Abo
  • Services:

Tilera Gx3100

100 Kerne bei 48 Watt

Anfang 2012 will das Startup Tilera seine VLIW-Prozessoren mit 100 Kernen liefern. Die Vorgänger gibt es inzwischen nicht nur auf Testplattformen, sondern auch auf PCI-Express-Karten.

Artikel veröffentlicht am ,
Daten der Serie Gx3000
Daten der Serie Gx3000 (Bild: Tilera)

Das bereits seit 2007 aktive Unternehmen Tilera hat drei neue CPUs angekündigt und deren Daten vorgelegt. Alle neuen Prozessoren arbeiten ähnlich wie GPUs mit einer VLIW-Architektur. Im Unterschied zu den zunehmend auch für Rechenaufgaben eingesetzten Grafikprozessoren sind die Tilera-Chips jedoch mit mehr Standardschnittstellen ausgestattet und unter Linux direkt programmierbar.

Stellenmarkt
  1. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin
  2. Consultix GmbH, Bremen

Ein weiterer Unterschied zu GPUs: Die Tilera-Prozessoren arbeiten nicht mit komplizierten Bussen, über die schon Nvidia stolperte. Ähnlich wie bei Intels Forschungschip SCC sind die Kerne über ein Mesh-Netzwerk verknüpft. PC-CPUs ähneln diesen Cores in der Cache-Ausstattung: Je 32 KByte L1 Cache gibt es für Daten und Befehle, sowie 256 KByte L2-Cache. Dazu kommt noch ein, je nach Anzahl der Cores, unterschiedlich großer L3-Cache, den sich die Kerne teilen. Er kann im Fall des 100-Kern-Modells Gx3100 32 MByte groß sein.

Die kleineren Versionen heißen, entsprechend der Zahl der Kerne, Gx3064 und Gx3036. Sie verfügen über entweder zwei oder vier Kanäle für DDR3-Speicher und Ports für PCI-Express. Dazu kommen je nach Modell noch bis zu vier Schnittstellen für Gigabit-Ethernet und 10-Gigabit-Ethernet.

Mit diesem Schnittstellenangebot hat es Tilera nun auf Cloud Computing abgesehen - auch Intels Projekt SCC heißt ausgeschrieben "single chip cloud computer". Für die neue Serie 3000 hat Tilera nach eigenen Angaben mit Cloud-Providern zusammengearbeitet, deren Namen das Unternehmen aber noch nicht nennt. Frühere Versionen der Tilera-Chips sollten in Netzwerkgeräten wie solchen für Wimax und LTE Platz finden, wo dem Unternehmen aber kein Erfolg gelang.

Dem Trend zu immer sparsameren Servern folgend, will das Startup nun vor allem durch Energieeffizienz punkten. Ohne konkrete Vergleichsbedingungen zu nennen, gibt Tilera an, das Verhältnis von Rechenleistung zu Watt sei zehnmal besser als bei Intels Sandy-Bridge-Architektur. Ein einzelner Kern soll weniger als 0,5 Watt aufnehmen, der ganze 100-Kern-Prozessor nur 48 Watt. Dabei takten die Prozessoren mit 1,5 GHz.

Gefertigt werden die CPUs bei TSMC mit 40 Nanometern Strukturbreite. Der Gx3036 mit 36 Kernen soll noch im Juli 2011 ausgeliefert werden, die Versionen mit 64 und 100 Kernen dann im ersten Quartal des Jahres 2012. Ein Kunde dafür ist das taiwanische Unternehmen Quanta, das bereits Server auf Basis der Gx-Chips anbietet.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen

omgrofllol 26. Jun 2011

Wenn er es gesagt hätte, hätte er keinen Grund gehabt das jetzt zu leugnen. Einen Bill...

unsigned_double 24. Jun 2011

rechne erstmal aus wieviel Energie und somit ¤ du investieren musst damit sich die...

Kevin17x5 23. Jun 2011

Zu welchem Preis werden die Chips gehandelt?

irata 22. Jun 2011

die dann sang- und klanglos wieder verschwunden ist. "Aries" hatte zwar nur 4 Kerne, aber...


Folgen Sie uns
       


Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2)

In Teil 2 unseres Livestreams erkunden wir die offene Welt und tunen einen Audio RS 4.

Forza Horizon 4 - Golem.de Live (Teil 2) Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /