicht umgesetzt ist, hat die EU nun ein Verfahren wegen Vertragsverletzung eingeleitet. Das Justizministerium muss dazu Stellung nehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Berlaymont Gebäude der Europäischen Kommission
Berlaymont Gebäude der Europäischen Kommission (Bild: EU-Kommission)

Mit der Anforderung einer Stellungnahme ist die erste Stufe eines Vertragsverletzungsverfahrens eingeleitet worden. Das meldet die Nachrichtenagentur dpa. Sollte die Kommission mit den Erklärungen von Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) nicht zufrieden sein, könnte nach einer weiteren Stufe eine Klage gegen Deutschland vor dem Europäischen Gerichtshof eingereicht werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministration (m/w/d) im Referat "ADV, Informations- und Kommunikationstechnik, Statistik" ... (m/w/d)
    Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie und Mobilität des Landes Rheinland-Pfalz, Mainz
  2. IT Support- und Digitalisierungsmanager(in) (w/m/d)
    Krone gebäudemanagment und technologie gmbh, Berlin
Detailsuche

Das hat die EU-Kommission auf ihrer Homepage unter der Nummer 2011/2091 veröffentlicht. Ebenso ist die Vereinbarkeit der Richtlinie, die aus dem Jahr 2006 stammt, mit anderen EU-Verträgen noch nicht auf europäischer Ebene richterlich geklärt. Auch ein Evaluierungsbericht zur Umsetzung der Richtlinie, der im April 2011 vorgelegt wurde, brachte dazu keine Klarheit - Datenschützer sprechen sich weiterhin für eine völlige Abschaffung von Vorratsdaten aus.

Das 2007 beschlossene deutsche Gesetz wurde vom Verfassungsgericht im März 2010 für verfassungswidrig und nichtig erklärt, weil die Große Koalition bei der Umsetzung noch über die EU-Vorgaben hinausgegangen war. Seitdem ringt die Politik um eine neue Umsetzung im Rahmen der Vorgaben des Verfassungsgerichts. Einen ersten Vorschlag für eine Neuregelung gibt es bereits, er wurde von der Netzgemeinde mit Empörung zur Kenntnis genommen.

Im Januar 2011 hatte die Neue Richtervereinigung erklärt, dass es keinen Zwang gebe, die Vorratsdatenspeicherung durch die EU-Richtlinie wieder einzuführen. Im EU-Vertrag Artikel 114, Absatz 4, ist geregelt, dass die Mitgliedstaaten nicht alle Harmonisierungen zwingend umsetzen müssen, wenn dies dem nationalen Recht entgegensteht und die nationalen Regelungen dem Grundrechtsschutz dienen.
[von Nico Ernst und Achim Sawall]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ledonz 23. Jun 2011

Deutschland und Frankreich? hm gemeinsam mit Österreich, Belgien, Holland, Dänemark...

knete 23. Jun 2011

arbeit die sich nicht rentiert ist sinnlos. da muss man garnciht drüber reden. die tonne...

Cuckovi 23. Jun 2011

Wenn ich mich von heute an dem Offensichtlichen verschließe und alles glaube was man mir...

Bassa 23. Jun 2011

Na, die Merkel ist doch eindeutig das politische Ziehkind vom Bundesklops. Wenn die so...

Bassa 23. Jun 2011

Ich habe hier ein Totum pro parte verwendet. Die gesamte CDU/CSU wird das sicher nicht...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Blender Foundation
Blender 3.0 ist da

Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
Von Martin Wolf

Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
Artikel
  1. Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
    Kanadische Polizei
    Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

    Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. DSIRF: Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner
    DSIRF
    Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner

    Deutsche Behörden sind mit mehreren Staatstrojaner-Herstellern im Gespräch. Nun ist ein weiterer mit Sitz in Wien bekanntgeworden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /