• IT-Karriere:
  • Services:

Tilera Gx3100

100 Kerne bei 48 Watt

Anfang 2012 will das Startup Tilera seine VLIW-Prozessoren mit 100 Kernen liefern. Die Vorgänger gibt es inzwischen nicht nur auf Testplattformen, sondern auch auf PCI-Express-Karten.

Artikel veröffentlicht am ,
Daten der Serie Gx3000
Daten der Serie Gx3000 (Bild: Tilera)

Das bereits seit 2007 aktive Unternehmen Tilera hat drei neue CPUs angekündigt und deren Daten vorgelegt. Alle neuen Prozessoren arbeiten ähnlich wie GPUs mit einer VLIW-Architektur. Im Unterschied zu den zunehmend auch für Rechenaufgaben eingesetzten Grafikprozessoren sind die Tilera-Chips jedoch mit mehr Standardschnittstellen ausgestattet und unter Linux direkt programmierbar.

Stellenmarkt
  1. windream, Bochum
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Ein weiterer Unterschied zu GPUs: Die Tilera-Prozessoren arbeiten nicht mit komplizierten Bussen, über die schon Nvidia stolperte. Ähnlich wie bei Intels Forschungschip SCC sind die Kerne über ein Mesh-Netzwerk verknüpft. PC-CPUs ähneln diesen Cores in der Cache-Ausstattung: Je 32 KByte L1 Cache gibt es für Daten und Befehle, sowie 256 KByte L2-Cache. Dazu kommt noch ein, je nach Anzahl der Cores, unterschiedlich großer L3-Cache, den sich die Kerne teilen. Er kann im Fall des 100-Kern-Modells Gx3100 32 MByte groß sein.

Die kleineren Versionen heißen, entsprechend der Zahl der Kerne, Gx3064 und Gx3036. Sie verfügen über entweder zwei oder vier Kanäle für DDR3-Speicher und Ports für PCI-Express. Dazu kommen je nach Modell noch bis zu vier Schnittstellen für Gigabit-Ethernet und 10-Gigabit-Ethernet.

Mit diesem Schnittstellenangebot hat es Tilera nun auf Cloud Computing abgesehen - auch Intels Projekt SCC heißt ausgeschrieben "single chip cloud computer". Für die neue Serie 3000 hat Tilera nach eigenen Angaben mit Cloud-Providern zusammengearbeitet, deren Namen das Unternehmen aber noch nicht nennt. Frühere Versionen der Tilera-Chips sollten in Netzwerkgeräten wie solchen für Wimax und LTE Platz finden, wo dem Unternehmen aber kein Erfolg gelang.

Dem Trend zu immer sparsameren Servern folgend, will das Startup nun vor allem durch Energieeffizienz punkten. Ohne konkrete Vergleichsbedingungen zu nennen, gibt Tilera an, das Verhältnis von Rechenleistung zu Watt sei zehnmal besser als bei Intels Sandy-Bridge-Architektur. Ein einzelner Kern soll weniger als 0,5 Watt aufnehmen, der ganze 100-Kern-Prozessor nur 48 Watt. Dabei takten die Prozessoren mit 1,5 GHz.

Gefertigt werden die CPUs bei TSMC mit 40 Nanometern Strukturbreite. Der Gx3036 mit 36 Kernen soll noch im Juli 2011 ausgeliefert werden, die Versionen mit 64 und 100 Kernen dann im ersten Quartal des Jahres 2012. Ein Kunde dafür ist das taiwanische Unternehmen Quanta, das bereits Server auf Basis der Gx-Chips anbietet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,26€
  3. (-20%) 39,99€

omgrofllol 26. Jun 2011

Wenn er es gesagt hätte, hätte er keinen Grund gehabt das jetzt zu leugnen. Einen Bill...

unsigned_double 24. Jun 2011

rechne erstmal aus wieviel Energie und somit ¤ du investieren musst damit sich die...

Kevin17x5 23. Jun 2011

Zu welchem Preis werden die Chips gehandelt?

irata 22. Jun 2011

die dann sang- und klanglos wieder verschwunden ist. "Aries" hatte zwar nur 4 Kerne, aber...


Folgen Sie uns
       


HP Pavilion Gaming 15 - Fazit

Das Pavilion Gaming 15 ist für 1.000 Euro ein gut ausgestattetes und durchaus flottes Spiele-Notebook.

HP Pavilion Gaming 15 - Fazit Video aufrufen
Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /