Sony Ericsson Xperia Ray

Gingerbread-Smartphone mit lichtstarker Kamera

Sony Ericsson hat mit dem Xperia Ray ein neues Smartphone mit Android 2.3 alias Gingerbread vorgestellt. Es besitzt eine 8,1-Megapixel-Kamera, die einen Blendenwert von F2,4 bietet und im Vergleich sehr lichtstark ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Xperia Ray mit lichtstarker Kamera
Xperia Ray mit lichtstarker Kamera (Bild: Sony Ericsson)

Die 8,1-Megapixel-Kamera im Xperia Ray hat einen Blendenwert von F2,4 und soll damit vor allem in dunkler Umgebung noch gute Foto- und Videoaufnahmen ermöglichen. Ergänzend gibt es zur Aufhellung ein LED-Licht. Die Autofokuskamera nutzt Sonys Exmor-R-Sensor, Rauschunterdrückung sowie einen Bildstabilisator und bietet eine Gesichts- und Lächelerkennung. Videos können in 720p-Auflösung aufgenommen werden. Ergänzend zur Hauptkamera gibt es eine zweite VGA-Frontkamera für Videotelefonate.

Stellenmarkt
  1. Solution Engineer - Senior Expert (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Eschborn
  2. IT Service Manager (m/w/d)
    Gasunie Deutschland Transport Services GmbH, Hannover, Schneiderkrug
Detailsuche

Bedient wird das Xperia Ray über den 3,3 Zoll großen Touchscreen, der bei einer Auflösung von 854 x 480 Pixeln bis zu 16 Millionen Farben anzeigt. Das kratzfeste Reality-Display soll mit der Mobile Bravia Engine von Sony eine bessere Darstellungsqualität liefern, indem Kontrast und Farbe optimiert werden. Unterhalb des Displays befinden sich drei der vier Android-Tasten. Eine Suchen- sowie Telefontasten und einen 5-Wege-Navigator gibt es nicht. Alle Texteingaben müssen über den Bildschirm vorgenommen werden.

  • Sony Ericsson Xperia Ray
  • Sony Ericsson Xperia Ray
  • Sony Ericsson Xperia Ray
  • Sony Ericsson Xperia Ray
  • Sony Ericsson Xperia Ray
  • Sony Ericsson Xperia Ray
  • Sony Ericsson Xperia Ray
  • Sony Ericsson Xperia Ray
  • Sony Ericsson Xperia Ray
  • Sony Ericsson Xperia Ray
  • Sony Ericsson Xperia Ray
Sony Ericsson Xperia Ray

Der Mediaplayer im Xperia Ray nutzt Sonys Xloud-Technik für eine bessere Klangqualität und beherrscht neben Sensme auch Playnow und TrackID. Zudem ist ein UKW-Radio mit RDS-Funktion vorhanden und es gibt eine 3,5-mm-Klinkenbuchse. Als Betriebssystem läuft auf dem Xperia Ray Android 2.3 alias Gingerbread, das derzeit aktuell ist. Bis das Mobiltelefon auf den Markt kommt, könnte die Androidversion allerdings veraltet sein.

Das Mobiltelefon deckt neben UMTS alle vier GSM-Netze ab und unterstützt GPRS, EDGE sowie HSDPA. Als weitere Drahtlostechniken sind WLAN und Bluetooth vorhanden. Nähere Angaben zu den verwendeten WLAN-Standards oder der genutzten Bluetooth-Version macht Sony Ericsson nicht. Auch zum verwendeten Prozessor schweigt sich der Hersteller aus. Den internen Speicher gibt Sony Ericsson mit 300 MByte an, dem Gerät liegt eine 4-GByte-Speicherkarte bei. Der Micro-SD-Card-Steckplatz verarbeitet Karten mit bis zu 32 GByte. Ferner hat das Mobiltelefon einen GPS-Empfänger und unterstützt DLNA.

Golem Akademie
  1. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    10.–14. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei Maßen von 111 x 53 x 9,4 mm wiegt das Xperia Ray 100 Gramm. Der Akku soll sowohl im GSM- als auch im UMTS-Betrieb eine Sprechzeit von rund 7 Stunden erreichen. Im Bereitschaftsmodus muss der Akku nach 18 Tagen wieder an die Steckdose.

Das Sony Ericsson Xperia Ray soll für 370 Euro ab dem dritten Quartal 2011 erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /